Forum: Leben und Lernen
Pisa-Testsieger Singapur: Wo schon Kindergartenkinder zwölf Stunden täglich lernen
SPIEGEL ONLINE

Schüler aus Singapur haben beim jüngsten Pisa-Test als Weltbeste abgeschnitten: Doch die schulischen Erfolge kosten die Mädchen und Jungen ihre Kindheit - und die Eltern oft ein Vermögen.

Seite 1 von 12
chr.balzer 02.01.2017, 11:49
1.

Da wird das Kindsein dem Mammon geopfert. Eine sehr traurige Entwicklung.

Beitrag melden
territrades 02.01.2017, 11:50
2. Gegenteil zu Deutschland

Ich kenne hier eine weiterführende Schule an der kein Physikunterricht mehr gegeben wird, es gibt keinen Lehrer. Wird von Eltern, Schülern und Schulleitung hingenommen. Wir sollten den Weg zwischen uns und Singapur zur Hälfte gehen, dann hätten wir gebildete Schüler, aber keine Lernsklaven. Wenn ich daran denke wie effizienter ich meine Schulzeit hätte nutzen können wäre so mancher Lehrer nicht komplett unmotiviert und unvorbereitet gewesen ... aber eben nicht alle, andere waren motiviert und haben viel Wissen vermittelt.

Beitrag melden
kniggebein 02.01.2017, 11:51
3. Nur ein Wort: krank!

Und um uns damit messen zu können, sollen auch unsere Kinder immer früher in die Kita, zur Ganztagesbetreuung und nach 12 Jahren Abi machen? Bravo! Das haben wir (bzw. unsere Kinder) gebraucht...

Beitrag melden
nolabel 02.01.2017, 11:58
4. Abstoßend,

aber auch bei uns nur leicht abgemildert zu beobachten. Da lobe ich mir doch das Gegenteil, z.B.die Langzeitstudenten, um die es hier in einem anderen Artikel geht.

Beitrag melden
Räuber Hotzenplotz 02.01.2017, 12:04
5. Kindheit kommt zu kurz? Mitnichten...

"...Freies Spiel, Freundschaften, Zeit für die Familie und zum Ausruhen kommen viel zu kurz...." - so ein Blödsinn, die Kindheit kommt nicht viel zu kurz, sie findet schlichtweg nicht statt! Die Quittung kommt allerdings erst in einigen Jahrzehnten, wenn die dann Erwachsenen schon mit 40 / 50 fix und fertig sein werden...

Beitrag melden
nixkapital 02.01.2017, 12:05
6. Auch hier...

...geht es nur darum, die Kleinen möglichst gut im Rattenrennen um die besten Plätze am Trog des Konsums zu positionieren.

Beitrag melden
Bondurant 02.01.2017, 12:14
7. Das

Zitat von Räuber Hotzenplotz
"...Freies Spiel, Freundschaften, Zeit für die Familie und zum Ausruhen kommen viel zu kurz...." - so ein Blödsinn, die Kindheit kommt nicht viel zu kurz, sie findet schlichtweg nicht statt! Die Quittung kommt allerdings erst in einigen Jahrzehnten, wenn die dann Erwachsenen schon mit 40 / 50 fix und fertig sein werden...
wissen Sie doch gar nicht. Aber Ihre Kinder freuen sich bestimmt, wenn Sie in ein paar Jahren mal einen Job für so ein armes chinesisches Kind machen dürfen.

Beitrag melden
joergaac 02.01.2017, 12:14
8. Nutzlos

Ich habe lieber ein geistig gesundes Kind, als einen von Kindheit an auf Leistung getrimmten Egomanen. Kindern ein Musikinstrument beizubringen WENN SIE ES WOLLEN, ist ja durchaus begrüßenswert, aber dass die Kinder hier scheinbar einen enger getakteten Zeitplan haben, als der Chef der Deutschen Bank ist doch absurd!

Beitrag melden
SichtausChina 02.01.2017, 12:18
9. Mal umgekehrte Vorzeichen bitte

Anstatt zu forschen und berichten, was andere Systeme fuer negative Nebeneffekte haben, sollten wir mal schauen, welche Schwaechen unser System hat und was wir von anderen Kulturen lernen koennen. So Selbstbestaetigungsartikel nuetzen doch nichts. Die Selbstmordrate Singapurs ist jetzt nicht hoeher als in Europa, die Menschen wirken nich ungluecklicher, Gewalt, Jugendalkoholismus, Kriminalitaet sind sehr tief, und der hohe Anteil Muslime ist ebenfalls sehr gut integriert, Kopftuecher sind selbst fuer Beamtinnen erlaubt. Da zu suchen was negativ sei, halte ich fuer den falschen Ansatz, das koennen die selber machen, wenn sie wollen.

Beitrag melden
Seite 1 von 12
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!