Forum: Netzwelt
Actionspiel "For Honor" im Test: Axt im Wald
SPIEGEL ONLINE

Ritter gegen Samurai gegen Wikinger: So spannend wie in "For Honor" wird mittelalterlicher Schwertkampf selten dargestellt. Richtig gut ist das Online-Actionspiel aber nur, wenn es ums Wesentliche geht.

Seite 1 von 2
spon-facebook-1629421895 16.02.2017, 19:00
0.

Im echten Mittelalter hätte man einen Samurai mit einem Zweihänder einfach umgekloppt. "For Honor" ist Kleine-Jungs-Holzschwertkampf mit besserer Grafik. Wer Authentizität mag, wartet auf "Kingdom Come: Deliverance". Aber solche Spiele gibt es ja in der Mac-Consolen-Netzwelt nicht ;)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Putin-Troll 16.02.2017, 19:45
1. Ritter vs Vikinger vs Samurai

Zitat von spon-facebook-1629421895
Wer Authentizität mag, wartet auf "Kingdom Come: Deliverance".
Einem Spiel, in dem Krieger aus verschiedenen Zeitaltern und Erdteilen sich gegenseitig auf die Rübe hauen, mangelnde Authentizität vorzuwerfen ist etwa so als rate man einem Star-Wars-Fan doch lieber Apollo 13 zu schauen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Flying Rain 17.02.2017, 06:39
2. Alles in allem

Nach dem Wochenende der offenen Beta komme ich was die Spielmodi betrifft auch zu dem Schluss dass die Spielmodi bis auf das Handgemenge (1vs1 & 2vs2) eher nicht das Gelbe vom Ei sind. Dafür ist das Handgemenge einsame Spitze und alle Gegenspieler auf die wir getroffen sind haben sich eigentlich sehr höflich benommen. Es ist wohl direkt zum Anfang dazu gekommen dass die Spieler sich etwa im 2vs2 aufteilen und auch zumeist entsprechend warten sollten sie einen Gegner der beiden ausgeschaltet haben. Man sieht entspannt zu und kämpft dann erst. Das hatt mich doch sehr positiv überrascht.
Nun zu dem was mich am meisten fasziniert hatt in den drei Tagen und was im Artikel leider nicht zum tragen kommt. Das Kampfsystem...
Ich habe seit Jahren nicht mehr ein entsprechend gute, ausgeklügeltes und forderndes Kampfsystem gesehen. Natürlich ist es noch nicht ganz eingeschliffen aber die vielfältigen Mglichkeiten suchen jetzt bereits ihresgleichen. Mir persöhnlich ist das Spiel leider trotzdem kein AAA-Preis wert aber wer sich für solche Spiele begeistern kann dem lege ich es wärmstens ans Herz.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
peter_1974 17.02.2017, 08:31
3. Authentizität im Computerspiel?

"...Wer Authentizität mag, wartet auf "Kingdom Come: Deliverance"..."

Alternative: Selber fechten. Ist authentischer als jedes Computerspiel und garantiert gesünder und witziger.
Einfach mal nach HEMA (Historical European Martial Arts) suchen und austesten. Eine Liste von Clubs findet man z.B. hier:
http://hroarr.com/organisations-and-clubs/europe/

Beitrag melden Antworten / Zitieren
touri 17.02.2017, 10:03
4.

Vielleicht wäre das Spiel sogar etwas für mich. Allerdings hoffe ich dass das Kampfsystem besser ist als das von "chivalry medieval warfare".

Das hab ich ein paar Stunden getestet und bin zu dem Ergebnis gekommen, das die Hitboxen so seltsam sind, dass ein Treffer zur Glücksache wird. Das beste Beispiel war, als ich im Tutorial vor einem Dummy stand, mich nicht bewegt habe, immer den gleichen Schlag ausgeführt habe und manchmal getroffen habe und manchmal nicht. Entsprechend schnell habe ich das Spiel wieder zur Seite gelegt. Sogar Minecraft kriegt das wesentlich besser hin.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
neumannhenning 17.02.2017, 10:47
5. Kampfsystem

Zitat von touri
Vielleicht wäre das Spiel sogar etwas für mich. Allerdings hoffe ich dass das Kampfsystem besser ist als das von "chivalry medieval warfare". Das hab ich ein paar Stunden getestet und bin zu dem Ergebnis gekommen, das die Hitboxen so seltsam sind, dass ein Treffer zur Glücksache wird. Das beste Beispiel war, als ich im Tutorial vor einem Dummy stand, mich nicht bewegt habe, immer den gleichen Schlag ausgeführt habe und manchmal getroffen habe und manchmal nicht. Entsprechend schnell habe ich das Spiel wieder zur Seite gelegt. Sogar Minecraft kriegt das wesentlich besser hin.
Der Artikel erklärt leider nichts darüber, aber das Kampfsystem begeistert extrem und ist weit weg vom klassischen 3rd-Person-Actionspiel.

Kurzform: Man muss sich immer per Tastendruck auf einen Gegner fixieren, und befindet sich in einer von 3 Kampfstellungen (links/rechts/oben) die per Richtungstaste geändert werden. Greift man z.B von rechts an, so wird der Gegner den Angriff blocken wenn er die passende Stellung (links) dazu hat. Blinden angreifen ist somit einfach abzuwehren und zu kontern, Leute die losprügeln werden von jedem mit 2 Stunden Spielerfahrung zum Frühstück. Auf dem System bauen dann Paraden, Konter, spezielle Angriffstypen, Block-Konter etc auf. Die meisten Kämpfe liegen damit irgendwo zwischen Schnick-Schnack-Schnuck und zwischen schnellen Schlackwechseln kommen immer die sehr an Filme erinnernden Verschnaufpausen bevor man erneut angreift.

Zielen gibt es eigentlich garnicht

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cor 17.02.2017, 13:02
6. In 2 Monaten wird niemand mehr über dieses Spiel reden.

"Denn um die fantastischen Duelle herum hat Ubisoft ein relativ gewöhnliches Multiplayer-Spektakel gestrickt, gut vergleichbar mit "Overwatch" oder "Battlefield"".

Das ist schlichtweg falsch. For Honor hat mit Overwatch und Battlefield ungefähr so viel gemeinsam wie eine Kuh mit der Nasa. Overwatch ist ein Arena-Shooter, Battlefield ein Taktik Shooter und For Honor ist - naja - eine Art Hack 'n Slay. Vom Gameplay her ist es wohl eher mit Beat 'em ups wie Street Fighter zu vergleichen.

Was auf den ersten Blick wie ein interessantes und kurzweiliges Gameplay aussieht, entpuppt sich bereits nach wenigen Minuten als repetitives und monotones Dauer-Geduelliere, welches ausser Leveln überhaupt keinen Reiz bietet und an Tiefgang und Atmosphäre schwer zu unterbieten ist. Auch ein Blick auf den SP macht die Sache nicht besser, denn er ist einfach eine Aneinanderreihung von MP-Maps. Eigenständige Charaktere gibt es überhaupt nicht und auch eine Story ist quasi nicht vorhanden.

Eine typische Ubisoft-"Feuerwerksrakete": erst kommt der Hype, dann schreien alle kurz "Oooooh" und wenige Momente danach kommt die grosse Ernüchterung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Rhonda Fizzleflint 17.02.2017, 13:04
7. ...

Die OpenBeta am vergangenen Wochenende hat auch mich angefixt. Das Kampfsystem ist mal etwas erfrischend anderes als das sonst übliche Sniper vs. Sniper camping der FirstPerson-Games.
Aber 60Euro? Nee, Ubi... das sind ja Preise wie in den 90ern. Da warte ich lieber auf den ersten Presinachlass in ein paar Wochen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Flying Rain 17.02.2017, 14:34
8. @cor

Von weöchem Battlefield reden sie hier? Kann ja höchstens BF3 sein wenn man von einem Taktikshooter spricht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2