Benutzerprofil

albert schulz

Registriert seit: 08.06.2009
Beiträge: 6922
   

22.05.2015, 17:06 Uhr Thema: Das Internet und das Feuilleton: Placebos für die Populisten fein ziseliert herausgearbeitet Drei Sonderpunkte für Georg. mehr

21.05.2015, 21:50 Uhr Thema: Debatte um High Heels auf dem roten Teppich: Mein Fuß gehört mir Eine Frage der Optik Die weiblichen Schauspieler leben von Äußerlichkeiten, die die Blicke auf sich ziehen, und dazu gehören sicher diese Stöckelschuhe, mit denen die Mädels vermutlich nicht vorhaben, hunderte von Metern [...] mehr

21.05.2015, 21:36 Uhr Thema: Biologie: Warum gibt es eigentlich Männer? die Mädels bestimmen Das Weibchen sucht sich den aus, mit dem sie das Leben zu meistern erwarten kann. Er sollte fleißig, ordentlich, treu, gehorsam und vor allem pflegeleicht sein. Er sollte keineswegs so gut [...] mehr

21.05.2015, 12:41 Uhr Thema: Kommentar zur Krise bei der Deutschen Bank: Versprochen - gebrochen Es gibt zuviel Geld auf der Suche nach Gewinn Die Sache ist ganz einfach. An den Zinsen ist nichts mehr zu verdienen, was alle Banken und Sparkassen empfindlich trifft. Vor allem wird ihr Einfluß gravierend dezimiert. Ein wenig Großkotzigkeit und [...] mehr

20.05.2015, 21:54 Uhr Thema: Biologie: Warum gibt es eigentlich Männer? Eugenik pur – und keiner merkt es Es geht doch gar nicht um sexuelle Selektion (Auslese) sondern um Vielfalt. Die Selektions-theorie von Darwin ist für den Eimer, wenn man sie (wie die genannten „Biologen“) als beab-sichtigte [...] mehr

18.05.2015, 22:57 Uhr Thema: Sexualität: "Vaginaler Orgasmus ist eine Legende" es geht wohl um Frauen Im Regelfall ist es das Geld. Fast alle als Deutsche propagierten Darstellerinnen kommen aus Osteuropa, vornehmlich Böhmen, Slowakei, Ungarn, seit ewigen Zeiten. Mädels sind häufig ehrgeizig, sehr [...] mehr

18.05.2015, 21:18 Uhr Thema: Sexualität: "Vaginaler Orgasmus ist eine Legende" Kranke Vorstellungen und Erwartungen II Na gut, die Dame hat es offenbar mit Patienten zu tun, die sagenhaft verklemmt sind, kein Wunder, gerade zu Hamburg. Normale Frauen sind das nicht unbedingt. Neulich saß ich unbemerkt in einer höchst [...] mehr

18.05.2015, 21:18 Uhr Thema: Sexualität: "Vaginaler Orgasmus ist eine Legende" Kranke Vorstellungen und Erwartungen I Die Sache ist ein wenig banal. Die Hälfte aller Frauen hat nach wie vor kein halbwegs nor-males Verhältnis zu ihrem eigenen Körper, wie bei Kinsey lobesam. Sie wollen keinen Or-gasmus, weil er ihnen [...] mehr

18.05.2015, 21:17 Uhr Thema: Sexualität: "Vaginaler Orgasmus ist eine Legende" Verheiratete Männer leben länger Überzeugende Logik, aber so ganz richtig ist das nicht, Frauen sind schlicht faul, und das zeugt von Intelligenz, nicht die guten Noten. Sie machen sich keine Probleme, sondern den anderen. Sie [...] mehr

18.05.2015, 21:15 Uhr Thema: Aktuelle Internet-Kunst: Das Zombie-Gesicht des Kapitalismus Transzendentales Ahnen Ich kenne ein paar Adepten der bildenden Kunst, sehr unterschiedlich talentiert, beim Einkaufen gehe ich an zwei Galerien und zwei Kunstvereinen vorbei, die durch nie gesehene Wechselausstellungen [...] mehr

16.05.2015, 23:00 Uhr Thema: Aktuelle Internet-Kunst: Das Zombie-Gesicht des Kapitalismus Worte erfinden kann ich auch „Der Kapitalismus ist kein Naturgesetz“ Es gab nie keinen Kapitalismus. Er war immer da, notdürftig übertüncht, ideologisch begründet oder eben sozial ausgebremst und eingeengt. Kunst war immer was [...] mehr

15.05.2015, 22:26 Uhr Thema: Firmenkultur: "Ich möchte die Wirtschaft romantischer machen" Nachkarten Er hatte einen Haufen Leute fest engagiert, konnte gar keine anderen mehr bekommen, und mußte mit ihnen das Ding durchziehen. Das ist eine sehr häßliche Situation, die ich ansatzweise natürlich [...] mehr

15.05.2015, 22:11 Uhr Thema: Firmenkultur: "Ich möchte die Wirtschaft romantischer machen" Gefühle helfen da nicht weiter Ausgliedern ist ökonomisch absolut vernünftig. Die Festangestellten sind nämlich teuer, sie gehorchen nur bedingt, haben Privilegien, und sie sind dauernd da, auch wenn nichts zu tun ist. Die [...] mehr

15.05.2015, 22:09 Uhr Thema: Firmenkultur: "Ich möchte die Wirtschaft romantischer machen" Gefühle helfen da nicht weiter Ausgliedern ist ökonomisch absolut vernünftig. Die Festangestellten sind nämlich teuer, sie gehorchen nur bedingt, haben Privilegien, und sie sind dauernd da, auch wenn nichts zu tun ist. Die [...] mehr

15.05.2015, 16:20 Uhr Thema: Firmenkultur: "Ich möchte die Wirtschaft romantischer machen" Distanz schützt Psychologen sind für die Mädels da. Mein Vater war übrigens einer. Er ließ seinen Emotionen wissenschaftlich fundiert freien Lauf, seine Wutausbrüche und Brüllereien waren legendär. Vermutlich [...] mehr

14.05.2015, 21:41 Uhr Thema: Firmenkultur: "Ich möchte die Wirtschaft romantischer machen" Emotionen können läastig sein Ein wenig einfach gestrickt scheinen Sie zu sein. Wenn eine Sache älter ist, ist sie in aller Regel primitiver, weniger zivilisiert. Selbstredend habe ich Gefühle, aber die brauche ich nicht auf [...] mehr

14.05.2015, 14:30 Uhr Thema: Firmenkultur: "Ich möchte die Wirtschaft romantischer machen" Effektivität Das Militär ist so alt wie die Menschheit und wird wohl mittlerweile wissen, wie die Zusammenarbeit größerer Gruppen produktiv zu gestalten ist. Vor allem zur Vermeidung von Händeln. Exaltierte [...] mehr

13.05.2015, 21:15 Uhr Thema: Firmenkultur: "Ich möchte die Wirtschaft romantischer machen" was ein sentimentales Gewäsch Da fällt Einem wirklich nichts mehr ein. Es gibt unzählige Veranstaltungen dieser Art, Jubiläen, Einweihungen, Weihnachtsfeiern, Chefgeburtstage, Betriebsfeiern und –ausflüge. Es handelt sich um [...] mehr

13.05.2015, 21:13 Uhr Thema: Öffentliche Toiletten in Köln: Frauen müssen zahlen, Männer nicht Selbstachtung und Selbstwertgefühl „Hier bin ich Mensch, hier darf ich’s sein.“ jubelte er, entblößte sein Rohr und löschte die letzten Reste der glimmenden Glut auf dem Grill. Sein Leben lang hatte er von Freiheit und Abenteuer [...] mehr

13.05.2015, 18:42 Uhr Thema: Kleiderwahl: Eine Farbe der Dominanz Stimmt Hellrote Reizwäsche hat was. Nicht so morbid wie das schwarze Zeug. mehr

   
Kartenbeiträge: 0