Benutzerprofil

matonaleh

Registriert seit: 03.08.2012
Beiträge: 89
15.08.2013, 22:43 Uhr

ja-ich-bin-ein-rettungshubschraubervater Eben nicht. Angesichts allein der Beschreibung des plan- und flächenmäßigen Abwrackens der Bildungslandschaft in D und der Entwertung von Bildungsansprüchen [...] mehr

12.08.2013, 10:25 Uhr

[QUOTE=sysop;13454256]Fast jeder zehnte Bundesbürger mit einem regulären Arbeitsplatz bessert sein Einkommen inzwischen mit einem Mini-Job auf - ein Rekordwert. Das Arbeitsministerium vermutet als [...] mehr

25.07.2013, 12:27 Uhr

Ich verstehe nicht so wirklich, wie es dieser Artikel zu SPON geschafft hat - genau die darin als problematisch beschriebene Verhaltensweise ist es doch, was Ihr Blatt stets als erstrebenswertes [...] mehr

13.07.2013, 23:13 Uhr

optional Darüber muß eigentlich gar nicht mehr berichtet werden - war sowieso klar. mehr

10.07.2013, 15:43 Uhr

Ich empfehle die Seiten des SPIEGEL Online - da gibt's die wirklich allerbesten und prägnantesten Beispiele für Denglish und Konsorten! mehr

08.07.2013, 14:26 Uhr

"Ein Zwischenbericht der Unternehmensberatung McKinsey, der 2012 veröffentlicht wurde, offenbart wie das UKGM zum Pleitekandidaten verkommt:" Ob McKinsey auch die Privatisierung empfohlen [...] mehr

03.07.2013, 12:53 Uhr

!Das Treffen darf nicht zur Show verkommen ! Das Treffen IST eine Show. Sicher ist die Verpflegung erstklassig! mehr

26.06.2013, 18:13 Uhr

[ Die Kompetenz vieler Ärzte ist inzwischen sehr fragwürdig, aber ihre wirtschaftliche Tüchtigkeit dafür überwältigend. Nach Idealen fragt man da wohl besser nicht mehr.... Wie sagte meines [...] mehr

13.06.2013, 11:31 Uhr

optional In Übereinstimmung mit den bisherigen Kommentaren würde auch ich sagen: schön, daß diese Eigenschaft angelegt ist - dann leistet Mama und Papa und Gesellschaft wirklich ganze Arbeit, das systematisch [...] mehr

31.05.2013, 08:24 Uhr

optional Es wäre ja toll, wenn die Boston Consulting Group mal nicht allein auf die Gehalts- und Vermögensentwicklung ihrer Yacht- und Golfpartner guckt, sondern berücksichtigt, daß da noch weitere Leute diese [...] mehr

08.05.2013, 14:10 Uhr

optional "Wer intelligenzmäßig überfordert ist, greift schnell zu autoritären Mitteln, und die bringen nichts" Interessant. Interessant finde ich auch die Wortwahl dieser Akademikerin, bei der [...] mehr

01.05.2013, 10:19 Uhr

"keine Fragen stellen, sondern oberflächlich handeln. Die Uni züchtet so eine Elite von naiven Automaten heran." Und dann noch der Passus, der das calvinistische Weltbild paraphrasiert, [...] mehr

02.04.2013, 10:09 Uhr

Nur als Nachfrage. Verstehe ich das richtig, daß trotz abgeschalteter AKWs Strom im Überschuss produziert und ergo exportiert wird, was wieder bedeutet, daß wir Verbraucher den jammernden [...] mehr

24.03.2013, 19:30 Uhr

"Krisen-Oma" der Spiegel mal wieder ab-so-lut wi-der-lich. leider kann man sowas ja nicht abstrafen. mehr

20.03.2013, 09:59 Uhr

Eigentlich ist es doch ganz einfach: der Staat ist aufs Inklusionspferd aufgesprungen, weil es als schick gilt, nur soll es eben nichts kosten. Wie überhaupt Bildung in Deutschland möglichst [...] mehr

11.03.2013, 16:31 Uhr

Ja, aber Herr Augstein, Sie schreiben doch grade in einem Blatt, das vor neoliberalem Überschwang kaum mehr laufen kann. Versteh ich jetzt nicht. mehr

11.03.2013, 16:12 Uhr

optional Interessant, das zu lesen, dabei gilt doch, daß Werbeanrufe illegal seien. Fragt man sich doch, wie es sein kann, daß eine Regierung eine kriminelle Branche großzügig finanziell unterstützt. Wer wohl [...] mehr

04.03.2013, 07:39 Uhr

optional Daß Frauen anderen Frauen gegenüber solidarisch seien oder auch solche fördern, die so gut sind wie sie selbst oder auch noch besser - das wäre mir neu. Es hat nie eine Solidarität unter Frauen [...] mehr

28.02.2013, 14:38 Uhr

Dank der Lidl-Kassiererin auch für - die exorbitante Apanage der Eliten aus Politik, Banken und Wirtschaft, nicht zu vergessen für den Euro-Rettungsschirm!! - zudem für die großzügige [...] mehr

27.02.2013, 17:10 Uhr

Ha - da scheint ja einer eiligst zur Verteidigung seines Berufsstandes zu schreiten. Honi soit qui mal y pense. mehr

Kartenbeiträge: 0