Forum: Leben und Lernen
Schulabschluss für Ex-Junkies: Und dann packen sie es doch
Bildungszentrum Hermann Hesse

Kiffen, saufen, einwerfen: Jugendliche mit Suchtproblemen finden nur schwer in ein geregeltes Leben. Eine Schule in Frankfurt bietet ihnen eine zweite Chance - und Abschlusszeugnisse mit erfundenem Namen.

pianissimo100 16.05.2017, 09:48
1. We don't need no education?

Es gibt ja doch noch Helden! Tolles Projekt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
geode 16.05.2017, 10:17
2. Diese Lehrer...

...verdienen höchsten Respekt und sollten sehr gut dafür bezahlt werden. Alle Achtung auch vor den Jugendlichen, die ihr Leben selbst in die Hand nehmen und sich nicht mehr von Süchten gängeln lassen wollen. Es ist ein steiniger Weg, der sich aber lohnt zu gehen. Denen sollte jede gesellschaftliche Unterstützung mit Fordern und Fördern gegeben werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ElkeOspert 16.05.2017, 10:33
3.

Ein sehr schönes Beispiel was möglich ist, wenn das Umfeld, die Ausstattung und entsprechende Pädagogen vorhanden sind.
Noch besser wäre es natürlich wenn solche Problemfälle viel früher erkannt und entsprechend gefördert würden.
Zum einen macht das Betroffenen Mut - und zum anderen rechnet es sich am Ende auch für die Gesellschaft wenn solche Menschen nicht den Rest ihres Lebens auf Unterstützung angewiesen sind oder gar in die Kriminalität abgleiten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Duvud 16.05.2017, 11:32
4. Fake News

"Abschlusszeugnisse mit erfundenem Namen" – das steht im Abstract, nicht aber im Text. Tatsächlich scheint es so zu sein, dass in den Zeugnissen einfach der Name der Schule steht, dieser aber neutral klingt, also nichts mit Sucht im Namen trägt.
"Abschlusszeugnisse mit erfundenem Namen" klingt natürlich sehr merkwürdig und interessant, erweckt Aufmerksamkeit. Sind der Spiegel-Redaktion sensationsgeile Teaser, wie man sie auf allen schlechten Webseiten findet, wichtiger als die Wahrheit?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
j.thaler 16.05.2017, 12:57
5.

In solche und ähnliche Einrichtung sollte viel mehr investiert werden, das Angebot ausgebaut werden. Letztendlich reduziert das dann auch die Belastung an anderer Stelle, z.B. Polizei und Justiz, sodass es noch nicht mal Mehrkosten verursachen würde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mr Bounz 16.05.2017, 13:49
6. Leider

Leider ist es heute und auch gerade bei Parteien mit C im Namen, viel leichter über Law and Order, zero tollerance usw. zu sprechen und dafür Gelder bereit zu stellen, als sich mit etwas Güte, Nächstenliebe und Sachverstand um die tatsächlichen Probleme und deren Lösungen zu kümmern.
Aber anderen Helfen schein einfach nicht mehr en vogue.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
yoop 16.05.2017, 14:40
7. Klasse, dass Ihr 45 Jahre nach Eröffnung drüber schreibt

denn auch in Frankfurt kennt kaum jemand diese Schule, leider.
Und die Geschichten der Menschen, denen die Schule goholfen hat und die ihren Mitschüler/innen helfen könnten - und den Rück- wie Mißschlägen, sind herzzerreißend. Ebenso die Schicksale - alles, auch sexuelle Straftaten haben viele in ihrer Kindheit erlebt - wie die Mitarbeiterinnen und die oft fehlende Zusammenarbeit städtischer Sozialbehörden, die Karrieren, die noch ermöglicht werden, und ständig fehlt Geld, weil für diese Betroffenen gibt's keinen, der sie durch den sehr abweisenden Behördendschungel führt, der sich zuständig fühlt, und extra gibt's für diese Personengruppe eh nix und für die Schule erst recht nicht. Zu sätzlich sind die Prüfungen extern beim Schulamt und besonders aufwendig (z.B. 13 Abiturfächer in mündlichen + schriftlichen
Prüfungen) und schwierig.
Diese Schule ist absolut großartig und sollte viel mehr Helfer, Spender und Arbeitgebern bekannt werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren