Forum: Leben und Lernen
Streit um Fassade : Wie eine Hochschule mit einem Gedicht ringt
David von Becker/Alice Salomon Hochschule Berlin

Seit sechs Jahren prangt ein Gedicht auf der Fassade einer Berliner Hochschule. Studierende wollen es weg haben: Die Zeilen seien patriarchalisch. Das Rektorat will das Werk nun "in einen anderen Kontext rücken".

Seite 1 von 14
ted211 30.08.2017, 16:28
1. Verhüllen

Ich schlage vor, die Fassade zu verhüllen. So entsteht ein neues Kunstwerk.

Beitrag melden
cherrypicker 30.08.2017, 16:33
2. Man sollte sich Sorgen machen ...

... wenn die Freiheit der Kunst eingeschränkt werden soll, nur weil man sich vor Assoziationen ängstigt, die jedoch einzig und allein in der Vorstellungskraft des jeweiligen Lesers liegen. Ein Schuft, wer Schlechtes dabei denkt, lieber Asta.

Beitrag melden
toll_er 30.08.2017, 16:35
3. irre

Ein Gedicht ist ein Gedicht ist ein Gedicht. Und die Bewunderung von Frauen ist gleichzusetzen mit sexueller Belästigung. Und jetzt krabbeln die Weicheier und Warmduscher rum und wollen das Gedicht in einen anderen Kontext stellen. Eine weiter Strophe? Sorry, Herr--- Frauschaften... Eugen Gomringer hat das Gedicht so und nicht anders geschrieben. Wie wäre es mit Warnhinweisen ähnliche denen auf den Zigarettenpackungen:
"Das Lesen dieses Gedichtes verführt den männlichen Leser zu sexueller Belästigung von Frauen und zu einem völlig falschen Menschenbild!"
Ich halt es langsam nicht mehr aus.

Beitrag melden
Americanet 30.08.2017, 16:39
4.

Wir driften gefährlich hin zu einem Land, in dem so fanatisch zu einer Seite hingedrängt wird, dass die andere Seite irgendwann überkocht. Beispiel siehe USA, November 2016. Diese Geschichte erinnert mich an Bilderstürmerei; betrieben weil Kunstwerke nicht ins eigene, irrsinnig beschränkte Weltbild passen. Der gleiche politisch verblendete Wahn wird von denselben Leuten übrigens an den Tag gelegt, wenn es um echte geschlechtliche Diskriminierung und Belästigungen im richtigen Leben geht. Bei solchen werden dann konsequent die Augen vor Realitäten verschlossen, deren Benennung in Asta-Kreisen zumeist als rassistisch gelten.

Beitrag melden
tropfstein 30.08.2017, 16:46
5. Mir gefällt es, schöne Frauen zu sehe (mehr noch als schöne Männer)

Ich mag es, schöne Blumen anzuschauen, schöne Landschaften, und - ja ich gestehe es, oh Asche auf mein Sexistenhaupt - schöne Frauen. (Ja, mehr noch als schöne Männer anzuschaeun, ich muss wohl mit dem Makel des weißen männlichen Heteros leben). Und ich mag es, wenn sich Menschen beiderlei Geschlechts attraktiv anziehen und herrichten - auf die Gefahr, dass eine Frau oder ein Mann denkt: "Der/Die sieht aber gut aus." Nach dieser Beichte (oh, ich Übler) muss ich wohl Buße tun und nach Saudi-Arabien. Dort wenigstens wird jede Frau eingeknastet, die nur ein wenig mehr zeigt als einen schwarzen Sack über dem Kopf. Recht so?

Beitrag melden
allessuper 30.08.2017, 16:46
6. Daneben ist auch noch reichlich Platz.

Es gibt schöne Gedichte von Rose Ausländer, die dem jetzigen Gedicht einen neuen Rahmen geben würden, hier sogar auch auf Spanisch:
Ich
bin
eine Koralle
im Meer der
Erinnerungen
und warte
auf den Wind

Prinzessin
fisch
mich auf
leg mich
um deinen Hals

Das wär
mein Glück

http://www.tierradenadie.de/archivo/literatura/roseauslaender/rosegedichte.htm
https://deutschelyrik.de/index.php/auslaender.html
Vielleicht aus gegebenem Anlaß das Gedicht " Wort an Wort", da es direkt neben dem jetzigen stünde?

Wir wohnen
Wort an Wort

Sag mir
dein liebstes
Freund

meines heißt
DU

Beitrag melden
quark2@mailinator.com 30.08.2017, 16:50
7.

Bei hinreichend mißgünstiger Betrachtung wird noch das Unschuldigste und Schönste zum Bösen. Oder anders gesagt, mit genug bösem Willen kann man in fast alles einen falschen Sinn hineininterpretieren. Traurig, das man als normaler Mensch diesem alles zersetzenden Geist ausgeliefert ist. Ich finde das Gedicht nun nicht gerade überwältigend originell, aber lebensfroh und leicht. Nebenbei - das Ausmaß an Aufwand, der für gutes Aussehen getrieben wird, zeigt ja wohl klar, daß zumindest ein Teil der Menschheit sehr wohl Wert auf positive optische Wahrnehmung legt, oder ? Also warum soll das angestrebte Ziel dann nicht auch erreicht werden ?

Als Alternative schlage ich etwas völlig Unerhörtes vor: Das man mal die schwere Arbeit und Risikobereitschaft der Männer über die Jahrhunderte würdigt. Macht doch als Gegensatz zu all dem Notre Dame mal was für Männer, ohne jedes "ja, aber". Ich verspreche auch, ich werde nicht Sexismus schreien.

Beitrag melden
toll_er 30.08.2017, 17:05
8.

Zitat von allessuper
Es gibt schöne Gedichte von Rose Ausländer, die dem jetzigen Gedicht einen neuen Rahmen geben würden, hier sogar auch auf Spanisch: Ich bin eine Koralle im Meer der Erinnerungen und warte auf den Wind Prinzessin fisch mich auf leg mich um deinen Hals Das wär mein Glück http://www.tierradenadie.de/archivo/literatura/roseauslaender/rosegedichte.htm https://deutschelyrik.de/index.php/auslaender.html Vielleicht aus gegebenem Anlaß das Gedicht " Wort an Wort", da es direkt neben dem jetzigen stünde? Wir wohnen Wort an Wort Sag mir dein liebstes Freund meines heißt DU
Gute Frau oder guter Mann! Es gibt tausende von Gedichten, die man irgendwie immer in einen Zusammenhang stellen könnte. Und, mal ernsthaft... eine Prinzessin (sich !)... soll sich mit mir (einem Mann?) um den Hals schmücken wie mit einem Fuchspelz? Kann schon komisch ankommen... irgendwas läuft hier irgendwie gewaltig aus dem Ruder.... Gestehen Sie uns doch bite einfach zu, dass wir unsere Auseinandersetzung mit dem Gedicht selbst in die Hand nehmen. Schreiben Sie mir bitte nicht den Kontext vor! Danke.

Beitrag melden
checkitoutple 30.08.2017, 17:13
9. So ein Schwachsinn ! Demnächst fällt einer diese Super Frauen ein,

dass "Der Himmel ist Blau" ein Sexistischer Spruch ist, weil Blau für Männer steht oder? Ist wohl jemand beleidigt gewesen weil die eigenen Gedichte Abgelehnt wurden, wahrscheinlich weil sie zu schlecht sind und dann mal auf irgend einen Mann los. Manchmal haben es eben auch Frauen nichts drauf ganz abgesehen von Gender- Dann kann man ja Gender Studies machen, dazu muss man nicht können außer wütend sein.
Dieser Müll gehört verboten das geht doch schon in Richtung Bücher Verbrennungen, was da hinter solchen Forderungen steht.
Die Literatur und die Kunst hat die Nazis überlebt, Jetzt kommen diese Sektierer her und kämpfen gegen Kunst? Sie sollten zuerst mal beweisen das auch nur eine ihrer Forderungen irgend einen Fortschritt für die Menschen bringt bevor sie anfangen die Freiheit der Kunst anzugreifen.
Mit Knechtung Denk Rede und Lese Verboten ist die Welt noch nie besser geworden.
Es steht diesen Menschen ja durchaus frei Arbeiten zu gehen, wenn sie nicht dazu in der Lage sind sich Intellektuell mit anders Denkenden Auseinander zu setzen, sind sie ja nicht studier fähig.

Beitrag melden
Seite 1 von 14
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!