Forum: Leben und Lernen
Studie zu Hochschulabschlüssen: Bachelor? Nein danke!
AP

Gerade mal jedem achten Studenten reicht der Bachelor als Abschluss aus. Vier von fünf Nachwuchsakademikern wollen dagegen einen Master oder sogar einen noch höheren Abschluss, zeigt eine neue Studie.

Seite 1 von 5
anselmwuestegern 10.11.2017, 14:45
1.

Den Gesellenbrief (engl. Bachelor) erwirbt man traditioneller Weise im Handwerk. Daher kann ich potentielle Arbeitgeber verstehen. Einen Meister (engl. Master) kann man zwar ebenfalls über die Kammern erwerben, dieser ist aber auch dort aufwendiger.
Hier wurden Begriffe aus einer ganz anderen Tradition der Ausbildung (USA) einfach unüberlegt übernommen.
Facharbeiter und Handwerker machen dort auf Schulen ihren Abschluss. Das ist aber eingeschränkt eher der dualen Ausbildung gleichzusetzen, nicht dem Hochschulstudium.
Akademische Grade sind nicht Berufsabschlüsse, auch wenn sie bisweilen die Voraussetzung für die Ausübung bestimmter Berufe sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
noch_ein_forenposter 10.11.2017, 15:14
2. Das stimmt nicht

Zitat von anselmwuestegern
Den Gesellenbrief (engl. Bachelor) erwirbt man traditioneller Weise im Handwerk. Daher kann ich potentielle Arbeitgeber verstehen. Einen Meister (engl. Master) kann man zwar ebenfalls über die Kammern erwerben, dieser ist aber auch dort aufwendiger. Hier ....
Das ist - sorry - kompletter Quatsch. Der Bachelor ist auch im Amerikanischen ein akademischer Grad, genauso wie der Master. In vielen anderen Ländern ist es genauso. Ein Gesellenbrief heißt im Englischen (laut Leo) übrigens "certificate of apprenticeship" oder "journeyman's certificate".

Dass dieses "Studium Bolognese" Unsinn ist, sollte mittlerweile aber klar sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dschmi87 10.11.2017, 15:56
3. Bachelor bei MINT ist nichts wert...

Man ist kein Ingenieur wenn man einen Bachelor of Science ist... es fehlt dabei soviel fachliches... konkretes Beispiel bei uns im Unternehmen, spezialisiert auf Helikopter. Kein Bachelor Absolvent der ET, Luft und Raumfahrtechnik oder anderem MINT Studium ist geeignet für unser Unternehmen. Selbst beim Master und Diplom muss man genau Personal suchen. Wir brauchen Fachleute und keine halbwertige Generalisten die vieles nur halb können, nichts anderes sind Bachelorabsolventen. Und genau deshalb kommt bei bei uns jede Bachelorbewerbung automatisch in den Postausgang, das wissen was da fehlt kann selbst ein 1, Kandidat nicht ausgleichen... wenn ich allein schon beim Bereich der Thermodynamik denke... führt bitte wieder bei MINT Fächer das Diplom ein... manche deutschen Unis sind in der Hinsicht aufgewacht und bieten wieder das Diplom an.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dialogischen 10.11.2017, 16:01
4. Märchen oder Veralberung?

Wieviele Studenten zählen wir derzeit an der Uni?
Wieviele Masterprüfungen werden bestanden?

Das ist doch eine unglaubwürdige Märchenstunde, dass 8 von 10 der jungen Damen und Herren mit Discountabitur, die an der Uni beschult werden müssen, jemals einen Abschluss jenseits von Vordiplom nicht bestanden/Bachelor ablegen könnten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
steffen.ganzmann 10.11.2017, 16:31
5. Ein bisschen arg überheblich Ihrerseit.

Zitat von dialogischen
[...] Das ist doch eine unglaubwürdige Märchenstunde, dass 8 von 10 der jungen Damen und Herren mit Discountabitur, die an der Uni beschult werden müssen, jemals einen Abschluss jenseits von Vordiplom nicht bestanden/Bachelor ablegen könnten.
Finden Sie das nicht selber auch? Ausserdem steht in dem Artikel, dass 8 von zehn Studenten den Masterabschluss anstreben und nicht, dass sie den auch schaffen!

Ausserdem, mir persönlich nutzte Bologna. Anfänglich war ich nur mal jemand mit einem bestandenen ersten Staatsexamen in Jura, dann kam Bologna und ich durfte mich wenigstens Bachelor of Laws nennen, einige Zeit später Master of Laws und heute bin ich Dank Bologna mittlerweile sogar schon Magister iuris! Klingt doch Klassen besser als gerade mal bestandenes, erstes Jura-Examen und ich musste dafür nicht auch nur einen fFnger bewegen ... ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
steffen.ganzmann 10.11.2017, 16:38
6. Oh - My - God!

Zitat von dschmi87
[...] Wir brauchen Fachleute und keine halbwertige Generalisten die vieles nur halb können, nichts anderes sind Bachelorabsolventen. Und genau deshalb kommt bei bei uns jede Bachelorbewerbung automatisch in den Postausgang, das wissen was da fehlt kann selbst ein 1, Kandidat nicht ausgleichen... wenn ich allein schon beim Bereich der Thermodynamik denke... führt bitte wieder bei MINT Fächer das Diplom ein... manche deutschen Unis sind in der Hinsicht aufgewacht und bieten wieder das Diplom an.
Und da behauptet man immer von uns Ärzten, wir wären arrogant und überheblich! Ja, was sind denn dann Sie "MINTler"?

Denken Sie bitte mal an zwei Dinge: Auch ein MINTler kocht nur mit Wasser und Sie waren ebenfalls mal blutiger Anfänger - oder kamen Sie schon perfekt ausgebildet auf diese Welt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lachina 10.11.2017, 17:08
7.

Nicht nur bei den MINTlern, auch in den Geisteswissenschaften habe ich mir sagen lassen, dass der Bachelor
akademisch kaum ernst genommen wird. Der "richtige Abschluss" fängt erst beim Master an.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dschmi87 10.11.2017, 17:10
8. Das hat nichts mit Überheblichkeit zu tun

Zitat von steffen.ganzmann
Und da behauptet man immer von uns Ärzten, wir wären arrogant und überheblich! Ja, was sind denn dann Sie "MINTler"? Denken Sie bitte mal an zwei Dinge: Auch ein MINTler kocht nur mit Wasser und Sie waren ebenfalls mal blutiger Anfänger - oder kamen Sie schon perfekt ausgebildet auf diese Welt?
Wir haben genauso Techniker etc im Unternehmen, die haben mehr drauf als ein Bachelorabsolvent. Es liegt einfach daran der Bachelor nichts halbes und nichts Ganzes ist. Ich frage mich bis heute wieso man diesen Schwachsinn eingeführt hat!?!? Wenn ich so von einigen Master Absolventen höre hat die Bolognareform eher für noch mehr Chaos gesorgt... Beispiel: Bachelorabsolvent an Uni a, will seinen Master an Uni b machen. Uni b will aber in Mechanik oder höherer Mathematik 8 LP sehen, Bewerber von Uni a hat aber nur 6 LP in diesem Bereich. Folge? Bewerber muss erst nochmal die Klausuren an uni B machen und einiges nochmal wiederholen ehe er mit dem Master beginnen kann. Es hieß doch Bologna macht auch das studieren im Ausland leichter... Nunja ich habe ebenfalls einen Master aber auch ein Diplom. Als ich noch während des Diplomstudiums in Lille war bekam ich meine Scheine das wars... heute bei Bologna muss man zuerst den Modulbeauftragen des Lehrstuhl darüber informieren und fragen, und selbst wenn der grünes Licht gibt kann es sein das dennoch nichts anerkannt wird weil das Prüfungsamt sich quer stellt weil das Modul nicht vom Inhalt identisch ist... das ist Realität willkommen beim Bacholor und Master. Aber zurück zum Thema, es hat nichts mit Arroganz zu tun wenn man nur Masterabolsventen bzw Diplomabsolventen will. Es ist eher ein Hilfeschrei an die Politik... führt wieder das Diplom ein... ein Bachelor bei MINT ergibt keinen Sinn... wozu ist ein Bachelor gut? Da stellen wir lieber einen Techniker oder Meister ein da wissen wir was er kann, und für die anderen Aufgaben haben wir Master und Diplomabsolventen. Es wird vollkommen vorbei an der Realität ausgebildet im Bezug auf Bachelor. Anderes Beispiel wiwi, es werden heute immernoch Leute mit Schwerpunkt Controlling ausgebildet... dabei ist schon jetzt schon absehbar das man in Zukunft nicht mehr soviele Controller benötigen wird. Wir haben keine Controller mehr, das macht jetzt ein Programm unter Aufsicht der jeweiligen Leiter der Abteilungen, und die machen das nur nebenher. Controller haben wir seit Mai diesen Jahres keinen mehr, willkommen in der industrie 4.0,

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Tylenol 10.11.2017, 17:21
9.

Die Unis sind teilweise selber Schuld. man muss auch mit Bologna nicht verschulen. Es ist möglich ein freies Studium anzubieten ohne ein zu eingeschränktes Curriculum für Studierende zu schaffen. Der Bachelor Abschluss an Universitäten muss kein Vordiplom sein. Er kann ein hervorragender erster Abschluss sein, der zu Forschung oder Praxis qualifiziert im besten Sinne der Bologna-Reform. Die Medien sollten aufhören ein Zerrbild der Universitäten zu kreieren. Unsere Unilandschaft kann sich im internationalen Feld locker messen. Jede deutsche Uni mit Elitestatus ist besser als 95% aller anderen Hochschulen weltweit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 5