Forum: Leben und Lernen
"Zwölf Stämme": Zwei Kinder aus Christen-Sekte verschwunden
Anna Kistner

Bereits seit Mitte September sind zwei Kinder der umstrittenen Christen-Sekte "Zwölf Stämme" verschwunden. Die 10 und 17 Jahre alten Mädchen waren nach der Schule nicht zu ihren Pflegefamilien zurückgekehrt.

Seite 1 von 2
Stäffelesrutscher 04.11.2013, 19:42
1.

Zitat von sysop
Ob die Kinder freiwillig zu ihren Eltern zurückgekehrt sind oder ob sie von ihren Eltern gegen ihren Willen mitgenommen wurden, konnte eine Sprecherin des Landratsamts nicht sagen.
Wurde denn eigentlich schon festgestellt, ob diese seit 12 bzw 17 Jahren gehirngewaschenen Kinder seit ihrer Befreiung überhaupt schon so etwas wie einen eigenen Willen entwickelt haben?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
renee gelduin 04.11.2013, 23:11
2. optional

Hat jemand mal die Rechtmäßigkeit des Reportervorgehens geprüft ?
Wenn Mißhandlungen etc aufgedeckt werden ist das natürlich grundsätzlich gut. Aber es gibt ja einen Grund weshalb zB Strafverfolger für sowas einen Beschluss brauchen. Ich möchte ja auch nicht, dass einer meiner Gäste mein Leben in meinen Vier Wänden mitfilmt !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-facebook-10000578502 05.11.2013, 01:19
3. optional

Ich hoffe, die Kinder werden schnellstens und unversehrt gefunden und in eine verantwortungsvolle und liebende Familie gegeben!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tj79 05.11.2013, 09:39
4. Versuch ich mal

Zitat von renee gelduin
Hat jemand mal die Rechtmäßigkeit des Reportervorgehens geprüft ? Wenn Mißhandlungen etc aufgedeckt werden ist das natürlich grundsätzlich gut. Aber es gibt ja einen Grund weshalb zB Strafverfolger für sowas einen Beschluss brauchen. Ich möchte ja auch nicht, dass einer meiner Gäste mein Leben in meinen Vier Wänden mitfilmt !
Ich gebe vorweg zu, dass ich nur mit gesundem Halb- oder sogar Viertelwissen zu diesem Thema gesegnet bin. Ich will es trotzdem mal versuchen. Strafverfolger brauchen einen Beschluss, weil niemand ohne ihre Erlaubnis ihre privaten 4 Wände betreten darf. Der Reporter war als Gast dort, soweit ist das kein Problem. Wenn Ihr Gast in ihren 4 Wänden dann (ohne ihr Wissen) Aufnahmen macht, ist das glaube ich auch nicht verboten - er darf diese Aufnahmen jedoch nicht ohne Ihr Einverständnis veröffentlichen. Ich glaube Sie können auch verlangen, dass die Aufnahmen gelöscht werden (bin mir da nicht sicher). Wenn er Sie dabei filmt, wie sie eine Straftat begehen, müsste das aber durchaus ausreichen eine Ermittlung gegen Sie in Gang zu setzen. Inwiefern das aber vor Gericht verwendbar ist, weiß ich nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
TooSmart 05.11.2013, 10:11
5. Zunächst den Täter schützen ?

Zitat von renee gelduin
Hat jemand mal die Rechtmäßigkeit des Reportervorgehens geprüft ? Wenn Mißhandlungen etc aufgedeckt werden ist das natürlich grundsätzlich gut. Aber es gibt ja einen Grund weshalb zB Strafverfolger für sowas einen Beschluss brauchen. Ich möchte ja auch nicht, dass einer meiner Gäste mein Leben in meinen Vier Wänden mitfilmt !
Das ist ja mal was ganz christliches ! Der Schutz des Gesetzes für den Täter - zum Schaden der minderjährigen Opfer. Gratulation !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Earendil77 05.11.2013, 10:17
6. "Christen-Sekte"?

Ich finde es ärgerlich, dass diese Gruppe bei SPON ständig unter der Bezeichnung "Christen-Sekte" geführt wird. Damit werden Millionen andere Christen unterschwellig mit diesen scheußlichen Kinderschlägern in Verbindung gebracht. Es wäre ja auch mindestens genauso unpassend, wenn eine ähnlich fürchterliche Bande aus einer anderen Religion als Moslem-, Juden- oder Buddhisten-Sekte geführt würde. Wie wäre es denn einfach mit "Sekte" oder "fundamentalistische Sekte", zur Not auch "christliche" oder "christlich-fundamentalistische" Sekte? (Vielleicht hört man die Feinheiten bei anderen Beispielen besser heraus: "Jüdische Sekte" hat einen anderen Klang als "Judensekte".)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Otto108 05.11.2013, 10:45
7. Kindesentziehung ist grausam

Die Kinder den Eltern wegzunehmen kann eine sehr grausame Angelegenheit sein, sowohl für die Eltern als auch für die Kinder. Ist denn wirklich eindeutig erwiesen, daß die Eltern ihre Kinder so sehr mißhandelt haben, um eine solch harte Strafe zu rechtfertigen? Ich (Jahrgang 53) habe in meiner Schulzeit noch die Prügelstrafe erlebt. Auch dabei wurde das Gesäß mit Stöcken malträtiert bis die Tränen kamen und zwar von staatlich anerkannten Lehrern. Natürlich leben wir heute in einer anderen Zeit, aber wie ist denn die Rechtslage? Machen sich Eltern heute strafbar, wenn sie ihren Kinder mal einen Klapps auf den Po verpassen, wenn diese es verdient haben? Das Ganze scheint mir etwas aufgebauscht und darauf abzuzielen Andersgläubige zu verunglimpfen - die bekannte Sektenhatz also. Laßt die Kirche lieber im Dorf und seit etwas toleranter. Jeder sollte in unserem Land nach seiner Fasson selig werden dürfen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alphaniner 05.11.2013, 10:47
8.

Zitat von Earendil77
Ich finde es ärgerlich, dass diese Gruppe bei SPON ständig unter der Bezeichnung "Christen-Sekte" geführt wird. Damit werden Millionen andere Christen unterschwellig mit diesen scheußlichen Kinderschlägern in Verbindung gebracht ...
So weit ich weis, macht es einen Christen aus, ob nun Katholik oder Protestant, dass man an die Bibel glaubt. Da in der Bibel die Züchtigung von Kindern, zumindest von Jungen, ausdrücklich erlaubt und empfohlen wird, halten diese sich durchaus an Gottes Wort.
Wer sich selbst als "Christ" bezeichnet und damit nicht einverstanden ist, sollte vielleicht aufwachen und sich überlegen, ob eine archaische Wüstenreligion wirklich noch etwas für einen aufgeklärten Europäer im 21. Jh. ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
petrapanther 05.11.2013, 11:52
9.

Zitat von Otto108
Die Kinder den Eltern wegzunehmen kann eine sehr grausame Angelegenheit sein, sowohl für die Eltern als auch für die Kinder. Ist denn wirklich eindeutig erwiesen, daß die Eltern ihre Kinder so sehr mißhandelt haben, um eine solch harte Strafe zu rechtfertigen?
Es besteht der dringende Verdacht, dass die Kinder systematisch misshandelt wurden. Bis dieser Verdacht ausgeräumt wird, müssen die Kinder geschützt werden.

Zitat von Otto108
Ich (Jahrgang 53) habe in meiner Schulzeit noch die Prügelstrafe erlebt. Auch dabei wurde das Gesäß mit Stöcken malträtiert bis die Tränen kamen und zwar von staatlich anerkannten Lehrern. Natürlich leben wir heute in einer anderen Zeit, aber wie ist denn die Rechtslage?
Die Rechtslage ist eindeutig: Prügeln ist verboten.

Zitat von Otto108
Machen sich Eltern heute strafbar, wenn sie ihren Kinder mal einen Klapps auf den Po verpassen, wenn diese es verdient haben?
Es geht hier nicht um einen gelegentlichen Klaps auf den Po, sondern um systematische, alttestamentarisch begründete Misshandlungen. Bitte hören Sie auf, diese Taten zu verharmlosen.

Zitat von Otto108
Das Ganze scheint mir etwas aufgebauscht und darauf abzuzielen Andersgläubige zu verunglimpfen - die bekannte Sektenhatz also.
"Sektenhatz"? In welchem Land leben Sie? In Deutschland kann man sich fast alles erlauben, wenn man es nur religiös begründet. Allerdings gibt es zum Glück Grenzen.

Zitat von Otto108
Laßt die Kirche lieber im Dorf und seit etwas toleranter. Jeder sollte in unserem Land nach seiner Fasson selig werden dürfen!
Sie sind also dafür, dass jeder seine Kinder grün und blau prügeln darf, wenn es ihn denn glücklich macht?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2