Forum: Netzwelt
5G-Auktion kann Dienstag starten: Verwaltungsgericht Köln lehnt alle vier Eilanträge
Getty Images

Dienstag soll die Versteigerung der 5G-Frequenzen beginnen - doch noch drohte der Termin durch Eilanträge mehrerer Netzbetreiber zu platzen. Jetzt hat das Verwaltungsgericht Köln Klarheit geschaffen.

Seite 1 von 3
zensurgegner2016 15.03.2019, 09:36
1.

Tja, da fragt man sich wieso Staaten wie die USA oder China oder Corea oder oder oder, die tw bei 5G schon viel viel weiter sind es komplett anders sehen

Die sagen:
Nur wenn der Kunde, also der Bürger, 5G Anwendungen nutz und bezahlt, nur dann gibt es einen breit angelegten Investitionsschub

Ein Industrie 5G Netz bedeutet Flickenteppich und nur isolierte Entwicklung, keine mobile Innovationsschübe

Aber in Deutschland geht die Uhr anders?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Luux 15.03.2019, 09:40
2.

Und damit wird sich auch mit 5G nichts ändern. Dt. wird weiterhin eine netztechnische Katastrophe bleiben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wolle0601 15.03.2019, 09:52
3. Teilweise unzutreffende Darstellung

Autonomes Fahren wird nach aktuellem Technikstand nicht davon abhängen, ob Netze kurze Latenzzeiten haben. Autonome Fahrzeuge werden nicht in Echtzeit zentral gesteuert. Und das ist auch gut so. Journalisten sollten hier mal hinterfragen, wieweit der aktuelle 5G-Sound auch von Partikularinteressen geleitet ist. Solange Netze noch ein Flickenteppich von 2G, 3G und 4G sind, mit teils erheblichen Löchern, wird 5G wenig bringen. Klar, neue Spielsachen sind immer attraktiver als langweilige Fleißarbeit...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
women_1900 15.03.2019, 09:54
4.

Zitat von zensurgegner2016
Tja, da fragt man sich wieso Staaten wie die USA oder China oder Corea oder oder oder, die tw bei 5G schon viel viel weiter sind es komplett anders sehen Die sagen: Nur wenn der Kunde, also der Bürger, 5G Anwendungen nutz und bezahlt, nur dann gibt es einen breit angelegten Investitionsschub Ein Industrie 5G Netz bedeutet Flickenteppich und nur isolierte Entwicklung, keine mobile Innovationsschübe Aber in Deutschland geht die Uhr anders?
und wie teuer versteigerten die von Ihnen aufgeführten Länder die Lizenzen? Wieviel verdienten die Staaten an der Lizenzversteigerung? Die Firmen sind keine Sozialämter und das Geld, das der Bund mit der Versteigerung kassiert, fehlt den Firmen dann beim Netzausbau.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lupus_major 15.03.2019, 09:55
5. Was soll 5G bringen?

Es sollte erstmal 4G überall in ausreichender Bandbreite verfügbar sein.
Beim Segeln letztes Jahr in Kroatien hatte ich in jeder noch so abgelegenen Bucht hervorragenden 4G Empfang und auch hohen Durchsatz.
Man probiere das mal hier in Deutschland, wenn man übers Land fährt.
Lächerlich, Deutschland ist wie in inzwischen vielen Bereichen einfach lächerlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stefan-arte 15.03.2019, 09:56
6. Die miese Netzabdeckung ist hausgemacht.

Die durch die Auktionen fehlenden Milliarden bei Telekom & Co. rächten sich in der Vergangenheit.
Und sie werden es wieder tun.
Lernprozesse bei der Regierung: 0,00

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zensurgegner2016 15.03.2019, 10:18
7.

Zitat von wolle0601
Autonomes Fahren wird nach aktuellem Technikstand nicht davon abhängen, ob Netze kurze Latenzzeiten haben. Autonome Fahrzeuge werden nicht in Echtzeit zentral gesteuert. Und das ist auch gut so. Journalisten sollten hier mal hinterfragen, wieweit der aktuelle 5G-Sound auch von Partikularinteressen geleitet ist. Solange Netze noch ein Flickenteppich von 2G, 3G und 4G sind, mit teils erheblichen Löchern, wird 5G wenig bringen. Klar, neue Spielsachen sind immer attraktiver als langweilige Fleißarbeit...
Sie machen genau denselben Fehler wie alle Theoretiker

Es geht in der jetzigen Zeit nicht um die Echtzeitsteuerung von Fahrzeugen, insoweit stimmt Ihre Aussage, nur interessiert das die Investoren kein bisschen.
Die wollen eine Kommunikation auf 5G Basis, nicht auf 4 oder 3 G, auch wenn das heute noch ausreichend WÄRE
Wobei 3 G ab 2020 eh abgeschaltet wird
Da sind Sie bereits kilometerweit weg von der Realität

China Japan Korea..haben bereits Ausschreibungen an Samsung und Co vergeben, die sehr vereinfacht die Verkehrsinfrastruktur , Verkehrsleittechnik und Co bauen, und zwar explizit mit 5G als Kommunikationsbasis
In China sollen und müssen die Fahrzeuge auf 5G Basis kommunizieren können, es soll sogar eine Staatsvorgabe werden

Ziel: Die Kommunikation der Fahrzeuge mit Verkehrsleittechnik und sogar mit dem Fußgänger (natürlich in Echtzeit)


Und wenn nun Staaten, die in Summe 70% aller weltweiten Fahrzeuge abnehmen, wenn diese Staaten 5 G als Basis fordern, dann ist es zwar schön wenn man in Deutschland glaubt es gehe auch anders, nur werden wir schlicht keine Komponenten mehr zukaufen können, die auf einem älteren Standard funktionieren

Und genau diese Problematik scheint sich bei der Diskussion um: Brauchen wir "flächendeckend 5G" in D nicht rumzusprechen

Als Beispiel dient die Fahrzeugelektronik
30, 40 Module kommunizieren innerhalb eines fahrzeuges miteinander
Architektur ist 5G
Woher bekommen wir denn diese Steuerung, wenn diese mit 5 G kommuniziert, wir diese aber nicht haben?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zensurgegner2016 15.03.2019, 10:37
8.

Die Fachwelt geht nebenbei davon aus, dass in wenigen Jahren Milliarden von Geräten ohne menschliches zutun miteinander kommunizieren

Nun stellen wir uns vor, dass im Münchner Randgebiet am Ende des 5Gs (nach der Stadtgrenze kommt 3G..wenn man Glück hat) immer noch tausende von Geräten versuchen zu kommunizieren

Da ist vorprogrammiert, dass je näher die Stadtgrenze kommt, desto unzufriedenstellender die Gerätekommunikation ist

Wer baut entwickelt und installiert in solchen Zonengegenden dann Gerätschaften auf 5G Basis?
Muss man dann beim Verkauf schon fragen, wo denn die....

Deswegen ist diese "braucht man nicht flächendeckend" schlicht unsäglicher Quatsch

Beitrag melden Antworten / Zitieren
KlausMeucht 15.03.2019, 11:26
9. Kosten des Netzausbaus

Zitat von women_1900
und wie teuer versteigerten die von Ihnen aufgeführten Länder die Lizenzen? Wieviel verdienten die Staaten an der Lizenzversteigerung? Die Firmen sind keine Sozialämter und das Geld, das der Bund mit der Versteigerung kassiert, fehlt den Firmen dann beim Netzausbau.
Mir ist nicht bekannt dass die Vorstände der beteiligten Firmen ihre Löhne aufstocken.

Die Lizenzen zu ersteigern, aber dann nicht zu nutzen macht auch wenig Sinn.

In einem gebe Ich Ihnen aber Recht. Es ist nicht die Aufgabe des Staates an der Infrastruktur zu verdienen. Es ist eher die Aufgabe die Infrastruktur aufzubauen. Aber dann müsste er zur Finanzierung die Steuern erhöhen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3