Forum: Leben und Lernen
Verschuldung bei Unter-30-Jährigen: Finanzieller Fehlstart ins Leben
Getty Images

Jeder siebte junge Erwachsene in Deutschland gilt als überschuldet. Woran liegt das? Und wie kämpfen sich Betroffene aus dem Schuldentief?

Seite 1 von 9
TheFunk 03.03.2019, 18:40
1. Das muß nicht immer der obligatorische Handyvertrag sein

Studium, Bafög, dadurch Schulden, "Anerkennungsjahr" in Vollzieht ableisten für eine Aufwandsentschädigung von der man nicht leben kann, dadurch Schulden... Und dann befristete Verträge zu Arbeitsbedingungen von denen man nur mit den Ohren schlackern kann...BAT Bezahlung wr ja mal ganz gut, aber mittlerweile ist alles runter gegangen... Die Gehälter im ÖD sind ein Witz... Und die Lohnerhöhungen entsprechen gerade mal der Inflationsrate...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zauberer2112 03.03.2019, 18:45
2. Wie geht das?

Wenn ich Kredit haben auf Raten kaufen möchte, werde ich immer nach Einkünften und Belastungen gefragt. Falls das in einem Missverhältnis steht, gibt es eben kein Darlehen. Wenn einer also ohne Einkommen und bestehenden Verbindlichkeiten Darlehen bekommt, hat er entweder auf der einen Seite was hinzuerfunden oder auf der anderen Seite was weggelassen - oder beides. Ansonsten sind mir solche "Schuldnerkarrieren" ein Rätsel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Freidenker10 03.03.2019, 18:50
3.

Mir kommt die aktuelle Generation der 12-30 jährigen sehr konsumorientiert vor. Man muss sich da scheinbar ständig mit den neuesten Smartphones gegenseitig übertreffen und hängt vorzugsweise in chilligen ( aber teueren ) Lounges ab. Selbst junge Mädchen träumen schon von zig tausend Euro Handtaschen. Markenklamotten sind Standard. Da aber nicht jeder aus reichem Hause kommt erscheinen die Verschuldungsquoten logisch, hätte sie noch höher geschätzt. Das ganze nennt man dann wohl Wohlstandsgesellschaft... Das Problem die Kids nach der Schule in Ausbildung und Job zu bringen hat übrigens nicht nur der prekäre Teil der Gesellschaft, sondern auch immer mehr Mittelständische. Da gehts nach dem Abi auf Weltreise und ewige Lebensorientierung. Danach wird dann studiert und nach 2 Jahren stellt man dann fest doch nicht die richtige Wahl getroffen zu haben und man fängt was anderes an. Die studieren schon z.T. bis 30, hauptsache sich nicht dem Berufsleben stellen müssen, da würde die Realität die eigene Lebensvorstellung schnell einholen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
egonv 03.03.2019, 19:06
4.

Ich schließe mich dem Kommentar #1 an. Auch zu geringe Bezahlung zu Beginn der Ausbildung / des Berufs sind Auslöser der Schulden. Man muss auch mal ehrlich sein: Es kommt eben nicht nur darauf an, wie man wirtschaftet. Tatsächlich fällt das Wirtschaften mit 2000 Euro nunmal leichter als mit 500. Den Leuten immer nur Verzicht zu predigen ist inhuman und passt nicht so richtig in unsere Zeit. Ein weiterer Aspekt ist sicherlich auch, was Eltern bereit sind für ihre Kinder anzusparen, was ihnen dann in den ersten Jahren der Volljährigkeit zur Verfügung steht. Ich bin z.B. sehr dankbar, dass insbesondere meine Großeltern ab meinem ersten Lebenstag monatlich ein wenig für mich gespart haben. Ich denke, man kann nur Wirtschaften lernen, wenn man auch etwas zur Verfügung hat. Wenn man schon bei null startet, ist ein Scheitern leider sehr wahrscheinlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kanalysiert 03.03.2019, 19:19
5.

Überall wird den jungen Leuten Konsum für das angeblich tollere Leben und Wachstum um die Ohren geblasen und dann wundert man sich, wenn sie es tun? Hohle Selfieorgien zur Selbstdarstellung taugen oft nur mit den entsprechend teuren Accessoires im Bild, das dufte Leben und Parties, Reisen und die berühmte gesellschaftliche Teilhabe sind nun mal nicht für lau zu haben. Will man sich mit den immer knauserigeren Gehältern als Teil der Gesellschaft fühlen, hat man eigentlich keine Chance. Wer jung ist, möchte Spaß haben und am Leben teilnehmen, das hat wenig mit Moral zu tun - vielmehr mit der Gesellschaft, in der wir leben und was tagtäglich auf allen (medialen) Kanälen als vermeintliches Lebensideal angetrötet wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ecnis 03.03.2019, 19:19
6. Doppelt ansetzen

Sicherlich ist ein wichtiger Ansatz, dass jedermann lernt, nur das Geld auszugeben, das er (gesichert mittelfristig) hat.

Zweiter wesentlicher Ansatz wäre, dass die Firmen derartige Verträge nur noch mit Kunden abschliessen dürfen, die ihre Solvenz nachweisen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
michlauslöneberga 03.03.2019, 19:24
7. Es werden

nun ganz bestimmt die ewig Besserwissenden mit ihrer "...Jugend von heute..." Bartaufwickelmaschine um die Ecke kommen. Geblöcke wie zu sehr Konsumorientiert, keine Werte außer shoppen etc. Aber so einfach ist es eben doch nicht, und Jugend ist auch kein Charakterfehler! Es ist heute viel zu einfach Schulden zu machen, und darin liegt mE der Hauptfehler. Vor fast 30 Jahren musste ich nach Abschluß des Studiums und des Referendariats bei meiner Bank eine Weile warten, bis ich einen Dispositionskredit bekommen habe. Wer weiß, wenn ich hier früher die Gelegenheit zum Schulden machen bekommen hätte, wäre ich mit Ende 20 der Verführung vielleicht auch erlegen. Heute sind insbesondere CC Kredite für Handy, Fernseher, Autoleasing, Möbel, Urlaub und weiß der Geier was für Zeug viel zu schnell zu erhalten und abgeschlossen. Ein Dispo wird auch ohne Gehaltsnachweis ganz schnell eingerichtet, und eine Kreditkarte gibt`s oben drauf. Und wenn das im Umfeld auch noch so vorgelebt wird? Aktuell haben wir gerade nahezu Vollbeschäftigung, mir wird übel bei dem Gedanken, wenn es in einer Rezession wieder mehr Erwerbslose gibt, die ihr bisheriges Ausgabeverhalten, die Finanzindustrie spricht perfide von Hinterhersparen, büßen werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kein Besserwisser 03.03.2019, 19:37
8. Es gibt viele richtig Schuldige für diese Schulden!

Als erster und vordergründiger Schuldiger möchte ich den Konsumterror nennen. Die Wirtschaft inklusive der "ach so nahen Sparkassen und Banken", die inzwischen Schuldenmachern als "normal" bezeichnen und es den Möchte-gern-reichen leicht machen, sich zu verschulden - obwohl in vielen Bankgremien die politischen Kräfte das sagen haben, wie verwerflich. Die Werbung der Konsumwirtschaft inklusive der Banken suggerieren den jungen Leuten permanent, dass sie nichts wert wären ohne das teuerste IPhone, Wochenende in fremden Städten, das schicke Auto, die teuren Klamotten - und ja auch ohne eine teure Ausbildung, sei es Studium, Ausbildung weg von zuhause mit eigener Wohnung. Hauptsache Geld ausgeben, das man nicht hat! Da ist es gerade pervers, dass die Regierung seit Jahren propagiert, keine Schulden zu Lasten der Bürger zu machen. Wer zahlt denn letztendlich die privaten Insolvenzfälle: die Bürger per höheren Verbraucherpreisen, denn die Wirtschaft will ja ihr Geld zurück haben, egal woher.

Aber keiner rechnet den Schuldnern vor, weshalb sie nicht diese oder jene Schulden eingehen sollen, sondern erst einmal sparen oder was lernen um sich dann das zu leisten, was ihren Bedürfnissen entspricht.
Dann ist da auch das Elternhaus zu nennen, die sich dem Konsumterror der Kinder beugen um Ruhe zu haben. So ist es nicht verwunderlich, dass heute schon Jugendliche es für selbstverständlich nehmen, teure Fernreisen und anderen unnötigen Luxus von den Eltern zu erhalten damit sie mit ihren Mitschülern mithalten können. Warum soll sich da noch Leistung für die Jugendlichen leisten, wenn sie eh alles bekommen, was sie einfordern. Ich finde es einfach sinnvoll, wenn einmal Eltern daran denken würden, dass sie -juristisch gesehen- als Erziehungsberechtigte Verpflichtungen haben. Dazu gehört auch, dass man seine Kinder auf eine reale Welt vorbereitet und nicht auf eine Welt wie sie die Konsum Industrie möchte.
Ja und da wären da noch die Schulen, vom Kindergarten bis zur Uni. Auch hier wird wenig bis gar nichts getan um die Kinder und JUgendliche auf eine rale Welt vorzubereiten, im Gegenteil. Wenn Unterrichtsvorgaben, die schon in den sechziger Jahre BEstand hatten, heute immer noch im Unterrichtsplan stehen und es jahrzehnte dauert bis lebensnahe Unterrichtsinhalte und -methoden eingang in den Unterricht finen. Hier sei an den kürzlichen Digitalpakt erinnert. Was nützt es die modrnste Hardware in der Schule zu haben, wenn der Großteil des Lehrkörpers einfcah keine Ahnungdavon hat oder sich sogar weigert, fortschrifttliche Lehrmethoden einzusetzen. Die Feuerzangenbowle lässt grüssen....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pfaffenwinkel 03.03.2019, 19:39
9. Jung, unerfahren und naiv

stolpern die jungen Leute in die Schuldenfalle. Die Banken machen es ihnen dabei leicht: Jeder Azubi bekommt einen hohen Überziehungskredit und zahlt dann Zinsen und Zinsen-Zinsen. Das Erwachen ist dann bitter.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 9