Forum: Leben und Lernen
Sachsen-Anhalt: Land will Lehrern ihre Überstunden abkaufen
Getty Images

Sachsen-Anhalt hat gleich zwei Probleme: zu wenig Lehrer, und die haben zu viele Überstunden. Was tun? Der Bildungsminister hat einen Plan - die Gewerkschaft hält den für unverschämt.

Seite 1 von 12
traditur 02.11.2018, 19:35
1. Eigentlich..

...gibt es für solche Fälle gesetzliche (Allgemeiner Arbeitsschutz und Regelung von Mehrarbeit und deren Bezahlung für Beamte) und tarifvertragliche (Regelung für Tarifangestellte) Vorschriften. Könnt man sich ja einfach mal dran halten. Tut man das nicht, verliert man die Klage sowieso.

Beitrag melden
titoandres 02.11.2018, 20:37
2. Unter diesen Umständen

eine gute Idee, die machbar ist. Der Lehrermangel wird bleiben. Wenn man die Überstunden ordentlich, also angemessen, abrechnet, ist das mal ein Vorschlag. Ein Problem gibt es aber: Lehrer machen ständig Überstunden, will man nicht den Stammtischen glauben, sondern allen Studien, die es hierzu gibt. Auch in meinem Bekanntenkreis kenne ich keinen Gymnasiallehrer, der die 40-Stunden-Woche nicht überschreitet. Ziehen andere Bundesländer nach?

Beitrag melden
StefanieTolop 02.11.2018, 20:55
3. Fragwürdige Regelung

Da gibt es wohl mehrere problematische Aspekte. Lehrer arbeiten sowieso nach Lust und Laune und werden nicht kontrolliert. Manche arbeiten tatsächlich mehr als 40 Stunden die Woche, manche lassen nach 40 Stunden den Rotstift fallen und andere denken, dass sie über 100 Stunden pro Woche arbeiten. Und dann gibt es natürlich noch die vierte Gruppe. So oder so: bei einer Berufsgruppe, die Arbeitszeiten nicht protokolliert und abrechnet, ist es schwierig, die Stunden nach Willkür zu vergüten. Die 33 Euro sind allerdings schon ein erklecklicher Betrag, über den sich so manch anderer sehr freuen würde.

Beitrag melden
Newspeak 02.11.2018, 21:01
4. ....

Man sollte Überstunden einfach immer voll vergüten oder voll frei geben, ohne jede Ausnahme. Dann bestünde nämlich auch für den Arbeitgeber ein Anreiz, solche Probleme zu lösen. Ach so...eine Obergrenze sollte es auch geben..ebenso strikt und Kontrollmöglichkeiten und massive Strafen bei Verstössen. 10 Zeilen Gesetzestext, wenn einem Arbeitnehmerrechte etwas bedeuten würden.

Beitrag melden
HerrTurtur 02.11.2018, 21:25
5. Eine Notlösung, die etwas Luft verschafft

Der Betrag ist natürlich lächerlich, aber darüber wäre zu verhandeln. Eine Dauerlösung kann das nicht sein. Vielleicht sollte man daran arbeiten den Beruf etwas attraktiver zu mache n, dann findet sich auch wieder mehr Nachwuchs.
@StrefanieTrolop, Nr. 3: Lehrer haben ein Stundendeputat und keine 40-Stunden-Woche. Nur um die Mehrstunden zu diesem Deputat geht es. Vielleicht sollten Sie sich informieren, bevor Sie in das Stammtischbashing einstimmen. Lehrer ist ein harter Beruf und nicht jeder ist ein Experte, weil er mal zu Schule gegangen ist oder einen faulen Lehrer kennt.

Beitrag melden
helmut.alt 02.11.2018, 21:32
6. Die Bezahlung von Überstunden

ist doch ein faires Angebot, um die Folgen des Lehrermangels etwas zu mildern. Für den Staat die billigste Problemlösung. Im übrigen haben Lehrer attraktive Arbeitsbedingungen: gut bezahlt, meist Beamtenstatus, drei Monate Ferien im Jahr. Wo ist das Problem?

Beitrag melden
rpweller 02.11.2018, 21:52
7. Fouche

Kinder sind unsere zukunft- aber sie dürfen nur möglichst wenig kosten.

Beitrag melden
rieschen 02.11.2018, 21:59
8. Lehrer arbeiten nach

Lust und Laune? Lacher!!!!
Wollen Sie wissen, warum man Lehrerarbeit nicht endlich dokumentieren lässt?
Da wären dann Anpassungen fällig, da reichen ein paar Millionen nicht für aus! Wenn ich morgen und am Sonntag mal wieder 6 - 8 Std. am Schreibtisch hocke und nach Lust und Laune korrigiere, dann lache ich auch mal wieder über meine angebliche 40 Std Woche. Was aber am meisten erstaunt ist, dass es Lehrermangel gibt, wo wir doch so einen wahnsinnig tollen und angeblich überbezahlten Job haben.... Herzliche Grüße an alle Kritiker, die überwiegend keine Ahnung haben!

Beitrag melden
cspersonal 02.11.2018, 22:40
9. Alles Experten

@HerrTurtur: Ja, jeder der mal in der Schule war hält sich für einen Bildungsexperten. Nach dieser Logik wäre auch jeder Ex-Häftling eine Experte für Strafrecht und Justizvollzug. Die Anmaßung mit der die Stammtischtrolle über Lehrer sprechen ist schlicht unerträglich.

Beitrag melden
Seite 1 von 12
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!