Benutzerprofil

Liberalitärer

Registriert seit: 29.11.2011
Beiträge: 4949
   

20.10.2014, 21:46 Uhr Thema: Frankreichs Wirtschaft: Milliarden gegen die Malaise Wechselkurs In Anbetracht der Große der Warenströme wage ich das zu behaupten, vor allem in Hinblick nach F gelieferten Güter. So toll ist das mit den chinesischen Autoexporten (noch) nicht. Das mag sich [...] mehr

20.10.2014, 21:14 Uhr Thema: Frankreichs Wirtschaft: Milliarden gegen die Malaise Bürokratie Es ist nicht falsch, was Sie sagen, man ist sehr spät dran. Das Problem sehe ich aber eher darin, dass sich F und D eine Extrawurst braten könnten. Zudem halte ich die Staatsquote für zu hoch, in [...] mehr

20.10.2014, 20:37 Uhr Thema: Frankreichs Wirtschaft: Milliarden gegen die Malaise Funktiioniert so Kein Problem, mehr Investitionen im Inland verbessern Ds Kapitalbilanz und verschlechtern die Leistungsbilanz. F fordert, dass D weniger Kapital exportiert. Weniger deutsche Kapitalexporte [...] mehr

19.10.2014, 22:33 Uhr Thema: Ökostromumlage: Stromkunden sollen 2015 deutlich zu viel zahlen Großabnehmer "Im Durchschnitt lagen die Erzeugerpreise für Strom im August 2014 rund 35 Prozent höher als im Januar 2000. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) weiter mitteilt, entwickelten sich die [...] mehr

19.10.2014, 21:38 Uhr Thema: Ökostromumlage: Stromkunden sollen 2015 deutlich zu viel zahlen Besser als nichts "Bei der so genannten Hochspannung-Gleichstrom-Übertragung (HGÜ) entstehen weit weniger Verluste als beim Transport von Drehstrom, obwohl es Umwandlungsverluste gibt. Der in beiden Ländern [...] mehr

19.10.2014, 20:58 Uhr Thema: Ökostromumlage: Stromkunden sollen 2015 deutlich zu viel zahlen Dächer Ich habe nichts dagegen, Sie können mit Ihrem Dach tun, was Sie wollen. Aber erwarten Sie bitte nicht, dass ich ihre Stromüberschüsse im Sommer abnehmen muss und Sie im Winter billig dazu kaufen. [...] mehr

19.10.2014, 20:48 Uhr Thema: Ökostromumlage: Stromkunden sollen 2015 deutlich zu viel zahlen Keine Saison Na. wieviel Ökostrom fließt denn jetzt gerade? Diese Rechnungen auf ein Jahr sind mit Verlaub Bull..... Am 16 Juli um 13 Uhr produziert D so viel Strom, dass man den verklappen muss (negativ [...] mehr

19.10.2014, 20:21 Uhr Thema: Ökostromumlage: Stromkunden sollen 2015 deutlich zu viel zahlen Nein, das liegt bei dieser so genannten Energiewende, also dem Atomausstieg plus EEG daran, dass das Wetter eben unbeständig ist. Mehr Sonne nächstes Jahr wäre eben schlecht für den Kunden, weil [...] mehr

19.10.2014, 20:15 Uhr Thema: Ökostromumlage: Stromkunden sollen 2015 deutlich zu viel zahlen Reseller Ja, das ist richtig, es sind im eigentlichen Sinne keine Erzeuger, sondern sie kaufen den Strom an der Strombörse und der Kostenvorteil ergibt sich aus geringeren Vertriebs- und Marketingkosten [...] mehr

19.10.2014, 19:38 Uhr Thema: Ökostromumlage: Stromkunden sollen 2015 deutlich zu viel zahlen Einbildung Unsere Neoliberalen werden Ihren Vorschlag dankend aufgreifen. Ist es nicht schön, wenn der Stromzähler um 12 Uhr mittags im Sommer rückwärts läuft und dann das schöne AKW un 23:00 Uhr im Winter [...] mehr

19.10.2014, 17:25 Uhr Thema: Drohender Eklat wegen Stabilitätspakt: "Das kann man mit Frankreich nicht machen" Höhere Mathematik Letzere Zahl halte ich für nicht so wesentlich, die hat von Anfang an nicht interessiert. Bei Gründung des Euro lagen Italien und Belgien schon deutlich über der Schwelle und selbst D hat beim [...] mehr

19.10.2014, 16:53 Uhr Thema: Drohender Eklat wegen Stabilitätspakt: "Das kann man mit Frankreich nicht machen" Not yet Das sind meistenteils keine EU-Regeln, sondern betreffen die Eurozone. Noch einmal, das ist nicht deckungsgleich. Jedenfalls wird in London noch nicht mit dem Euro bezahlt. "Not yet", [...] mehr

19.10.2014, 16:46 Uhr Thema: Drohender Eklat wegen Stabilitätspakt: "Das kann man mit Frankreich nicht machen" Prioritäten Das stimmt so nicht, denken Sie an den Multiplikator. Beispiel: I hat 130 Prozent Staatsverschuldung, das bedeutet bei 1,3 Wachstum und 1,3 Prozent Staatsverschuldung steigen die Staatsschulden am [...] mehr

19.10.2014, 16:16 Uhr Thema: Drohender Eklat wegen Stabilitätspakt: "Das kann man mit Frankreich nicht machen" Schulen Man muss immer bedenken, dass auch F mit der Einführung des Euro seine Geldpolitik höchst ungern unter die Aufsicht einer Behörde gestellt hat. Seine Haushaltspolitik wird es nie unter [...] mehr

19.10.2014, 15:29 Uhr Thema: Drohender Eklat wegen Stabilitätspakt: "Das kann man mit Frankreich nicht machen" Omt Naja, mal abwarten. Was schwerer wiegt, ist, dass Herr Draghi sein OMT Programm ja konditioniert hat. Theoretisch ist F dann raus aus dem Programm, Rating hin oder her, wobei sich der Ausblich [...] mehr

19.10.2014, 14:58 Uhr Thema: Drohender Eklat wegen Stabilitätspakt: "Das kann man mit Frankreich nicht machen" Träume sind Schäume Doch, das kann es eben. Und vielleicht ist das sogar vernünftig, Schröder hat die Regeln auch gebrochen und damit einen Präzedenzfall geschaffen. Das ist auch nicht so sehr das Problem, sondern [...] mehr

16.10.2014, 21:02 Uhr Thema: Kurssturz: Griechisches Politik-Chaos schreckt Anleger auf Marktwirtschaft auf dem Papier Eher nicht, aber wenn Tsipras nur nach mehr Geld brüllt, dann sollte er wirklich austreten. Sollte er aber ernsthaft mit Filz und Kleptokratie aufräumen wollen, dann sollte man mit ihm in den [...] mehr

16.10.2014, 20:38 Uhr Thema: Kurssturz: Griechisches Politik-Chaos schreckt Anleger auf Haftungsmasse Nein, Investoren sind nicht dumm, sondern lassen sich das Ausfallrisiko eben vergüten. Und hier stehen wir vor einem echten Dilemma, denn Staaten stufen ihre Anleihen als Benschmark stets als [...] mehr

16.10.2014, 19:51 Uhr Thema: Kurssturz: Griechisches Politik-Chaos schreckt Anleger auf Kapitalkosten Kann man so auch nicht sagen, die Kostenanpassung in Griechenland ist durch und die Leistungsbilanz positiv. Was belastet sind allerdings die hohen Altschulden und die Tatsache, dass da nur noch [...] mehr

16.10.2014, 19:36 Uhr Thema: Kurssturz: Griechisches Politik-Chaos schreckt Anleger auf Kapitalflucht Naja, wichtig wäre es, endlich eine Art Insolvenzordnung für Staaten zu entwickeln. Das wäre auch für Argentinien hilfreich. Letztlich ist das so nicht gut für Europa, denn das Kapital wird den [...] mehr

   
Kartenbeiträge: 0