Forum: Netzwelt
Amazon Echo und Google Home: Okay, Kuchen
picture alliance/ empics

Die virtuellen Assistenten von Amazon und Google können unbeabsichtigt aktiviert werden - durch falsche Signalwörter. Das ist bisweilen witzig, kann aber zum Problem werden.

Seite 1 von 3
DieHappy 13.03.2018, 20:02
1.

Ich verstehe nicht, warum man sich so eine "Stasi Röhre" in die Bude stellen sollte. Meine Heizung kann ich selber hochdrehen,
wenn ich etwas wissen will setze ich mich an die Tastatur und kann besser und zielgerichteter recherchieren als es Alexa je könnte,
und Musik höre oder die Schuhe zubinden kann ich auch selber.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
larifaris 13.03.2018, 20:14
2. wer interagiert hier?

wenn das gerät aufnahmen des gesprochenen wortes ohne das das aktivierende zauberwort gesprochen wurde verarbeitet kann man kaum von interaktion zwischen mensch und maschine sprechen, es agiert allein die maschine. Und sie agiert wie sie soll...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hansa_vor 13.03.2018, 20:51
3.

"Unsere" Alexa macht was sie soll und auch bislang nur dann wenn sie etwas machen soll.

Sehr angenehm und gemütlich morgens nur zu sagen "Alexa, starte meinen Tag" und schon spült die Kaffeemaschine, angenehme Beleuchtung wird eingeschaltet, die Rollos gehen hoch und ich weiß was ich heute anziehen muss.

Ja, sie mag "Eigenarten" haben, aber damit WILL ich leben und alle die von STASI reden, bitte machen Sie wie sie wollen und wir hier zuhause wie wir ;)

Ja, zuweilen nervt es, wenn du im Supermarkt bist und deine Tochter noch schnell gefühlt 50 Artikel zur Einkaufsliste hinzufügt aber okay.

Lass ich mir halt einen Witz oder ein paar Komplimente von Alexa machen wenn ich nach Hause komme:)

Positiv ist ebenfalls, dass ich sofort über Bewegungen um unser Haus per SMS benachrichtigt werde und problemlos aus dem Urlaub, wo auch immer auf diesem Planeten, alle Lichter einschalten kann, die Kameras ausrichten kann, mit den potentiellen "Einbrechern" sprechen kann und somit viel entspannter im Urlaub bin.

Selbst Blumengießen bringe ich ihr gerade bei, beim Müll raus bringen hakt es noch, aber da wird bestimmt auch bald eine Lösung zu bekommen sein.

Zusammengefasst, nach nun etwa 7 Monaten möchte ich Alexa nicht mehr missen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
AndyH 13.03.2018, 21:53
4. Dafür habe ich

meine Familie. Benötige keine Hilfe aus Kalifornien Rolladen zu bewegen, Licht anzumachen.
Sprechen tue ich mit lebendigen Wesen mit Gehirn.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
murksdoc 13.03.2018, 23:30
5. Alexxa, jib mir die Kuchl

Alexxa, jib mir die Googel - nee, nich' die Kuchl - Alexxa, lech die Knarre wech - Alexxa, die iss jelad...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Planquadrat 13.03.2018, 23:32
6. Wissen

die Benutzer eigentlich, was die Dose so alles registriert, abhört und speichert?
Weiß jemand zum Beispiel, dass wenn er über die Dose telefoniert, sofort seine Kontakte kopiert und bei Amazon gespeichert werden?
Dann sind Freunde und Bekannte ohne ihr Wissen plötzlich mit ihren Daten bei Amazon gespeichert.
Und der Deutsche Datenschutz erklärt sich dafür nicht für zuständig und verweist an die Luxemburger Datenschützer.

Aber es ist eigentlich sinnlos, eine Generation die mit dem Internet aufgewachsen ist, von den Gefahren solcher Spielereien zu warnen oder gar zu überzeugen.
Ich jedenfalls werde niemals solch ein solches Gerät zur Marktforschung von Amazon oder Google in meiner Wohnung aufstellen. Ich kann das Licht und anderes immer noch selbst Ein-und Ausschalten, zudem etwas Bewegung immer noch nicht ganz falsch sein soll. Oder ich installiere mir eine Funkfernbedienung ohne Anschluss an das Net. Auch mein Kühlschrank und meine Waschmaschine müssen nicht mit wem auch immer telefonieren.

Warum warnt niemand vor den Gefahren die in Zukunft von Amazon oder Google ausgehen werden, denn das sind jetzt schon Staaten im Staat.
Das wäre doch einmal eine investigative Aufgabe für die Spiegel Redaktion.
Amazon frisst sich wie eine Krebsgeschwür immer stärker in die Wirtschaft, verdrängt in immer mehr Bereichen bisherige Unternehmen und Geschäfte vom Markt.
Dafür ist Amazon oft sogar teurer als andere Mitbewerber und manipuliert auch die Preise, je nachdem wer auf die Seite zugreift. Wenn eines Tages Amazon Marktbeherrschend sein wird, kommt die große Katerstimmung auf, aber nur viel zu spät.
Und Google ist das, was Georg Orwell in seinem Roman 1984 vorher gesehen hat, mit dem Unterschied, dass bei Orwell die Gefahr vom Staat ausgeht und nicht von einer Suchmaschine.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Fuxx81 14.03.2018, 01:25
7. Anwendungsfälle

Zitat von DieHappy
Ich verstehe nicht, warum man sich so eine "Stasi Röhre" in die Bude stellen sollte. Meine Heizung kann ich selber hochdrehen, wenn ich etwas wissen will setze ich mich an die Tastatur und kann besser und zielgerichteter recherchieren als es Alexa je könnte, und Musik höre oder die Schuhe zubinden kann ich auch selber.
Für Menschen mit Behinderungen könnte so ein System durchaus hilfreich sein. Dazu wäre es natürlich schön, wenn kein Unternehmen dahinter stünde, dass mit Daten Geld verdient und das Ganze auf Open Source basieren würde. Gibt es vielleicht irgendwann einmal...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-facebook-10000239462 14.03.2018, 07:03
8. Big Brother

Was sind das für Leute, die sich so ein Überwachungsgerät freiwillig ins Zimmer stellen? Orwell lässt grüßen. Was kommt als nächstes? Kameras im Schlafzimmer, die bei entsprechender Tätigkeit die Bestellung von Verhütungsmitteln auslösen? Unser Denken wird zunehmend fremdbestimmt, ich fühle mich dabei nicht wohl.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
PremiumB 14.03.2018, 07:47
9. das ist auch völlig in Ordnung

Zitat von hansa_vor
"Unsere" Alexa macht was sie soll und auch bislang nur dann wenn sie etwas machen soll. Sehr angenehm und gemütlich morgens nur zu sagen "Alexa, starte meinen Tag" und schon spült die Kaffeemaschine, angenehme Beleuchtung wird eingeschaltet, die Rollos gehen hoch und ich weiß was ich heute anziehen muss. Ja, sie mag "Eigenarten" haben, aber damit WILL ich leben und alle die von STASI reden, bitte machen Sie wie sie wollen und wir hier zuhause wie wir ;) Ja, zuweilen nervt es, wenn du im Supermarkt bist und deine Tochter noch schnell gefühlt 50 Artikel zur Einkaufsliste hinzufügt aber okay. Lass ich mir halt einen Witz oder ein paar Komplimente von Alexa machen wenn ich nach Hause komme:) Positiv ist ebenfalls, dass ich sofort über Bewegungen um unser Haus per SMS benachrichtigt werde und problemlos aus dem Urlaub, wo auch immer auf diesem Planeten, alle Lichter einschalten kann, die Kameras ausrichten kann, mit den potentiellen "Einbrechern" sprechen kann und somit viel entspannter im Urlaub bin. Selbst Blumengießen bringe ich ihr gerade bei, beim Müll raus bringen hakt es noch, aber da wird bestimmt auch bald eine Lösung zu bekommen sein. Zusammengefasst, nach nun etwa 7 Monaten möchte ich Alexa nicht mehr missen.
Ich persönlich schaffe es noch den Arm zu heben und einen Lichtschalter zu betätigen. Bin aber auch sehr sportlich. Zudem habe ich eine Alarmanlage. Wenn ich im Urlaub bin, will ich nicht mit einem etwaigen Einbrecher sprechen und dem schon mal gar nicht das Licht anmachen. Sprechen soll mit dem die Polizei, daher Alarmanlage. Auch habe ich ein gesundes Selbstbewusstsein, ich brauche keine Komplimente von einer Software.
Ich habe einen Freund, der hat auch eine Alexa-Wanze in der Bude stehen. Ist OK, aber wenn ich da bin, bitte ich ihn die Wanze auszustellen. Hat er anfangs nicht gemacht, habe ich ihn halt nicht besucht, bzw. nur das nötigste gesprochen. Noch mag das übertrieben klingen, ist aber eine Vorsichtsmaßnahme für die Zukunft.
Nach der ganzen illegalen NSA Abhörerei in Deutschland kann doch keiner mehr so doof sein zu glauben, Geheimdienste würden es nicht irgendwann nutzen. Vor allem, weil die Server in den USA stehen. Und die haben dort ein viel entspannteres Verhältnis zum Datenschutz als wir.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3