Forum: Leben und Lernen
Rat vom WG-Psychologen: Meine Mitbewohnerin hat Sex in unseren Zimmern
Corbis

Sie putzt nicht, klaut Lebensmittel, und dann hat sie auch noch heimlich Sex in den Betten der anderen: Christianes neue Mitbewohnerin ist ein echter Extremfall, was tun? WG-Psychologe Ludger Büter hilft weiter.

Seite 3 von 5
blackpride 27.01.2015, 16:42
20. Hausfriedensbruch

Zitat von raptorx
Die Frau wird wegen Straftaten angezeigt, u.a. Hausfriedensbruch und gekündigt ! Und nächstes Mal genauer hinsehen, bevor man sich Fremde in die Wohnung holt ! Irgendwie ziemlich naiv !
Könnte man juristisch hinbekommen obwohl mehrere Hauptmieter grundsätzlich das gleiche Recht an allen Wohngegenständen haben. Eigentlich besteht schon eine nicht festgelegte Absprache darüber, wer welches Zimmer nutzt. Es ist schon möglich, hier zu einem Hausfriedensbruch zu gelangen, wenn man sich mal Gedanken über das Schutzgut macht.

Allerdings, bei einem derartigen Grenzfall passiert folgendes:

- Sie gehen zur Polizei und stellen Anzeige
- Polizei muss die Anzeige aufnehmen
- Sie stellen natürlich Strafantrag
- Polizei schickt einen Anhörungsbogen an die Mitbewohnerin
- Mitbewohnerin füllt ihn aus und schickt ihn zurück, oder auch nicht (muss sie ja nicht)
- die Akte geht an die Staatsanwaltschaft
- Staatsanwalt A kommt Montag morgens ins Büro und findet dort drei neue Stapel mit Akten vor, die bis zur Decke reichen
- Staatsanwalt A seufzt und greift nach der obersten Akte, die ihr Fall ist
- Staatsanwalt A schlägt die Akte auf, liest sich ein, freut sich dass es nur ein Hausfriedensbruch ist, kann kein öffentliches Interesse erkennen, stellt die Sache ein und verweist sie auf den Privatklageweg
- Sie sind frustriert, weil nichts passiert ist und sie keinen Bock auf der Privatklage vorgeschaltete Schlichtung haben

Ende

P.S.: Naiv sind übrigens nicht Studenten, die mit unbekannten oder wenig bekannten Mitstudenten in eine WG ziehen (das habe ich auch gemacht).

Naiv sind Menschen, dass eine Anzeige wegen Hausfriendesnsbruch den Rechtsstaat in Bewegung setzt und die glauben, dass ein Mitmieter einen anderen Mitmieter kündigen kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Msc 27.01.2015, 16:43
21.

Wenn ich die Kommentare hier so lese, dann weiß ich warum deutsche Gerichte ständig überlastet sind. Hobby-Psychologen diagnostizieren Borderline ohne überhaupt die Person je gesehen zu haben. Hobby-Anwälte geben gutgemeinte Tipps Straftaten zu verüben. Ganz Gerissene wollen gar den Vermieter zu vorgeschobenem Eigenbedarf überreden, der zu 100% nach hinten losgehen wird und der Vermieter dann den kompletten Schaden (allein) tragen muss. Und sogar die Polizei einschalten, weil eine Frau in ihrer eigenen Wohnung Hausfriedensbruch begeht...

Mietverträge sollten doch in der Schule drankommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
HaioForler 27.01.2015, 16:53
22.

Zitat von Amadís
Wer schließt denn in WGs seine Tür ab?
Wer nicht? Oder traust Du jedem Eingeladenen Deiner Mitbewohner? Den Umgang mit persönlichen Dingen hält jeder ein wenig anders, und da gibt es durchaus hübsche Überraschungen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
HaioForler 27.01.2015, 16:55
23.

Zitat von suomi15
Wenn ich in einer WG das Gefühl habe Türen abschließen zu müssen läuft etwas gewaltig falsch und ich ziehe wieder aus...
Ist die Frage, ob es eine Vertrauens- oder eine Zweckgemeinschaft ist, um die Kosten zu senken. Nicht jeder hat das Privileg, mit seinen 2 besten Freunden einziehen zu können.
Und bevor ich wieder 3 Monate eine andere WG suche, schließe ich besser das Zimmer ab. Ist ja kein Verbrechen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DavidR 27.01.2015, 18:10
24. An die Türabschließer...

Ich glaub in euren WGs läuft gewaltig was falsch.
Wenn man seinen Mitbewohnern nicht vertrauen kann und die Türen abschließt, ist man wohl maximal an einer Zweck-WG interessiert.

In einer _ECHTEN_ WG stellt sowas nämlich kein Problem da. Meine Mitbewohner können sogar die Technik benutzen, wenn ich nicht da bin.
Alles andere ist Kindergarten.

P.S. es ist sogar noch alles da, was ich mitgebracht habe und das nach 3 Jahren...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Jochenberlin 28.01.2015, 23:31
25. Die muss raus!

Ich würde mich schon aus Prinzip nicht von der vertreiben lassen. Mit gleicher Münze uurückzahlen! Mobben, bis die ihre Koffer packt. Kommt drauf an, wer die stärkeren Nerven hat...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bobbit 28.01.2015, 09:27
26. hm, wenn ich den Brief lese Frage ich mich ja wer wirklich das Problem ist

Sie hört Geräusche aus dem Zimmer von A. Und schließt daraus b. Hat grad sex Darrin. Klingt nicht als ob sie nachgeschaut hätte. Kann genauso a gewesen sein die nen Film hat laufen lassen als sie gegangen ist.

Das Wort Exhibitionismus für irgendwas zu verwenden was in dem eigenen Zuhause passiert wirkt auf mich sowas von letztes Jahrhundert.. Wasn das fur eine wg, is die ans katholische Mädchen Internat angeschlossen? Oder müssen Mitbewohner in der wg jederzeit Kleidervorschriften einhalten und eine burka tragen?

Und wenn jemand "ständig" Lebensmittel klaut dann a) gibt's Lösungen mit Schlössern und b) wenn gar nichts hilft Rechtsmittel.

Was die Stimmungswechsel angeht, so scheint mir hier ja eine ein-bock-allein-stoesst-nicht situation vorzuliegen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hermannheester 28.01.2015, 10:45
27. Ab ins Kloster?

Ein WG Zimmer ist keine Klausur nicht mal eine Klosterzelle. Das dürfte jedem klar sein, der einer WG beitritt. Wenn schon Nichtraucher WGs u.a. immer mehr um sich greifen ein Ausweichen auf Keller oder Eros Center in Liebesdingen scheint doch gar viel verlangt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bayernmuenchen 28.01.2015, 12:30
28. Wieso

wohnt ihr in einer WG?
Während meines Studiums hatte ich eine kleine aber feine Wohnung nur für mich. Kein Stress und Besuch nur von dem, den ich wollte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cat.incognito 28.01.2015, 15:08
29. @ #22

Zustimmung.
Ich finde es erschreckend, wie schnell manche Leute aufgrund einer Zeugenaussage (nicht mehr und nicht weniger ist die das Geschriebene der Christina) sofort und mit Inbrunst "definitiv Borderline" 'diagnostizieren' können.

Da ich nicht sicher bin, dass es alle verstehen. Jetzt folgt der sarkastische Part:
Aber es ist ja gut, die Menschen schnell einordnen zu können, nicht wahr? Schublade auf, Mensch rein, Schublade zu. Und schon muss man sich nicht mehr mit dem Menschen beschäftigen. Wozu auch? Die hat ja eh "Borderline". Da ist jede Hilfe eh sinnlos ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 5