Forum: Netzwelt
Aldi Talk für Flüchtlinge: Aldi wehrt sich gegen Kritik von Verbraucherschützern

Die Verbraucherzentrale Niedersachen berichtet, dass einige Flüchtlinge Probleme haben, Handykarten von Aldi Talk zu aktivieren. Die Firma verweist auf eindeutige Regeln für Anbieter und spricht von "Einzelfällen".

Seite 1 von 9
rosenscholz 29.08.2017, 18:35
1. Also....

....es gibt keinen "Skandal". ALDI hält sich an Recht und Gesetz. Mal wieder - und völlig unnötig - ein künstliches Gebläse der Verbraucherzentralen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Lotus Driver 29.08.2017, 18:42
2. Video ident

Ich habe vor 4 Wochen erstmals (für einen Vetrag) Video Ident genutzt. Das ist schon komplex. Vor allem muss man die Deutsche Sprache in Wort und Schrift beherrschen. Wenn ich mir vorstelle, dass ein afrikanischer oder Syrischer Flüchtling, ohne Sprachkenntnisse, womöglich auch noch ohne entsprechende technische Erfahrung, das hingenommen will dann halte ich das per se für ausgeschlossen. Aldi hier versteckten Rassismus zu unterstellen ist es eine Frechheit. Aldi ist als marktwirtschaftliches Unternehmen natürlich wie jedes Unternehmen an jedem zahlenden Kunden interessiert. Egal welcher Herkunft. Zudem gibt es ja noch andere Verfahren sich persönlich zu legitimieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
womo88 29.08.2017, 18:43
3. Nicht nur für Flüchtlinge schwierig ...

Habe letzte Woche bei ALDI-Süd 2 Karten gekauft. Kaufen war ok, aber regostrieren ... oh weh! Die Filialleiterin und ich haben uns gegenseitig angepöbelt. Sie fragte, ob ich die Karte nutze. Ich antwortete: "Meine Frau und ich." Sie: "Das kann ich nicht eintragen." Ich "Das ist aber die Wahrheit. Sie wollen mir doch nicht erzählen, dass meine Frau meine Prepaid-Karte nicht nutzen darf ...?" Sie hat dann nur mich eingetragen. 2. Karte ... same procedure .... Sie: "Haben Sie noch einen anderen Personalausweis?" Ich (langsam genervt): "Ja, vor 3 Wochen in der Türkei gekauft." Sie: "Das geht nicht." Ich: "Dann nehem Sie doch den, den Sie gerade in der Hand haben." Sie: "Das geht nicht. Man kann nur eine Karte pro Personalausweis registrieren." Den Rest spare ich mir. Letztlich ging es doch und die Filialleiterin sagte: "Wieder was dazu gelernt." Warum vorher dieses Rumgepöbele?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
keinblattvormmund 29.08.2017, 18:53
4. Konsequent

Es ist politisch gewollt, dass sich Inhaber einer Sim Karte mittels Personaldokumenten legitimieren. Die Politik sieht das als Mittel zur Terrorbekämpfung. Das muss man nicht gut finden, dennoch sind die Anbieter aber auch verpflichtet, diesen Regelungen nachzukommen. Das verursacht unnötige Kosten und die Anbieter finden diese Regelungen ganz sicher auch nicht toll. Nützt nur nichts. Ich kann ALDI gut verstehen, dass konsequent geprüft wird. Man möge sich vorstellen, dass so eine Sim Karte mit irgendwelchen Anschlägen in Verbindung gebracht wird und es dann heißt, ALDI hätte nicht sorgfältig genug geprüft. ALDI nun zum Buhmann zu erklären, halte ich für absurd. Man sollte sich vielmehr überlegen, ob die Überwachungsgesetze nicht schon Orwellsche Ausmaße annehmen und die Politiker verantwortlich machen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sarkasmis 29.08.2017, 18:54
5.

Meines Wissens nach muss man sich für ein Prepaid-Handy ausweisen um Terroristen und organisierter Kriminalität die anonyme Kommunikation zu erschweren.
Es wäre ein echter Witz, wenn das ausgerechnet mit irgendwelchen Dokumenten ginge, die allein auf eigenen Angaben beruhen. Die Chance, dass ein Flüchtling ein Terrorist ist, ist statistisch nun einmal größer als beim Bevölkerungsdurchschnitt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
heinrich.busch 29.08.2017, 18:58
6. Mal wieder ein Versuch der Gutmenschen

sich in den Vordergrund zu drängeln. Nebenbei hatte ich auch Schwierigkeiten bei Aldi Nord Probleme der Freischaltung. Im Gegensatz zu diesen Gutmenschschwaetzern suche ich den Fehler zuerst bei mir.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dodgerone 29.08.2017, 19:07
7.

Zitat von womo88
Habe letzte Woche bei ALDI-Süd 2 Karten gekauft. Kaufen war ok, aber regostrieren ... oh weh! Die Filialleiterin und ich haben uns gegenseitig angepöbelt. Sie fragte, ob ich die Karte nutze. Ich antwortete: "Meine Frau und ich." Sie: "Das kann ich nicht eintragen." Ich "Das ist aber die Wahrheit. Sie wollen mir doch nicht erzählen, dass meine Frau meine Prepaid-Karte nicht nutzen darf ...?" Sie hat dann nur mich eingetragen. 2. Karte ... same procedure .... Sie: "Haben Sie noch einen anderen Personalausweis?" Ich (langsam genervt): "Ja, vor 3 Wochen in der Türkei gekauft." Sie: "Das geht nicht." Ich: "Dann nehem Sie doch den, den Sie gerade in der Hand haben." Sie: "Das geht nicht. Man kann nur eine Karte pro Personalausweis registrieren." Den Rest spare ich mir. Letztlich ging es doch und die Filialleiterin sagte: "Wieder was dazu gelernt." Warum vorher dieses Rumgepöbele?
Naja, wie es in den Wald hineinschalt....

Das es Begrenzungen bei der Kartenanzahl gibt ist normal (normal kann man ja auch nur ein Handy benutzen :)).

Und Videoident ist eine tolle Lösung, aber die Anforderungen an die Handykamera sind doch enorm. Gerade Billighandys fehlt bei der Kamera dann die nötige Qualität um die Sicherheitsmerkmale etc. zu erkennen. Daraus Aldi einen Strick drehen zu wollen ist lächerlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wallabyxxxx 29.08.2017, 19:07
8. nicht nötig

solche Massnahmen zur Terrorbekämpfung waren bis Herbst 2015 auch gar nicht nötig. Dann sollen die die es verursacht haben, nicht auch noch rumjammern

Beitrag melden Antworten / Zitieren
womo88 29.08.2017, 19:12
9. Stur nach Tablet

Zitat von keinblattvormmund
Es ist politisch gewollt, dass sich Inhaber einer Sim Karte mittels Personaldokumenten legitimieren. Die Politik sieht das als Mittel zur Terrorbekämpfung. Das muss man nicht gut finden, dennoch sind die Anbieter aber auch verpflichtet, diesen Regelungen nachzukommen. Das verursacht unnötige Kosten und die Anbieter finden diese Regelungen ganz sicher auch nicht toll. Nützt nur nichts. Ich kann ALDI gut verstehen, dass konsequent geprüft wird. Man möge sich vorstellen, dass so eine Sim Karte mit irgendwelchen Anschlägen in Verbindung gebracht wird und es dann heißt, ALDI hätte nicht sorgfältig genug geprüft. ALDI nun zum Buhmann zu erklären, halte ich für absurd. Man sollte sich vielmehr überlegen, ob die Überwachungsgesetze nicht schon Orwellsche Ausmaße annehmen und die Politiker verantwortlich machen.
Das Interessante ist, dass die Angestellten von ALDI dann mit einem Tablet kommen, Perso einscannen, die Fragen vom Tablet vorlesen, und wenn sie die Antworten nicht eingeben können .... Pech gehabt! Wie bei mir: "Nutzen Sie die Karte?" Ich: "Ja, aber auch meine Frau." ALDI-Filialleiterin überfordert: "Das kann ich nicht eingeben." ES gibt halt überall Personen, die einen Stren auf der Schulter haben und solche, die 2 oder mehr haben ... *lol*

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 9