Benutzerprofil

klmo

Registriert seit: 20.09.2012
Beiträge: 6382
24.01.2017, 16:02 Uhr

Richtige Entscheidung Bei einer Groko ist man immer auf einen Konsens ausgerichtet. Wenn nun Gabriel bei einem Wahlkampf wider der CDU streiten soll, dann kommt das indirekt auch immer wieder auf ein Eigentor hinaus- Für [...] mehr

24.01.2017, 12:42 Uhr

Ein aufgeblasener Punkt, mehr nicht. Macht und Ämter werden nach Absprache unter den Genossen verteilt. Kurz - es ist ein Deal, den man den Wählern als ein Machtkampf verkaufen will. mehr

24.01.2017, 12:22 Uhr

Anmerkung Habe das Buch gelesen und finde die Kritik vollig verfehlt. Ausschlaggebend für den Kauf des Buches war die positive Kritik von Denis Scheck! Kurze Anmerkung zu den erotischen Passagen, egal ob es [...] mehr

19.01.2017, 16:39 Uhr

Interessant Ihre Wortschöpfung "Putinisten"! Nach dem amerikanischen Wahlrecht hat Trump klar gewonnen. Zumindest ist Ihre Information unverfänglich, wer Trump gewählt hat, und das [...] mehr

19.01.2017, 14:54 Uhr

Ja, Ja, die Medien als Sittenwächter und moralische Instanz. Irgendetwas scheint da aber schief zu laufen. Hier eine Passage aus den Medien in der Schweiz, Titel: "Medien sind im Begriff, [...] mehr

19.01.2017, 11:42 Uhr

Das sind die Schatten der Demokratie. Allein die Botschaft, die jeden und alle einschließen: Du darfst...!!! Können ist dabei völlig sekundär. mehr

19.01.2017, 11:36 Uhr

Das ist ja das Dilemma! Wir reden wie besoffen über den Trump und vergessen dabei unser eigenes Unvermögen, ein Gegenpol auf europäischer Ebene zu schaffen. Wer hier noch optimistisch an eine [...] mehr

19.01.2017, 11:25 Uhr

Die Maischberger ist DIE OFFENBARUNG für unsere augenblickliche DISKUSSIONSKULTUR in den Medien. Oder – was sich da abspielt, hat weder etwas mit einer sprachlichen Kultur noch einer sachlichen [...] mehr

12.01.2017, 12:14 Uhr

Die Diagnose "altmännergeil" dürfte demnach auch auf Goethes bedeutendstes Alterswerk "Marienbader Elegien" zutreffen. Es ist vom 5. bis 19. September 1823 im Anschluss an [...] mehr

11.01.2017, 16:11 Uhr

Dort lebten ursprünglich 900 Jahre Christen, da war von der Türkei überhaupt noch keine Rede. (Siehe auch Byzantinisches Reich.) mehr

09.01.2017, 15:59 Uhr

Was verlangen Sie eigentlich? Wann jemand schreiben darf und wann nicht, ergo, welcher Jahrgang noch publizieren darf? Und soll ich mir Gedanken machen, wie ein Autor literarisch sein Wirken und [...] mehr

09.01.2017, 12:59 Uhr

Doch, darum geht es, weil man nicht trennen kann! "Fragwürdiges" ist hier nur ein irritierendes Wort, das man ursprünglich in unserer Sprache so nicht kannte. Als Alternative wäre [...] mehr

08.01.2017, 20:45 Uhr

Ich verstehe die ganze Aufregung nicht. Ein Schriftsteller zieht Bilanz, wobei dieser Stilmittel benutzt, über die man streiten kann, aber das ist wenig von Belang. Hier kann und sollte jeder [...] mehr

08.01.2017, 11:34 Uhr

Liebe Irene, die gute Nachricht ist, dass es für die schreibende Zunft immer Wege gibt, ihre Intimssphäre zu schützen. Alternativen bieten sich an in der Trivialliteratur, Science Fiction Romane [...] mehr

07.01.2017, 19:25 Uhr

Was wäre denn für den Schriftsteller die Alternative? Welcher Schriftsteller entblößt sich nicht? Der Leser merkt sehr schnell, ob geistig etwas glaubwürdig zu gelten hat oder nicht. mehr

07.01.2017, 18:08 Uhr

Für so senil halte ich den Martin Walser nun auch wieder nicht, dass er geistig familiären Beistand braucht. Seine Passion ist nun mal das Schreiben. Und wenn er dafür einen Verleger findet, dann [...] mehr

07.01.2017, 15:54 Uhr

Für mich ist das zu ein einfach. Mit der Aufmerksamkeit, mit dem Beobachten, mit dem Verstehen und mit der Gabe der Nutzbarkeit fing doch Erkenntnis und Wissenschaft an. Wo sie Sinn oder Unsinn [...] mehr

07.01.2017, 13:21 Uhr

Materielle Ambitionen treiben den alten Walser nicht. Die Tragik liegt tiefer. Paul Valéry in „Windstriche“ über Literatur: "Der Verfasser hat gegenüber dem Leser den Vorteil, dass er [...] mehr

06.01.2017, 15:49 Uhr

Was denn mitteilen? Zwei Passagen von Walser in "Meßmers Reisen": „Fortschreitender Stillstand.“ „Keiner, mit dem man ins Gespräch kommt, sagt etwas Erlösendes. Komisch, dass man das [...] mehr

05.01.2017, 17:50 Uhr

Demilitarisiert heißt, die Waffen können für militärische oder sonstige Zwecke nicht mehr verwendet werden. Kurz, sie sind unbrauchbar und sind nur als Sammlerstücke relevant. Auch lese ich, dass [...] mehr