Benutzerprofil

soulbrother

Registriert seit: 07.08.2010
Beiträge: 3725
07.02.2017, 21:12 Uhr

Richtig, das kann dauern, aber nicht weil der Bau an sich lange dauert sondern wegen der Blockierer à la Seehofer. Günstiger als die steigenden Abregelungskosten ist es allemal. mehr

07.02.2017, 19:27 Uhr

Am besten mal in den geplanten Strommarkt 2.0 einlesen, dann nochmal posten.. mehr

07.02.2017, 19:26 Uhr

Wollen Sie lieber, dass bei negativen Preisen auch noch Biomasse unvermindert einspeist, oder das auf Stunden beschränken, wo sehr viel mehr Erlöse erzielt werden? mehr

07.02.2017, 19:24 Uhr

Wundert Sie das, wenn selbst angebliche Befürworter der Energiewende meinen, man könne das völlig veraltete Stromnetz, was auch noch historisch bedingt eine miserable Ost/West-Verbindung hat, [...] mehr

07.02.2017, 19:20 Uhr

Die Entschädigungskosten, weil WKA abgeregekt werden müssen (und der bereits bezahlte Strom woanders produziert werden muss), kann man durch Leitungsverstärkungen deutlich senken. [...] mehr

07.02.2017, 19:15 Uhr

Aktuelle Leitungsbündel gehen eher Richtung 20 GW, und die Entwicklung geht stets weiter. mehr

07.02.2017, 17:47 Uhr

Da Sie Deutschland als Insel ohne Stromnetzverbindungen zu den elektrischen Nachbarn betrachten (bereits jetzt 20 GW Import+Exportmöglichkeiten) läuft Ihre Berechnung ins Leere. mehr

07.02.2017, 17:47 Uhr

Da Sie Deutschland als Insel ohne Stromnetzverbindungen zu den elektrischen Nachbarn betrachten (bereits jetzt 20 GW Import+Exportmöglichkeiten) läuft Ihre Berechnung ins Leere. mehr

07.02.2017, 17:46 Uhr

Da Sie Deutschland als Insel ohne Stromnetzverbindungen zu den elektrischen Nachbarn betrachten (bereits jetzt 20 GW Import+Exportmöglichkeiten) läuft Ihre Berechnung ins Leere. mehr

07.02.2017, 17:31 Uhr

Daran sieht man sehr gut, dass es bereits mehr kostet die WKA abzuschalten als es kosten würde, einfach die Netze entsprechend zu verstärken um den Strom zu Verbrauchern zu transportieren. mehr

07.02.2017, 17:23 Uhr

Ihre Aussage macht keinen Sinn - und passt somit gut zu den meisten Aussagen die man hier so liest. Ja, in den Wintermonaten liefert PV viel zu wenig, WKA mitunter auch nicht viel. Also muss [...] mehr

07.02.2017, 15:25 Uhr

Das heisst dann aber auch eine sinkende EEG-Umlage, da mehr Einnahmen. Bereits in letzter Zeit sind die Börsenpreise deutlich gestiegen, da unser Nachbar im Gegensatz zu uns ein echtes [...] mehr

07.02.2017, 13:43 Uhr

Und wer hat behauptet, dass es keinerlei Verluste gebe? Man kann mit HGÜ verlustarm über lange Strecken übertragen. (http://www.abb.de/cawp/seitp202/cbaddcee82c33461c12576770035334e.aspx) [...] mehr

07.02.2017, 12:58 Uhr

Die Verluste in HGÜ-Leitungen sind allerdings sehr gering, auch bei Übertragungen über mehrere tausend km, weshalb hier die Möglichkeit besteht, das System über Wetterzonen hinaus zu [...] mehr

07.02.2017, 12:31 Uhr

Was ist so falsch an der Feststellung, dass der Betrieb von Kraftwerken mit steigenden Preisen rentabler wird? Die steigenden Preise sehen wir jetzt schon, da Frankreich am Limit ist und auch bei [...] mehr

07.02.2017, 12:21 Uhr

Wenn die Politik in den Strommarkt nicht eingreift, dann sind die Preise in Situationen mit wenig EE-Angebot entsprechend hoch. Durch diese hohen Preise können sich Kraftwerke refinanzieren, die [...] mehr

07.02.2017, 12:04 Uhr

Man könnte zB die Biomasse - die mit ca. 6 GW Dauerleistung 24/7 durchläuft - umrüsten auf ein Mehrfaches der Generatorleistung bei weniger Betriebsstunden. Und nur dann einspeisen wenn die anderen EE [...] mehr

24.01.2017, 21:13 Uhr

Komisch, in F wird gerade genau das gemacht, um einen Blackout möglichst zu vermeiden. Und dass sich die Siutuation dort in den nächsten WIntern entspannt ist auch nicht in Sicht, eher das [...] mehr

24.01.2017, 17:25 Uhr

Das zeigt sehr gut dass die allgemeine Denke man bräuchte nur mehr Speicher für die Energiewende ins Leere führt. Lösungsansätze: Biogas von 6 GW Grundlast auf ein mehrfaches der [...] mehr

24.01.2017, 14:40 Uhr

Hoher Verwaltungsaufwand Die Frage ist auch, ob es sich überhaupt lohnt eine relativ aufwändige Mieterstromlösung zu entwickeln, damit der Mieter dann vielleicht 1 Ct/kwh weniger für den Strom bezahlt. Immerhin verteuert das [...] mehr