Forum: Leben und Lernen
Nachsitzen im Musikunterricht: Keine Freiheitsberaubung - Lehrer freigesprochen
DPA

Widersprüchliche Zeugenaussagen und "objektiv keine Freiheitsberaubung": Ein Neusser Musiklehrer, der seine Klasse nachsitzen ließ, ist in zweiter Instanz freigesprochen worden.

Seite 1 von 12
Indigo76 17.02.2017, 17:00
0.

Na Gott sei Dank. Wir werfen unsere Lehrer den Raubtieren zum Fraß vor und wenn sie sich wehren, dann werden sie vor Gericht gezerrt. Ein Lehrer, der eine Strafe ausspricht, hat es im besten Fall mit wütenden Eltern zu tun. Oft passiert Schlimmeres. Hoffentlich wird dies ein Präzedensfall!

Beitrag melden
horst.koehler.2 17.02.2017, 17:20
1. Spätestens in der ...

... Untertertia hätte mich kein Lehrer mehr im Klassenzimmer festhalten können, da ich zu kräftig gewesen war und keine Hemmungen gehabt hätte, mir den Weg frei zu machen. Das war vor über 30 Jahren. In Anbetracht dessen, was Schülern heute zuzutrauen ist, wäre es möglicherweise lebensgefährlich zu versuchen, Schüler im Klassenzimmer gegen ihren Willen zu halten. Darüber sollte der Gute mal nachdenken.

Beitrag melden
Champagnerschorle 17.02.2017, 17:22
2. Hoffnung

Dieses Urteil gibt Hoffnung, das Lehrer endlich wieder Ihren Beruf mit weniger Angst vor wütend-dummen Erziehungsberechtigten ausüben können.

Beitrag melden
sojetztja 17.02.2017, 17:31
3.

Zitat von horst.koehler.2
... Untertertia hätte mich kein Lehrer mehr im Klassenzimmer festhalten können, da ich zu kräftig gewesen war und keine Hemmungen gehabt hätte, mir den Weg frei zu machen. Das war vor über 30 Jahren. In Anbetracht dessen, was Schülern heute zuzutrauen ist, wäre es möglicherweise lebensgefährlich zu versuchen, Schüler im Klassenzimmer gegen ihren Willen zu halten. Darüber sollte der Gute mal nachdenken.
Naja, Ihr Beitrag sagt irgendwie mehr über Sie & ihr Verhältnis zur Gewalt aus als über den Lehrer oder den im Artikel beschriebenen Fall.

Beitrag melden
martine-primus 17.02.2017, 17:33
4. Lehrer?

Welche Möglichkeiten haben denn die Lehrer noch, sich widerspenstigen Schülern, gerne in der Pubertät, entgegenzustellen? Da stacheln sich die Jugendlichen gegenseitig zu Ungehorsam an, der Lehrer hat keine Chance etwas dagegen zu unternehmen. Klar, es mag sich in schlechteren Noten ausdrücken, aber dann kommen die Eltern ins Spiel. Oder sie erhalten gleich Drohungen.
Ich finde das in Ordnung, es sollte Strafaufgaben geben dürfen oder eben auch das klassische Nachsitzen.
Damit die Kinder nicht vermisst werden, können sie ja schnell eine SMS an das Zuhause schicken - sofern da jemand ist, der für sie da ist!
Ich bin keine Lehrerin und ich habe auch öfter STrafaufgaben (wegen Quatschens) aufgehabt. ;-) Ich habe es gut überlebt!

Beitrag melden
Furchensumpf 17.02.2017, 17:35
5.

Zitat von Champagnerschorle
Dieses Urteil gibt Hoffnung, das Lehrer endlich wieder Ihren Beruf mit weniger Angst vor wütend-dummen Erziehungsberechtigten ausüben können.
Was hat das eine mit dem anderen zu tun? Egal was mein Sohn später mal in der Schule "anstellen" wird - wenn die Schule oder ein Lehrer meint ihn "nachsitzen" lassen zu müssen und ihm dabei den Ausgang zu verwähren werde ich schneller in der Schule sein als es dem Lehrer lieb ist - das ist nämlich Freiheitsberaubung. Da gibt es kein wenn und aber.

Beitrag melden
eunegin 17.02.2017, 17:41
6. Schmerzengeld für alle Lehrer bitte!

Wundert es, dass immer weniger vernünftige junge Menschen Lehrer werden wollen? Ich möchte mich jedenfalls niemals vor eine Schulklasse stellen wollen. Es mag auch normale geben, aber der Tend der Zeit geht zum Pöbel. Eltern passen dann meist dazu.

Beitrag melden
gratiola 17.02.2017, 17:45
7. Eine Pharse die

Dazu geeignet ist,daß deutsche Schulsydtem in Frage zu stellen. So ein undisziplinierter "Haufen" hätte eigentlich von der Polizei den Hinweis bekommen müssen, dass diese den geregelten Ablauf der Nachdenkarbeit über Paganini zu überwachen. In unserem D wird aber Geld und Kapazität von Polizei und Gerichten zu verschwenden zur Belustigung von lernunwilligen Schülern.
Ich habe mich gestern mit 2 brasilianischen Austauschschuelern unterhalten, welche Schule sie besser finden bzw. was in ihren Augen gut bzw. nicht so gut in D ist. Die beiden 14 bzw. 15-jaehrigen Knaben antworteten ohne zu zögern: In Deutschland ist es im Unterricht laut und die Mitschüler sind undiszipliniert. Das dort überhaupt eine Lernatmosphäre vorhanden sein sollte würde von Ihnen bezweifelt (Schulen in Rheinland-Pfalz und NRW).
Aus meiner Sicht ist damit alles gesagt.

Beitrag melden
der_da1234 17.02.2017, 17:49
8. Nachvollziehbar aber falsch?

Wie wär's mit einem Artikel und ein paar Lösungsvorschlägen über das Thema?
Viele Lehrer sind eher hilflos und ihre Schüler wollen nichts lernen - die späteren Auswirkungen mit eingenommen.

Beitrag melden
Seite 1 von 12
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!