Forum: Leben und Lernen
Sigmar Gabriel: Ex-Außenminister geht als Dozent nach Harvard
DPA

Erst Bonn, dann Harvard: Ex-SPD-Chef Sigmar Gabriel hat den nächsten Lehrauftrag angenommen. Dieses Mal zieht es ihn als Gastdozent an die Elite-Uni in den USA.

Seite 1 von 2
henry.miller 30.05.2018, 17:33
1.

Marketing der Uni halt. Aber sei es ihm gegönnt, er hat viel erreicht und bestimmt auch viel zu erzählen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
paulpuma 30.05.2018, 17:42
2.

Gabriel ist die Personifierung einer vergangenen Niedergangsstufe der SPD. Inzwischen ist der Verfall schon weiter fortgeschritten und man erinnert sich mit Wehmut an Gabriel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lisa_k._marx 30.05.2018, 17:42
3. Strohfeuer

Nach einem Jahr ist der wieder zurück so wie Joschka Fischer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kael 30.05.2018, 18:16
4. Besser so als anders

Mit ist es viel lieber, dass ein deutscher Spitzenpolitiker an einer US-Elite-Uni spricht als - wie viele seiner Kollegen aus allen (!) Parteien - ohne Umwege aus der Politik in Vorständen oder Aufsichtsräten von Konzernen oder Verbänden landen. Beispiele gibt es leider genug.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
claudio_im_osten 30.05.2018, 18:18
5. Finde ich gut.

Endlich mal jemand, der mehr daruf hat als der Hinterbänkler-Durchschnitt im Bundesparlament und der unaffällige Rest, der auf den Ministersesseln den Allerwertesten platt sitzt. Dass er das Zeug dazu hat, konnte man schon bei seiner Arbeit als Außenminister sehen.
Daumen hoch - weiter so!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
friedrich_eckard 30.05.2018, 18:56
6.

Zitat von kael
Mit ist es viel lieber, dass ein deutscher Spitzenpolitiker an einer US-Elite-Uni spricht als - wie viele seiner Kollegen aus allen (!) Parteien - ohne Umwege aus der Politik in Vorständen oder Aufsichtsräten von Konzernen oder Verbänden landen. Beispiele gibt es leider genug.
Ich habe weder für den Mann noch für seine Partei besonders viel übrig, aber ich schliesse mich der zitierten Aussage ohne Vorbehalt und Einschränkung an. Wenn "aufgehörte Politiker", statt als "hired guns" Wirtschaftsinteressen gegen Mehrheitsinteressen zu vertreten, publizistisch tätig werden, wie Helmut Schmidt als Mitherausgeber einer angesehenen Zeitschrift, oder Lehraufträge annehmen schadet das dem ohnehin schon hinreichend beschädigten Ansehen der "Berufspolitiker" nicht noch weiter, und es ist auch sonst nichts dagegen einzuwenden. Ich wünsche einen angenehmen Aufenthalt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
klausbrause 30.05.2018, 19:03
7.

Zitat von lisa_k._marx
Nach einem Jahr ist der wieder zurück so wie Joschka Fischer.
"Auf Einladung der amerikanischen Elite-Universität Harvard wird er dort im Herbst drei Wochen lang als Gastdozent unterrichten und damit seine akademischen Aktivitäten ausbauen."

Zugegeben, war schwer zu finden. Warum schreiben die solche Sachen auch erst im 2. Satz des Artikels?
Soll uns nur verwirren. Kann ich mir nicht anders erklären.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
betzebub 30.05.2018, 19:26
8. Leute, Leute, Leute

Ich will weder kleinkariert sein, noch nach "Fake News" rufen, aber der Titel des Artikels hat mit dem Inhalt nichts zu tun. "geht als Dozent nach Harward" und "hat den nächsten Lehrauftrag angenommen" hat eine ganz andere Bedeutung wie das, was dann im Artikel so dargestellt wird. Da besteht der "Lehrauftrag" dann darin eine "Gastrede" zu halten und an einer Konferenz teilzunehmen. Was hat das denn mit "Lehrauftrag" zu tun? Und kommt dieser vermeintliche Auftrag wirklich von Harvard oder von wem? Die Aussage "Das Programm für prominente Gastdozenten an der Uni Harvard gibt es seit über 50 Jahren. In seinem Rahmen kommen jährlich bis zu drei Deutsche aus Politik und Medien für kurze Zeit an die Elite-Uni" hört sich eher nach eine Kooperation einer öffentlichen NGO mit Harvard an, bei der es eben jedes Jahr festgelegte Gastdozenten gibt. Das ist sicher ehrenhaft und hat ein gewisses Prestige, aber es ist nunmal weder ein "Lehrauftrag" noch eine "Dozenten"-Tätigkeit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rolantik 30.05.2018, 19:29
9. Kaum erwähnenswert

Nach drei Wochen schon wieder daheim, was soll er den dort machen? Dozent klingt etwas überzogen, er wird seine Karriere als Volksschullehrer auf höherem Niveau fortsetzen. Ist das alle einen Artikel wert?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2