Forum: Leben und Lernen
Ungleiche Bezahlung: Aufstand der Grundschullehrer
GEW BW

Sie verdienen bis zu 1500 Euro weniger pro Monat als ihre Kollegen an Gymnasien - und wollen nun in eine höhere Besoldungsstufe: Bundesweit kämpfen Grundschullehrer für mehr Geld. Einige Länder konnten sie schon überzeugen.

Seite 1 von 20
newliberal 30.11.2017, 17:03
1. Ich lach micht tot,

wenn ich das Material sehe das auf unsere Kinder losgelassen wird. So durfte ich in der ersten Klasse den Kommentar der Lehrerin unter den Hausarbeiten meines Sohnes zur Kenntnis nehmen "Leider viel es dir schwer..." Genau so, ich habe es nicht geglaubt, gleich gescannt und an alle Freunde und Verwandte geschickt - die denken nämlich sonst man übertreibt. Erst mal die deutsche Rechtschreibung verinnerlichen, dann Forderungen stellen !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ichbinnurich 30.11.2017, 17:07
2. Ein Jahr länger

Woher kommt diese Information? Ich studiere aktuell an der Uni Bielefeld und dort studieren Gym/Ge Lehrämtler genauso lang wie alle anderen Lehramtsstudenten. Andere Aussagen bzgl. anderer Universitäten sind mir nicht bekannt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karatekid 30.11.2017, 17:16
3. Nicht so kurzschlüssig bitte!

"In anderen Bundesländern wie Baden-Württemberg wird es dagegen wohl vorerst bei der ungerechten Bezahlung bleiben, zumindest für Grundschullehrer." In einem berichtartig daherkommenden Text muss das "ungleich" heißen, nicht "ungerecht".
Gleiches kann nämlich ungerecht sein.
Die häusliche Arbeitszeit liegt in Primarstufe und Sek I um Welten unter der Arbeitszeit für Sek II. Dafür braucht es einen Ausgleich. Allerdings sieht die Arbeitszeit auch zwischen den Fächern sehr ungleich aus. Und das finde ich persönlich ungerecht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
womo88 30.11.2017, 17:18
4. Alles Firlefanz!

Ich war lange genug an ener Beruflkichen Schule. Als nächstes klagen dann die Gymnasiallehrer, weil sie unterschiedlich bezahlt werden, zumindest in Hessen. Da erhält der Studienrat A 13 und der Oberstudienrat A 14, aber nicht heder Studienrat kann an einer Schule Oberstudienrat werden, weil es für jede Schule nur eine begrenzte Menge an Oberratsstellen gibt. Früher wurde das Problem so gelöst: Wer am längsten da war, wurde Oberrat. Inzwischen ist es ja so, dass man als Oberrat noch eine Zusatzaufgabe benötigt. Man kann also z. B. vom Studienrat zum Oberstudienrat aufsteigen, wenn man für den Kopierraum verantwortlich ist. Die Verantwortlichkeit konzentriert sich darauf, darauf zu achten, dass genügend Papier vorhanden ist und den Service zu rufen, wenn mal ein Kopierer ausfällt ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Zottelbär 30.11.2017, 17:26
5. Es wird Zeit

Eine Anhebung der Grundschullehrerbesoldung ist vernünftig. Eine entsprechende Erhöhung wird zwar schon länger gefordert, aber erst jetzt, wo die Not immer größer wird, scheint man aufzuwachen.
Der Lehrerjob allgemein ist, nicht zuletzt wegen des starken Zuzugs u. a. aus dem Mittelmeerraum und dem Nahen und Mittleren Osten, seit ein paar Jahren nicht einfacher geworden. Es ist somit nur gerecht, wenn auch für Lehrer an den hiesigen Schulen etwas abfällt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pauschaltourist 30.11.2017, 17:29
6.

Zur Relation - das Einstiegsamt für Polizeibeamte im mD: A7, das für Polizeibeamte im gD (Studium): A9.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karatekid 30.11.2017, 17:31
7. @ichbinnurich

Das war vor Bachelor und Master so. Und im Referendariat gab es auch ein halbes Jahr Unterschied.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
the-observer 30.11.2017, 17:37
8. Augen auf bei der Berufswahl!

Man kann und darf Äpfel nicht mit Birnen vergleichen. Die Schwerpunkte sowohl in der Ausbildung als auch in der praktischen beruflichen Tätigkeit der Lehrer sind doch sehr unterschiedlich. Auch wenn das Engagement von Grundschullehrern sehr wichtig nicht nur für die Schüler sondern auch die gesamte Gesellschaft sein mag, trifft dies in anderer Weise auch für Lehrer an Gymnasien zu. Dennoch müssen sich Grundschullehrer entgegenhalten lassen, sich eben doch für einen anderen, sprich: kürzeren, Ausbildungsweg entschieden zu haben. Wer diesen Karriereweg wählt, darf sich später nicht über eine unfaire Bezahlung bei Vater Staat beschweren. Auch in anderen Bereichen des öff. Dienstes sind unterschiedliche Karrierewege eben mit unterschiedlicher Bezahlung verbunden: Das macht eben den Uunterschied zwischen gehobenem und höheren Dienst aus... Augen auf bei der Berufswahl!

Dennoch eine Bitte: Hört auf mit dem Lehrer-Bashing!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
goethestrasse 30.11.2017, 17:38
9. Erst mal....

Notenspiegel unter Klassenarbeiten, Kopfnoten, Kopfrechen, Aufsätze, Diktate und kein Schreiben wie einem der Schnabel gewachsen ist. ..Dann können wir über mehr Gehalt reden .

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 20