Forum: Leben und Lernen
SPIEGEL-Umfrage: Neun von zehn Deutschen wünschen sich Handyverbot an Schulen
DPA

In Frankreich sind Smartphones an fast allen Schulen verboten. Eine neue Umfrage zeigt: Diese strikte Regelung findet eine große Mehrheit der Deutschen gut.

Seite 1 von 13
Ein tatsächlicher Schüler 06.10.2018, 10:49
1.

Wann haben sie zuletzt ein Wort in einem tatsächlichen Wörterbuch nachschlagen? Vor 10 Jahren ? Nun an Schulen ist das Gang und gebe, weil Schule sich gegen Fortschritt und digitale Medien stellt. Und jetzt stellen sich hier 9 von 10 Menschen hin und sagen Handys müssen verboten werden. Ich behaupte das die Schulzeit dieser neun min. 30 Jahre zurückliegt. Ein verbot ist praktisch nicht durchsetzbar und der absolut falsche Ansatz.

Beitrag melden
stefan.p1 06.10.2018, 10:56
2. Ich bin auch für ein Handy-Verbot in der Schule

aber ich bezweifele mal ganz stark, das bei der repräsentativen Umfrage auch die Betroffenen (Schüler und Lehrer) befragt worden sind. Soviel zu der Aussagekraft von Umfragen.

Beitrag melden
graf koks 06.10.2018, 10:58
3. wenn, dann aber richtig

Ein Handyverbot wäre natürlich wünschenswert. Aber es muss auch konsequent durchgesetzt werden, sonst ist es wertlos. Hierfür brauchen die Lehrer klare Befugnisse.

Beitrag melden
hileute 06.10.2018, 11:03
4. Das problem daran ist,

das viele Lehrer auch gerne im Unterricht Internetrecherchen machen möchten, was angesichts katastrophaler digitaler Möglichkeiteb an den Schulen ohne Handy schwer gestaltet. Ich weiß nicht ob die Lehrer Lust haben sich da umzugewöhnen

Beitrag melden
mwroer 06.10.2018, 11:06
5.

Zitat von Ein tatsächlicher Schüler
Wann haben sie zuletzt ein Wort in einem tatsächlichen Wörterbuch nachschlagen? Vor 10 Jahren ? Nun an Schulen ist das Gang und gebe, weil Schule sich gegen Fortschritt und digitale Medien stellt. Und jetzt stellen sich hier 9 von 10 Menschen hin und sagen Handys müssen verboten werden. Ich behaupte das die Schulzeit dieser neun min. 30 Jahre zurückliegt. Ein verbot ist praktisch nicht durchsetzbar und der absolut falsche Ansatz.
Ein Benutzungsverbot im Unterricht - und darüber reden wir letztlich - ist aber das einzige Mittel gegen die private Nutzung des Mobiltelefons im Unterricht für Facebook und Co.

Notwendig gemacht wird diese Einschränkung nicht dadurch dass sich Schulen 'gegen den Fortschritt und digitale Medien' stellt sondern durch den ausgeprägten Mangel an Selbstdisziplin bei vielen Schülern die es schlicht nicht gebacken kriegen *nicht* dauernd auf 'Social Media' Plattformen zu gucken.

Das ist übrigens problemlos durchsetzbar. Wer das Mobiltelefon während des Unterrichtes benutzt bekommt es abgenommen und kann es sich nach Schulschluss abholen. Wer ein bis dreimal ohne Mobiltelefon durch den Tag muss lernt ziemlich sicher die Finger davon zu lassen. Auch wenn dann wieder ein paar Leute von unzulässigen Eingriffen in das Persönlichkeitsrecht Ihres Kindes reden werden ... kann man ignorieren.

Beitrag melden
R.W.Schramm 06.10.2018, 11:07
6. Verblödung ist Programm der allgemeinen Entfremdung

Die kollektive Verblödung ist Programm der allgemeinen Entfremdung im Finanz- und Monopolkapitalismus im 21. Jahrhundert.

Die gesellschaftspolitische Verblödung im Kapitalismus ist nationales und internationales Programm. Nur so kann man die Bürger und geistigen Analphabeten, ob mit Grundschulbildung oder Abitur, ob mit Facharbeiterausbildung oder akademischen Professorentitel, unter langfristiger Kontrolle im Kapital- und Verwertungsinteresse halten.

Die Früchte dieser allgemeinen Gesellschaftspolitik sind bereits sichtbar, die privaten Eigentumsverhältnisse an den gesellschaftlichen Produktionsmitteln und privaten Vermögensverhältnisse der persönlich leistungslosen Multi-Millionäre und Erbschafts- und Dividendenmilliardäre werden bereits nicht mehr thematisiert und somit auch nicht in Frage gestellt.

Das gesellschaftliche Abtauchen des vorprogrammierten Massenbewusstseins durch das bürgerliche Bildungssystem und allgemeine Medien- und Manipulationssystem in die geistige Anpassung und Verwahrlosung ist allgemeines Parteien, Parlaments- und Regierungsprogramm, nicht nur in der staatsmonopolistischen und imperialistischen Bundesrepublik Deutschland und (deren) Europäischen Union, so auch in den Vereinigten Staaten von Amerika, in Saudi-Arabien, Japan und der Volksrepublik China.

An diesem kapitalistischen und imperialistischen Entfremdungsprogramm sind alle gesellschaftlichen Klassenorganisationen, bürgerliche Parteien, rechts-sozialdemokratische Gewerkschaften und Sozial- und Integrationsverbände, Parteistiftungen und multinationale Konzernstiftungen unter wissenschaftlicher Führung und Anleitung weltweit beteiligt.

Beitrag melden
eunegin 06.10.2018, 11:09
7. Verbot! Ja bitte. Während des Unterrichts.

Zitat von Ein tatsächlicher Schüler
Wann haben sie zuletzt ein Wort in einem tatsächlichen Wörterbuch nachschlagen? Vor 10 Jahren ? Nun an Schulen ist das Gang und gebe, weil Schule sich gegen Fortschritt und digitale Medien stellt. Und jetzt stellen sich hier 9 von 10 Menschen hin und sagen Handys müssen verboten werden. Ich behaupte das die Schulzeit dieser neun min. 30 Jahre zurückliegt. Ein verbot ist praktisch nicht durchsetzbar und der absolut falsche Ansatz.
Live aus der 2. Klasse: fast alle haben ein Handy und wir deshalb Drama zuhause. Auf die Frage, was die anderen denn damit machen: "Videospiele spielen und manche können fotos machen."Ich bin absolut für ein Verbot. Gerne bei Unterrichtsbeginn abgeben und nach der Schule wieder abholen. Übrigens: Notfälle sind ein schräges Argument. Passiert ein Notfall in der Schule, rufen Lehrer die Eltern an und andersherum ist die Schule ja erreichbar. Mit Fortschrittsfeindlichkeit hat das nichts zu tun.

Beitrag melden
katiii 06.10.2018, 11:12
8.

Ich stimme meinem Vorredner zu. Hätte die Umfrage nur Lehrer und Schüler befragt wäre das Ergebnis sicher ein anderes. Ich würde ein Handy-Verbot in den unteren Klassen (insbesondere Grundschule und vllt. 5. und 6.) unterstützen. Aber danach kann ein Handy auch hilfreich sein. Zum Beispiel. Im Englischunterr

Beitrag melden
jaypi 06.10.2018, 11:14
9. Genau das ist das Problem

Schüler können das gar nicht mehr! Statt dessen wird der Google-Translator bemüht und die erste Antwort wird genommen, und wenn sie auch noch so unpassend (= falsch) ist! Und wenn man die Kiner darauf hinweist, kommt als Antwort: Aber Googe hat das gesagt, also stimmt es. Das Smartphone ist nicht die Lösung für alles, schon gar nicht, wenn man damit nicht umgehen kann! Ich weiß, wovon ich rede! Wo ist das Problem bei Wörterbüchern?
Außerdem redet keiner von einem pauschalen Verbot, sondern nur in der Schule - und hier ist sich die Fachwelt nahezu einig - mit durchaus nachvollziehbaren Argumenten. Weiter stören Smartphones den Sozialfrieden, erleichtern Mobbing und Straftaten und so weiter. Ernste Frage: Für was genau braucht man in der Schule unbedingt ein Smartphone?????

Beitrag melden
Seite 1 von 13
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!