Forum: Leben und Lernen
Syrischer Lehrer: Ein Flüchtling unterrichtet jetzt in Potsdam
Hanna Gieffers

Flüchtlinge, die unterrichten: Das "Refugee Teachers Program" will syrische Lehrer fit machen für deutsche Klassenzimmer. Funktioniert die Idee?

Seite 1 von 6
Actionscript 08.02.2018, 07:09
1. Sehr guter Integrationsansatz.

Dies gibt nicht nur den Flüchtlingen eine besondere Aufgabe und hilft ihnen bei der Integration, sondern damit wird auch Flüchtlingskindern geholfen. Sie fühlen sich besser mit ihren Problemen verstanden. Und deutsche Kinder kommen in jungen Jahren mit Flüchtlingen in Kontakt. Ich hoffe nur, dass hier keine Helikopter Eltern vielleicht sogar noch mit AFD Hintergrund Schwierigkeiten machen. Das kann man absolut nicht gebrauchen. Es ist auch wichtig, das typisch deutsche negative Verhalten in die Ecke zu stellen und das Positive herauszustellen. Das gibt auch den Lehrern noch mehr Motivation, sich anzustrengen.

Beitrag melden
redn_sie 08.02.2018, 07:10
2. Zahlen können kaum stimmen

In Brandenburg gibt es heute ca. 275.000 Schüler und in 5 Jahren " werden dort knapp 293.000 Kinder und Jugendliche mit Migrationshintergrund deutsche Schulen besuchen "?

Beitrag melden
Onsom2000 08.02.2018, 07:28
3. Schwierig,...

... eigentlich eine gute Idee.

Jedoch müssen Lehrer(innen) und alle die sonst mit Kindern arbeiten eine erweitertes Führungszeugnis vorlegen. Von Flüchtlingen ist jedoch logischerweise keine Historie bekannt.

Ein Einsatz in der Grundschule sehe ich daher als höchst problematisch. In der Erwachsenenbildung hingegen Bestände dieses Problem nicht.

Beitrag melden
unwichtig_0815 08.02.2018, 07:30
4. Na dann...alles gute für dieses Programm.

Allerdings habe ich massive Zweifel am Erfolg desselben. Die Flüchtlinge bei uns (ca. 1.000) sind auf dem Stand eines Grundschülers und haben ja schon Probleme mit ihrer eigenen Sprache in Wort und Schrift. Diesen dann alleine Deutsch beizubringen ist eine Herkulesaufgabe. Die mir bekannten Dolmetscher werfen das Handtuch weil weder ihre Arbeit monitär anerkannt wird (sprich: die Arbeiten für lau!) noch einen hohen Stellenwert bei den Flüchtlingen haben.
Wenn ich jetzt noch mit der Diebstahlquote bei unseren Betrieben kommen würde und wie wenig die Polizei davon wissen will...puhhh

Beitrag melden
Maggie Mae 08.02.2018, 07:32
5. Mit der Zeit gehen

Toll, einfach toll die Fähigkeiten einer Person zu sehen und zu nutzen.
Ich persönlich kenne einen Grundschullehrer aus Ghana. In Niedersachsen. Ein fähiger Mann. Der macht Putz Jobs. ----Trauerspiel.
Ich weiß das es da viele solcher Leute gibt die großartiges leisten könnten.

Beitrag melden
unglaeubig 08.02.2018, 07:43
6. Zwiespältig

Natürlich müssen wir das Potential der Zuwanderer für Deutschland nutzen. Ob es aber das richtige ist, Menschen die als Lehrer aktiv an der syrischen Staatsindoktrination unter Assad mitgewirkt haben auf unsere Grundschüler loszulassen, da habe ich massive Zweifel. Auf diesen Punkt brachte mich übrigens ein Syrischer Student von mir...
Nach dem zweiten Weltkrieg und der Wende hatten wir bezüglich der Lehrer keine Wahl. Jetzt haben wir sie. Schwieriges Thema.

Beitrag melden
bärenfreund-tom 08.02.2018, 07:56
7.

Gerade die etwas gebildeteren Syrer werden im eigenen Land gebraucht.
Hilfe zur Selbsthilfe ist völlig in Ordnung.Auch wenn eine Flucht über viele sichere Länder führte.

Beitrag melden
fhaw 08.02.2018, 08:10
8. Syrien braucht auch gute Lehrer

Ich finde, Fahnenflüchtige sollten kein Asyl erhalten. Vielmehr hätte et seine Heimat gegen den Terror des Islamischen Staates verteidigen sollen. Das mussten dann junge Männer aus anderen Staaten übernehmen.
Na ja, Krieg ist zu Ende. Bald kann er dann Aufbauarbeit in Syrien leisten

Beitrag melden
bernhard.geisser 08.02.2018, 08:10
9.

Bitte nicht zu viel Optimismus verbreiten! Erfolg von Ausnahme-Talenten setzt alle anderen massiv unter Druck. An die Asyl-Gewährung sind keinerlei Anforderungen an die Qualifikationen geknüpft. Vom traumatisierten Durchschnittsflüchtling mit fremder Kultur und Sprache muss man in erster Linie hoffen, dass er selbständig in Deutschland leben kann ohne Betreuungspersonal zu binden, sei es nur als Hilfsarbeiter oder Sozialhilfeempfänger, Hauptsache keine Belastung für die Gesellschaft. Gesellschaftstragende Rollen kann man realistisch gesehen nur von einer Minderheit erwarten, weil es keine ausgesuchten Personen sind.

Beitrag melden
Seite 1 von 6
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!