Forum: Leben und Lernen
Probleme mit schlecht qualifizierten Dolmetschern: Ohne Worte
DPA

Eine Anhörung beim Bamf kann für einen Asylbewerber lebenswichtig sein. Trotzdem sind die Dolmetscher oft schlecht qualifiziert. Warum?

Seite 1 von 7
rjb26 15.06.2017, 10:08
1. das ist

den Behörden doch völlig egal. die müssen doch nur das Formblatt ausfüllen und bestätigen, dass ein Dolmetscher dabei war. Aber ehrlich gesagt immer noch besser als die Verhältnisse in den USA, wo Dolmetscher zb bei Polizei oder Gericht offenbar garnicht vorgesehen sind

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hansgustor 15.06.2017, 10:20
2. Gehalt

Selbst wenn die 100 € pro Stunde bezahlt werden, kann man davon nicht leben. Man hat keine geregelte Arbeitszeit. Dann hat man mal eine Woche keinen Auftrag. Übersetzen kann man bei exotischen Sprachen also nur nebenberuflich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
w.weiter 15.06.2017, 10:21
3. Gruselig.

Das ist einem Rechtstaat unwürdig.
Im "normalen" Leben lacht man: Ich verstehe "die" Schwaben,
Sachsen, Bayern, Plattdeutschen, etc nicht.
Bei Asylsuchenden geht es um die blanke Existenz.
Es muss kein Synchrondolmetscher her,
ein Anrecht auf sinngemäße Übersetzung soll gegeben sein.
Kulturelle Animositäten von "Dolmetschern" gehören ausgeschlossen.
Richtig übersetzt: ->DU darfst bleiben.
Falsch übersetzt: ->DU mußt weg aus DE. Schnell.
Was für ein Irrsinn, es geht um Menschenleben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frankfurtbeat 15.06.2017, 10:27
4. läuft ...

läuft eben so gut wie in vielen anderen Behörden ... die verantwortlichen Ministerien haben "wichtigere" Dinge zu tun - der Mitarbeiter vor Ort kann nur ausführen ... läuft doch alles boah super in diesem Land!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Klaus.Freitag 15.06.2017, 10:31
5. Wichtiger Hinweis

Ich habe einmal einen Jugendlichen zu einer Anhörung begleitet. Die Anhörung verlief normal. Wir warteten dann, um das Protokoll verlesen zu bekommen. Das war ein richtiger Schock. Große Teile der Aussage waren zwar vom Interviewer diktiert worden, im Protokoll aber tauchten sie nicht mehr auf.

Man muss nach einer Anhörung auch sehr genau prüfen, was überhaupt dann am Ende protokolliert wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
joachimpeter 15.06.2017, 10:40
6. kein Wunder

In der Tat, wer Büro Billigtrans engagiert, weil die ja Dolmetscher für 30 EUR/Pro Stunde anbieten muss sich nicht wundern, wenn dann eben nur "Dolmetscher" kommen. Für den bleibt dann noch 20 EUR übrig, was für einen Freiberufler nach Abzug seiner eigenen Gemeinkosten und doppelten Sozialbeiträgen ein Angestelltengehalt von 10 EUR bedeutet. Für Mindestlohn bekommte man nun man keinen Hochschulabsolventen, sondern allenfalls einen Nebenjobber oder ausländischen Studenten. Haben inzwischen auch einige Bundesländer erkannt, deren Polizei vor einigen Jahren noch nach Ausschreibungen die billigsten Büros genommen haben - die dann oft nicht mehr in der Lage waren, Dolmetscher zu stellen. Jetzt zahlen sie 75 EUR nach dem Sachverständigenentschädigungsgesetz - und siehe da, qualifizierte Dolmetscher erscheinen wieder zu den Verhören ausländischer Tatverdächtiger oder Unfallverursacher, auch wenn die manchmal zu unüblichen Zeiten stattfinden (müssen).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fvaderno 15.06.2017, 10:47
7. Das größte Problem ...

...ist eben die mangelnde Zahl der Personen, die die entsprechende Fremdsprache und Deutsch korrekt sprechen und verstehen können. Es gibt einige, aber für die enorme Zahl derjenigen. die insbesondere vor knapp zwei Jahren ins Land kamen, werden diese nie mithalten können. Wer hat dies vorausgesehen? Selbst Merkel war wohl überrascht. Ob der SPIEGEL da nicht zuviel fordert?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Greggi 15.06.2017, 10:49
8. Gruselig ...

Zitat von w.weiter
Das ist einem Rechtstaat unwürdig. Im "normalen" Leben lacht man: Ich verstehe "die" Schwaben, Sachsen, Bayern, Plattdeutschen, etc nicht. Bei Asylsuchenden geht es um die blanke Existenz. Es muss kein Synchrondolmetscher her, ein Anrecht auf sinngemäße Übersetzung soll gegeben sein. Kulturelle Animositäten von "Dolmetschern" gehören ausgeschlossen. Richtig übersetzt: ->DU darfst bleiben. Falsch übersetzt: ->DU mußt weg aus DE. Schnell. Was für ein Irrsinn, es geht um Menschenleben.
finde ich die Vorstellung, dass sich unser Staat um Dolmetscher kümmern muss, die die Sprachdialekte sowie ethnischen Befindlichkeiten von Flüchtlingen aus vielen Dutzend Ländern können und berücksichtigen sollen, und ganz Europa und die Welt schauen mehr oder weniger desinteressiert und gelangweilt zu.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
isar56 15.06.2017, 11:01
9. Überforderung wo man hinschaut

Bamf, Dolmetscher, Jugendämter, Jobcenter, Polizei, Kinder- und Jugendheime, Gerichte, Kriminelle werden nicht ausgewiesen, wer sich nicht wehrt fliegt raus, Abschiebungen erfolgen nach 10-15 Jahren, die Grenzen bleiben offen, es sei denn für den G 20, keine Wohnungen, Überfüllte Kliniken, schwere Auseinandersetzungen zwischen "Großfamilien", die Ärmsten verkommen in der Heimat, 43 Mio Arbeitnehmer stemmen Mio von Rentnern, Arbeitslosen, Hartz IV lern, Kindergeld, u.a. für zig tausend Kinder, die gar nicht in der BRD leben oder schlicht nicht existieren, Elterngeld, Krankenversicherung, Gerichtskosten, Dolmetscher, Deutschunterricht, Integrationskurse, Polizeieinsätze, Knast, Sozialbetrug, Übergriffe auf Sanitäter, ....
Es stehen im Land übrigens auch für tausende Schwangere keine Hebammen zu Verfügung, keine Kitaplätze, keine Erzieherinnen, keine Dolmetscher für Gehörlose, lieber Spiegel.
Wo ich hinsehe Murks statt "wir schaffen das" teilweise mit fatalen Folgen, nicht nur für wahre Flüchtlinge. Es geht um viele Menschenleben.Jou.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 7