Forum: Leben und Lernen
Uni-Spott bei Facebook: Auf dem Klo bitte Fliegen fangen
Verspottet/Ruhr Universität Bochum

An der Uni lässt sich gut lästern - über divenhafte Dozenten, beknackte Kommilitonen oder bröckelnde Bauten. Ein Bochumer Lehramtsstudent sammelt auf Facebook den schönsten Hochschul-Spott. Tausenden gefällt das.

Seite 1 von 3
JordiderElf 29.01.2015, 06:31
1. Nicht so Lustig

Meine Hochschule ist nicht so lustig, da führen die Missstände zur Entlassung der Verantwortlichen und nicht zu Facebook Seiten.
Es lässt sich auch schwer in einem Bild festhalten, wenn der Dozent sagt: "Bei mir gibt es kein Skript, aber wenn Sie die Prüfung bestehen wollen empfehle ich Ihnen mein Buch zu kaufen"

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bücherwurm11 29.01.2015, 11:07
2. Lästern über Dozenten

Schon mal darüber nachgedacht, dass auch die Dozenten über die Studierenden lästern?? Nicht so öffentlich wie über Facebook, aber ihr seit nicht alleine.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
blackpride 29.01.2015, 11:14
3. ?????

"Da setzen sich einige Studenten - aus welchen Gründen auch immer - mit Nudelsieben auf den Köpfen in eine Vorlesung."

Wie kann man in einer modern vernetzten Welt mit Zugang zu allen möglichen Informationsquellen nicht wissen was ein Nudelsieb auf dem Kopf bedeutet?

Noch nie von Google gehört?

http://lmgtfy.com/?q=nudelsieb+auf+dem+kopf

Beitrag melden Antworten / Zitieren
blackpride 29.01.2015, 11:17
4. Habe an zwei Lehrstühlen gearbeitet

Zitat von bücherwurm11
Schon mal darüber nachgedacht, dass auch die Dozenten über die Studierenden lästern?? Nicht so öffentlich wie über Facebook, aber ihr seit nicht alleine.
Alter Schwede; da wurde sich manchmal derbe über bestimmte Studenten lustig gemacht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
harry_buttle 29.01.2015, 11:22
5. Die Teekanne im Weltraum ist bisher auch nicht widerlegt!

Zitat von
Da setzen sich einige Studenten - aus welchen Gründen auch immer - mit Nudelsieben auf den Köpfen in eine Vorlesung.
Hmm ... da sind wohl weder der Verfasser dieses Artikels noch der Einreicher des Fotos und auch der Betreiber des FB-Accounts nicht so Internetgewandt wie sie sich gern darstellen.
Ich bin mir sicher, die Pastafaris wären ihnen sonst längst schon mal untergekommen.
Näheres zum Nudelsieb auch bei Wiki:

https://de.wikipedia.org/wiki/Fliegendes_Spaghettimonster

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mans Heiser 29.01.2015, 11:35
6.

Richtiges Feedback kommt im Staatsbetrieb ja kaum an. Da braucht man sich nicht zu wundern, wenn der Frust eben auf dem Weg Luft findet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nochnbier 29.01.2015, 12:00
7. Assoziales Netzwerk

So stärken Studierende also ihre "Sozialkompetenz" oder "Soft Skills" wie man wohl auf Neudeutsch sagt. Wie wäre es mal zu lernen Probleme offen anzusprechen, konstruktive Kritik an den Dozenten zu üben, anstatt hinter vorgehaltener Hand über Dozenten zu lästern und Hohn und Spott zu verbreiten. Kein Wunder, dass deshalb in vielen Unternehmen der Zynismus regiert. Solche Mitarbeiter sind kein Gewinn für ein Unternehmen. Als Arbeitgeber lohnt es sich also doch Facebook-Profile von Bewerbern zu checken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
scotchundsoda 29.01.2015, 12:36
8.

Für diejenigen die nur zum kritisieren gekommen sind: ich studiere selbst an der Ruhr Uni und kann Ihnen sagen, dass diese Facebook Gruppe einen extrem erheiternden Gegensatz zum tristen Unialltag ist. Die Baufälligkeit einiger Gebäude mit Humor zunehmen, ist sicherlich eine gute Sache.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kaygeebee 29.01.2015, 12:47
9.

Zitat von nochnbier
So stärken Studierende also ihre "Sozialkompetenz" oder "Soft Skills" wie man wohl auf Neudeutsch sagt. Wie wäre es mal zu lernen Probleme offen anzusprechen, konstruktive Kritik an den Dozenten zu üben, anstatt hinter vorgehaltener Hand über Dozenten zu lästern und Hohn und Spott zu verbreiten. Kein Wunder, dass deshalb in vielen Unternehmen der Zynismus regiert. Solche Mitarbeiter sind kein Gewinn für ein Unternehmen. Als Arbeitgeber lohnt es sich also doch Facebook-Profile von Bewerbern zu checken.
Weil es faktisch nichts bringt. Studenten werden an vielen Unis als Zahlvieh angesehen, welches gefälligts die Klappe halten soll und die Semesterbeiträge zu zahlen hat. Würde man die Unis mal nach erfolgreichen Abgängern bezahlen, so wären neun von zehn Unis wohl pleite. Stattdessen kriegen die ihr Geld so oder so, egal wie sch***e sie sind. Klingt irgendwie nach der Deutschen Bahn. Friss oder stirb! Und versucht mal gegen einen selbstgefälligen Dozenten anzukommen. O-Ton der ersten Sitzung "Sie können gerne klagen, aber das wird nicht funktionieren." Es ging nur um eine Abschlussklausur... Und der Prof. hatte bereits den Ruf extrem willkürlich zu bewerten. Glauben Sie, dass die Uni nichts von den Problemen weiß? Es ist die Haltung der Uni zu den Problemen (verinnbildlicht durch die drei Affen (nichts sagen, nichts hören, nichts sehen), welche zu Zynismus führt. Wenn sich schon nichts ändert, dann kann man zumindest drüber lachen. "Always look on the bright side of life."

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3