Forum: Leben und Lernen
Tipps für Eltern: Wann soll das Kind in die Schule?
DPA

Viele Eltern zerbrechen sich nach dem Start des neuen Kita-Jahres den Kopf: Soll ihr Kind im kommenden Sommer eingeschult werden oder lieber noch nicht? Wann ist der beste Zeitpunkt? Ein Psychologe gibt Rat.

Seite 1 von 2
vooodooo 13.09.2018, 12:06
1. internationale schüler-leistungsvergleiche

zeigen, dass bei gleichaltrigen die dt. schüler i.d.r. schlechter abschneiden, weil sie später eingeschult werden.
es wäre also an der zeit, wo wieder über g9 nachgedacht wird und wir Probleme mit kita-plätzen haben, die einschulung in die grundschule um 1 jahr vorzuziehen ....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Nellodee 13.09.2018, 13:13
2. Entspannt euch

Vielen Dank für dieses unaufgeregte Interview. Von so etwas könnten viele Eltern mehr gebrauchen, wo man an jeder Ecke wuschig gemacht wird und überall Bedrohungsszenarios aufgebaut werden à la "Mein Kind wird benachteiligt!" (siehe Beitrag 1...;-). Da werden "internationale Schüler-Leistungsvergleiche" zitiert, bei denen deutsche Schüler angeblich schlechter abschneiden. Was genau wird denn da verglichen? Steht Deutschland in der Welt irgendwie schlecht da? Eher nicht. Will ernsthaft jemand das deutsche Schulsystem mit dem chinesischen vergleichen? Glaubt wirklich jemand, ein Jahr später mit der Schule bringt die zukünftige Karriere des Sohnemanns oder Töchterleins unwiderruflich zum Stocken? Was für Neurosen kommen denn da zum Vorschein...;-) Unser Kind wird nächstes Jahr im Juni 6 und danach eingeschult. Sie hat Spaß im Kindergarten, kann ein paar Buchstaben und Zahlen und wirkt allgemein stabil und neugierig. Ihr gleichaltriger Freund kann schon fast lesen, ist aber sehr klein, zart und eher schüchtern, deshalb denken die Eltern über die Einschulung ein Jahr später nach. Wahrscheinlich eine gute Idee. In ein paar Jahren kräht kein Hahn mehr nach dem Einschulungsalter. Die Erinnerung an einen guten Start aber trägt einen weit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kika2012 13.09.2018, 19:04
3. Nellodee

Verzeihen Sie, aber Sie irren. Während in Uk ein 21/22 jähriger bereits mit dem Studium fertig ist, fangen dt Kinder erstmal an. Mir ist es wichtig, da wir uns auf internationaler Ebene bewegen und ich nicht möchte, dass mein Kind Nachteile hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sonic.m 13.09.2018, 22:40
4.

Zitat von kika2012
Verzeihen Sie, aber Sie irren. Während in Uk ein 21/22 jähriger bereits mit dem Studium fertig ist, fangen dt Kinder erstmal an. Mir ist es wichtig, da wir uns auf internationaler Ebene bewegen und ich nicht möchte, dass mein Kind Nachteile hat.
Das Leben besteht aber „eigentlich“ aus mehr als Compition auf internationaler Ebene die sich an Oberflächlichkeiten orientiert. Was soll man bitte für Nachteile haben wenn man ein paar Jahre später anfängt? Einfach mal alles entspannter sehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bretone 13.09.2018, 23:16
5. Was die Deutschen gern vergessen ...

... ist die Tatsache, dass eben nicht nur die schulische Kompetenz im Leben wichtig ist, sondern ebenso sehr, wenn nicht um einiges mehr, die soziale. In Frankreich gehen die Kinder in den meisten Fällen bereits mit zwei, bzw. drei in die Ganztagsschule (école maternelle) und lernen hier nicht nur das deutlich schwierigere Lesen und Schreiben der frz. Sprache, sondern sozialisieren sich zudem im Klassenverband. Die ausgeprägte Ellbogen-Mentalität der Deutschen und das unsoziale ‚ich-zuerst‘ werden hier weiträumig umschifft. Und wie deutlich tritt dann der Unterschied zutage, wenn man deutsche Egomanen und französische Jugendliche, vor allem in der Provinz, trifft, die das Wort Gruppe und eben jene Sozialkompetenz noch von der Pike auf erlernen und verinnerlichen. Familie zählt hier noch etwas (man schaue allein auf die Pro-Kopf-Geburtenrate und vergleiche mit jener in deutschen Landen), Türen werden aufgehalten und Bussitze für ältere Fahrgäste freigemacht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
anno 1958 13.09.2018, 23:16
6.

kika2012 heute, 19:04 Uhr
3. Nellodee
Verzeihen Sie, aber Sie irren. Während in Uk ein 21/22 jähriger bereits mit dem Studium fertig ist, fangen dt Kinder erstmal an. Mir ist es wichtig, da wir uns auf internationaler Ebene bewegen und ich nicht möchte, dass mein Kind Nachteile hat.

Mein Sohn hat keine Nachteile. Er wird im Oktober 22 Jahre. In diesem Semester wird er seinen Bachelor machen. Dass er dann noch den Master machen will, steht auf einem anderen Blatt. Mit knapp 7 Jahren habe ich ihn einschulen lassen und hat das Abi mit G8 gemacht. Aber wenn die Kids erst einmal ein Jahr nichts tuen und dann noch auf Reisen gehen, wird das nichts mit Abschlüssen um dieses Alter.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ned divine 14.09.2018, 10:17
7. Bloß nicht!!!!

Flexible Einschulung... Heute machen schon viele Schulen, was sie wollen, ich sag nur " Schreiben nach Gehör ". Na gut, inzwischen hat sich ja rausgestellt, wie fatal dies war oder auch zig Rechtschreibreformen haben vor allem eines gebracht, kaum noch jemand schreibt ohne Fehler. Alle sind verunsichert, vieles wird wieder zurückgedreht a la "Rein in die Kartoffeln, raus aus den Kartoffeln"
Wenn nun noch das ganze Jahr hindurch neu einzuschulende Kinder den Tagesablauf und das Lernen stören....dann gute Nacht. Den beliebten Helikopter- Eltern fällt auch wieder als Argument nix besseres ein, als hier von " internationalen Vergleich" und " ja aber in UK" zu stammeln.
Und die Bertelsmann Stiftung kann das gar nicht beurteilen, das sind Schreibtischtäter, die haben von der Schulpraxis und Schulmethodik doch nun wirklich Null Ahnung.....
Alle mal tief durchatmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
blödbacke 14.09.2018, 11:41
8. Schwierig

Ich war immer der Jüngste in der Schule. Das war nicht gut. Die meisten Mitschüler waren 1, tw 2 Jahre älter und 1-2 Kopf größer. Hat mir nur Ärger gebracht. Damals gab es das Wort "Mobbing" ja noch nicht...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ridcully76 14.09.2018, 12:52
9.

Zitat von kika2012
Verzeihen Sie, aber Sie irren. Während in Uk ein 21/22 jähriger bereits mit dem Studium fertig ist, fangen dt Kinder erstmal an. Mir ist es wichtig, da wir uns auf internationaler Ebene bewegen und ich nicht möchte, dass mein Kind Nachteile hat.
Sie bedienen ja gena das Klischee, was Ihre Vorposterin angeprangert hat: "Mein Kind soll keine Nachteile haben" Warum denken Sie das Ihr Kind Nachteile haben sollte, wenn es nicht mit 21/22 "fertig ist", dann ist es eben mit 24/25 fertig mit dem Studium und hatte bis dahin eine lebenswertere Zeit. Warum setzen Sie Ihr Kind so unter Druck?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2