Forum: Leben und Lernen
Vorbild Estland: So wird Lernen gerechter
DPA

Zeig mir deine Eltern und ich sag dir, welchen Schulabschluss du machen wirst: Viel zu oft entscheidet in Deutschland die Herkunft über den Bildungserfolg. Estland macht vor, wie es besser geht.

Seite 1 von 17
1848 29.12.2017, 18:38
1. Konkurrenz

Welches Interesse sollten FDP-AfD-CDU-Seeheimer- ElitenGrüne-
Wähler an einer positiven Veränderung haben ?

Es gilt doch die eigene Brut auf Startlinie 60m zum 100-Meterlauf
einsetzen zu können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
widderfru 29.12.2017, 18:39
2. Entspricht dem DDR Bildungssystem

Den jetzt folgenden (aufschreienden) Kommentatoren ist zu empfehlen sich erst damit zu beschäftigen. DDR-Kita
jahrelang verdammt-was folgte! Begrüßenswert-- überfällige Erkenntnis, es war dem jetzigen überlegen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
naklar261 29.12.2017, 18:39
3. Warum immer wieder Pisa?

Es sollte doch mittlerweile klar sein wie wertlos und nichtssagend diese unsägliche Pisageschichte ist. Warum diese dann immer wieder in Artikeln verwenden?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
apfeldroid 29.12.2017, 18:45
4. Schwachsinn

Studierte Erzieherinnen verdienen Hungerslöhne, die Kinder aus russischen Familien werden grundsätzlich diskriminiert, in Estland gibt es keine Migranten und zu aller letzt jeder bekommt das Abitur und jeder Verkäufer an der Kasse hat BWL studiert - SUPER Vorbild, danke für die Vorschläge!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sportzigarette 29.12.2017, 18:47
5.

Zitat von 1848
Welches Interesse sollten FDP-AfD-CDU-Seeheimer- ElitenGrüne- Wähler an einer positiven Veränderung haben ? Es gilt doch die eigene Brut auf Startlinie 60m zum 100-Meterlauf einsetzen zu können.
Bitte hören Sie auf, uns "Seeheimer" in einen Topf mit CDU und FDP zu werfen! Was werfen Sie uns denn vor? Ja, wir sind auch für das Leistungsprinzip, aber eben auch für die soziale Marktwirtschaft und sind ebenfalls für Mindestlohn, bessere Chancen für Schwächere, Solidarrente und Umbau der Sozialsysteme und und und....
Wenn man keine Ahnung hat, einfach mal die Klappe halten!
Ihren saudummen letzen Satz verstehe ich nicht und lasse ihn daher umkommentiert!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
poppi 29.12.2017, 18:48
6. Herkunft

Nachgefragt: Wie viele Schülerinnen und Schüler in Estland sind nicht-estnischer Herkunftssprache?

Wichtig: Die Frage zielt NICHT auf rassistische Unterstellungen ab, sondern auf möglicherweise sehr unterschiedliche Startvoraussetzungen innerhalb der Schülerschaft. Leider lässt sich der Artikel darüber mit keinem Wort aus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stoffi 29.12.2017, 18:49
7. Die Ursachen

liegen auch darin, das viele Migranten ihre Kinder NICHT in eine Kita schicken, weil sie dort westliches Leben kennen lernen und das sollen sie nicht. Sie bleiben in den Familien, sprechen die Sprache der Eltern und werden dort traditionell erzogen.
Da helfen auch keine Angebote
Diese Kinder haben später in der Schule Probleme und so können auch andere Kinder nicht nach ihren Fähigkeiten gefördert werden.
Eltern , die in Politik und Wirtschaft tätig sind, schicken ihre Kinder eh auf Privatschulen.
Leider ist das eine Tatsache und wird sich in den kommenden Jahren noch verschärfen, denn die vielen Migrantenkinder, die seit 2015 ins Land kamen, werden demnächst nach und nach hier eingeschult. Sehen sie sich deren Familien mal näher an, dann werden sie feststellen, das kaum einer an Integration gelegen ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Nachtsegler 29.12.2017, 18:50
8.

Was ich bei all den Debatten zu Bildungserfolgen vermisse, ist die Frage, wie sich das Erbgut der Eltern auf das Leistungsvermögen des Nachwuchses auswirkt. Von der Haarfarbe bis zu den O - Beinen - alles wird einem Kind von den Eltern vererbt. Mit dem Verstand soll es anders sein? Wer behauptet, dass Schulen alles regeln können, kann auch glauben, dass Training aus einem 1,60 m großen Jungen einen Baseball - Star machen können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Lykanthrop_ 29.12.2017, 18:55
9.

Estland, oh du Glückliche.
Soziale Seperation wird bei uns leider von viel zu vielen Eltern gewünscht.
Da kommt eher ein geistig behinderter Schüler mit einem IQ von 50 aufs Gymnasium, als ein Schüler sozial schwacher Herkunft. Das nennt sich dann Inklusion. Kinder suchen sich ihre Eltern nicht aus und die Bildungschancen dürfen nicht von Ihnen abhängen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 17