Forum: Leben und Lernen
Umfrage zu Schulstress: Vier von zehn Schülern fühlen sich überfordert
Getty Images

Kopfschmerzen, Schlafstörungen, Bauchweh: Viele Schüler klagen über Stress und seine Begleiterscheinungen. Über 40 Prozent finden, sie hätten zu viel zu tun.

Seite 1 von 7
evastastna 01.09.2017, 12:40
1. früher ist man selbst hingelaufen, hat zu Hause geholfen

Sport gemacht, Hausaufgaben gemacht usw. Und wir waren normal.Die Kinder heutzutage sind überhaupt nicht fähig irgendwann arbeiten zu gehen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
andreas.s 01.09.2017, 12:48
2. Ursache?

Korrelieren die Zahlen zufällig mit den erhöhten Anmeldungen für Gymnasien?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
xineohp 01.09.2017, 12:49
3. Klar, ...

... wenn ich mich 90 Prozent meiner Zeit von meinem Smartphone mental degenerieren lasse, bleiben weder Zeit noch mentale Ressourcen um den Mindestanforderungen in der Schule standzuhalten. Macht endlich ernst, kommt Euer Fürsorgepflicht und Schutzbefohlenheit nach und schützt Eure Kinder vor diesem unsinnigen Vernetzungswahn. Smartphone weg und Lebensqualität wieder verbessern. Schluss machen mit potentiell traumatisch verstörenden Inhalten aus dem Netz und einen geregelten Mediengebrauch sicherstellen (= klare Zeiten festlegen für die Nutzung) - dann klappt es auch wieder mit dem Schlaf und den Konzentrationsfähigkeiten in der Schule. Wie blind muss man denn sein, um die Ursachen so stumpf zu übersehen. Oder hindert die eigene Mediensucht die Eltern schon nach Sinn und Verstand zu handeln?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cs01 01.09.2017, 12:51
4. geregelter tagesablauf

Wenn die Schüler zu festen Zeiten essen würden, abends zu einer vernünftigen und regelmäßigen Zeit schlafen gehen, morgens rechtzeitig aufstehen und ausreichend frühstücken und sich am Tag noch ein wenig an der frischen Luft bewegen würden, dann wären wohl 90 % der Beschwerden weg. Ach ja 1 Stunde vor dem Schlafen gehen Handy, Laptop Fernseher ect. aus fehlt noch.

Eigentlich Selbstverständlichkeiten, heute kann man so etwas als ganzheitliche Lebensberatung verkaufen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Saure Gurke 01.09.2017, 12:52
5. Wen wundert es?

Das sind die Schüler ja vielleicht auch, nachdem das Gymnasium die einzig erstrebenswerte Schulform zu sein scheint, die es zu besuchen gilt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nixproblem 01.09.2017, 12:57
6. Ursachen?

Das sind keine erfreulichen Zahlen. Interessant wäre allerdings, die Ursachen dafür zu erkennen und zu benennen, um hier etwas positiv verändern zu können. Liegt es an den Schulen, am überzogenen Ehrgeiz der Eltern oder der Schüler (w/m), an der falschen Schulwahl usw. Dazu fehlen in der Untersuchung (?), zumindest jedoch in diesem Artikel leider jegliche Aussagen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tobias78 01.09.2017, 12:58
7. Und nun?

Gibt es denn auch Hinweise für Eltern/ Leher/ Schüler wie man den Kindern helfen kann? Oder Ursachenforschung? Ansonsten ist so eine Erhebung ziemlich nutzlos. Wobei die Schüler sich mit diesem Verhalten nur den Erwachsenen anpassen. Viele fühlen sich von ihrem Leben auch überfordert ... und dann noch immer die große Anstrengung, jemanden zu finden, dem man dafür die Schuld geben kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mogel 01.09.2017, 13:01
8. Nürnberger Trichter

Das heisst: 40 % der Schüler sind zu doof. Denn 60 % haben keine Probleme mit dem Lernstoff.

Die Spiegel-Redakteure hängen immer noch einer modifizierten Müllieutheorie an, die aussagt, dass Kinder alle gleich begabt sind und ähnlich einem leeren Gefässe sind. Man muss nur oben etwas hinein schütten und schon ist das Kind mit Wissen abgefüllt.

Wenn es in der Abfüllung so nicht funktioniert, hat die Maschinerie aus Nürnberg aus dem Mittelalter nicht ordentlich gearbeitet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tiggowich 01.09.2017, 13:04
9. Oh je...

Die Geschichte von den armen, überforderten Schülern... also bitte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 7