Forum: Leben und Lernen
Preis für schlechteste Hausarbeit: "Gesamtwerk aus Faulheit und schlechter Recherche"
Getty Images

Was kommt heraus, wenn man über Nacht und ohne Literatur eine Hausarbeit schreibt? Genau: außerordentliches akademisches Scheitern. Eine Berliner Studentin hat für diese "Leistung" einen Preis bekommen.

Seite 1 von 6
mol1969 13.11.2017, 15:49
1. Rechtschreibprogramm

Alleine schon die Tatsache, dass eine zugelassene Studentin ohne Rechtschreibkorrekturprogramm nicht in der Lage ist, einen Text ohne massig Rechtschreibfehler zu verfassen, ist ein absolutes Armutszeugnis.

Und jetzt komme mir keiner mit Argumenten wie "das muss man heutzutage nicht mehr können, das übernimmt die Maschine". Nein. Es ist einfach armselig, wenn über absolute Grundfertigkeiten, wie Rechtschreibung oder Kopfrechnen überhaupt diskutiert werden muss. Jeder Grundschüler sollte das nach der 4. Klasse sicher beherrschen.

Mich wundert in dieser Richtung schon lange nichts mehr. Teilweise wären die Menschen, die heutzutage meinen, studieren zu müssen, vor 30 Jahren noch nicht einmal als einfachste Bürokraft untergekommen. Vor unserer Zukunft ist mir bange.

Beitrag melden
happyrocker 13.11.2017, 16:03
2. Der Skandal ist,

dass eine solche Arbeit auch noch als "bestanden" gewertet wird. Da hätte man wohl auch den Einkaufszettel abgeben können, um noch eine 4 zu kriegen. So viel zum Thema "Anspruch" an deutschen Universitäten.

Beitrag melden
jal1988 13.11.2017, 16:10
3.

Kann mir bitte jemand verraten, warum jemand mit einer von allen Seiten als unterirdisch bewerteten Arbeit, eine 4,0 bekommt? Verstehe ich irgendetwas nicht (Ironie/Satire), oder hat tatsächlich eine Universität eine solche Leistung als "ausreichend" empfunden und die Studentin nicht durchfallen lassen?

Beitrag melden
grommeck 13.11.2017, 16:11
4. Nun, Dummheit ist heute scheinbar Volkssport..

Daher kann auch kaum einer mehr richtig schreiben oder lesen. Aber für viele Arbeitgeber muß man das auch nicht mehr können. Die wollten ja Fachidioten, jetzt haben sie die in großer Zahl. Nur keine „Fachkräfte“ , aber man kann nicht alles haben, es sei denn, man züchtet seinen Nachwuchs wie man ihn braucht. Das wäre doch auch ein guter Vorstoß in die Zukunft seitens der AG-Parteien...oder FDP?

Beitrag melden
spon-1310712841582 13.11.2017, 16:11
5. Stimme voll zu!

Ich bin seit 30 Jahren Lehrer an einer kaufmännischen Berufsschule und habe mit Realschülern und Abiturienten zu tun. Heute: Kopfrechnen - Fehlanzeige! Prozentrechnung - ist Highend- Mathematik und kann kein Mensch mehr. Wenn wir Excel lernen ist eine Wiederholung der Grundrechenregeln ( Punktrechnung vor Strichrechnung, Sinn von Klammern usw.) Pflichtprogramm. Effiziente Nutzung des Internets und von Suchmaschinen?Internet? Besteht doch nur aus Facebook. Zielgerichtete Auswahl von Texten im Netz zur Lösung von Problemen ist ein Desaster. Ein grundlegendes Textverständnis ist vielfach nicht vorhanden. Dann wundert mich die Qualität mancher universitärer Hausarbeit nicht. Warum gibt's auf so einen prämierten Unsinn eigentlich eine 4.0?

Beitrag melden
ellereller 13.11.2017, 16:12
6. Noch peinlicher

Noch viel peinlicher als die Abgabe einer Hausarbeit, die jeglichen wissenschaftlichen Standard verfehlt, ist der Umstand, dass die Uni diese mit ausreichend bewertet. Da wüsste ich schon gerne, welche Berliner Hochschule das war.
Sollte es einen Preis für das unpassendste und sinnfreieste Symbolbild geben, wäre das hier ausgewählte ein heißer Kandidat dafür: Die Studentin hat ja gerade weder ein Buch noch irgendwelche Kopien benutzt, und auch nicht über ihrer Arbeit gebrütet oder geschlafen, sondern in Windeseile irgendwas in die Tasten gehauen.

Beitrag melden
mcerle 13.11.2017, 16:22
7. Täglich grüßt Ötzi

Zitat von mol1969
"Und jetzt komme mir keiner mit Argumenten wie "das muss man heutzutage nicht mehr können, das übernimmt die Maschine"."
Mal provokativ weitergedacht - ein Neanderthaler würde sie vermutlich ebenfalls spöttisch auslachen weil sie vermutlich weder Feuer machen, effizient Jagen und 40km am Stück laufen können.
Für das Überleben nötige Eigenschaften (auch geistig!) verändern sich mit der Zeit, ebenso wie die beruflichen Bedingungen.
Es mag hart klingen aber dass was sie in der Schule noch gelernt haben ist - konsequent weitergedacht - heutzutage möglicherweise in Teilen auch schlicht nicht mehr notwendig - weil automatisiert, weil outgesourced, weil Datenbanken, weil Rente mit 67, weil XY.
Natürlich ist es von Vorteil diese Dinge noch zu wissen - keine Frage. Doch was muss ich selbst noch können wenn es viel effektiver ist die 24h am Tag in einer eh thematisch überladenen Welt noch mit Dingen zu befüllen, nur weil ältere Semester sie analog noch konnten/brauchten?

Beitrag melden
Rhonda Fizzleflint 13.11.2017, 16:27
8. ...

Die unvermeidlichen Seminararbeiten waren und sind überflüssig wie ein Kropf. Weder Studierende noch Lehrende interessieren sich für deren Thema. Sie erreichen nie eine Öffentlichkeit und bringen die Forschung nicht voran. Ihre Bewertung ist i.d.R. eher vom persönlichen Verhältnis zwischen Studierenden und Lehrenden abhängig, als von Form und Inhalt.

Man mag ja von den viel gescholtenen Klausuren halten was man will, aber da hat man sowohl als Lehrender eine überschaubare und (in Grenzen) objektive Möglichkeit seine Studierenden zu bewerten, als auch eine zuverlässige Lernerfolgskontrolle für die Studierenden selber.

Beitrag melden
ottrich 13.11.2017, 16:31
9.

@mcerle
sehr Schöne Antwort!

Beitrag melden
Seite 1 von 6
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!