Forum: Leben und Lernen
Streit um Hochschul-Fassade: Und hier kommt die fünfte Strophe
David von Becker/Alice Salomon Hochschule Berlin

Um ein Gedicht an der Fassade der Alice-Salomon-Hochschule in Berlin gibt es Streit. Ist es sexistisch? Die Uni hat nun dazu aufgerufen, den Text um eine Strophe zu erweitern. Hier sind Vorschläge der SPIEGEL-ONLINE-Leser.

Seite 1 von 3
mrotz 07.09.2017, 14:04
1.

Ich schlage vor, die Sammlung von Ausschuss-Studenten (AStA), abzuschaffen. Dann muß man sich auch nicht mit Pseudoproblemen beschäftigen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Stäffelesrutscher 07.09.2017, 15:03
2.

Genug Stoff für mindestens fünf Seminare. Und einen Loriot-Film (mit Mops).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
RobClochard 07.09.2017, 15:08
3.

Hihi, lustige Aktion vom SPON:
9 Männer und (vielleicht eine Frau mit dem Namen "Daniele") schreiben lustige Vervollständigungen zu einem Gedicht das unter Umständen Frauen eine Rolle zuschreibt in der sie sich nicht ganz so wohl fühlen. Klarer Fall: Frauen sind einfach nicht so lustig wie Männer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
carolameyer 07.09.2017, 16:23
4.

Ja, schon sehr eigenartig und einseitig diese Auswahl. Ich würde folgende Ergänzung vorschlagen:
un admirador y Anna Blume
A-N-N-A
(frei nach Kurt Schwitters)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
uruetten2 07.09.2017, 17:30
5. Stellungnahme des PEN Zentrum dazu

Gerne verweise ich auf die Stellugnahme von Regula Venske im Nahmen des PEN Zentrum Deutschland und füge dem nichts hinzu.
http://www.pen-deutschland.de/de/2017/09/05/pen-zentrum-deutschland-fuer-erhalt-des-gedichts-avenidas-des-lyrikers-eugen-gomringer-an-suedfassade-der-alice-salomon-hochschule-berlin/

Beitrag melden Antworten / Zitieren
carolameyer 07.09.2017, 18:36
6.

Danke für den Link zu der Stellungnahme. Aber so ganz zieht die Argumentation, der Bewunderer sei nur Teil der Aufzählung, nicht. Es ist das einzige Wort, das nur einmal vorkommt in dem Gedicht und nimmt dadurch eine singuläre Stellung ein. Wie sagte der Großvater meines Mannes - ähnliche Generatiom wie der Dichter - "Frauen sind dazu da, den Männern das Leben schön zu machen". Ich denke schon, dass sich dieser Geist in dem Gedicht spiegelt. Es geht ja auch nicht darum, es zu verbieten - das wäre Zensur - sondern darum, ob das Gedicht ein Aushängeschild für die Uni sein soll. Dazu kann man in der Tat geteilter Meinung sein, finde ich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thrust26 07.09.2017, 19:21
7. Vorschlag

Man macht das Gedicht blickwinkelabhängig. Das würde prima zur Diskussion passen.

Von einer Seite sieht man, was da heute steht. Bei der anderen Seite wird Frauen durch Männer ersetzt und aus dem Bewunderer wird eine Bewunderin. Und wenn man in der Mitte davor steht, dann verschmelzen die beiden Ansichten. Zusätzlich könnte man den Wechsel zwischen Bewunderer und Bewunderin mehrfach vollziehen, damit auch Bewunderinnen Frauen und Bewunderer Männer bewundern können. Dann kann jeder beim Lesen seinen Standpunkt beziehen.

Oder man lässt die Kunst einfach in Ruhe Kunst sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
darthkai 07.09.2017, 19:47
8.

Man hat sich von Seiten der Uni also entschlossen auf die von den Bücherverbrennern des AStA geforderte Zensur von Kunst zu verzichten, ihnen aber mit dem Aufruf zur Schändung des Kunstwerkes (garantiert ohne Einwilligung des Autors) entgegenzukommen. Herzlichen Glückwunsch...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wonder_why 07.09.2017, 20:08
9. Autos statt Frauen anschauen

Ich mag die Ferrari-Variante sehr. Vielleicht kann man sich für eine BMW i8 Version auch erwärmen. Der wäre dann elektrisch angetrieben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3