Forum: Netzwelt
Antivirensoftware-Hersteller: Niederlande verbannen Kaspersky-Software aus Behörden
REUTERS

Angst vor Spionage: Aus diesem Grund wird die russische Antivirensoftware von Kaspersky Lab von niederländischen Behördenrechnern entfernt. Das Unternehmen reagiert prompt auf die Entscheidung.

Seite 1 von 3
mgerhard 15.05.2018, 14:35
1. Und was, wenn Facebook und Google Ausgründungen der NSA wären??

Das sind sicherlich schwerwiegende Anschuldigungen. Aber der russische Geheimdienst wäre sicher kein russischer Geheimdienst, wenn der mit der entsprechenden Gesetzesvollmacht diese Möglichkeit nicht auch ausnutzen würde.
Andererseits: wer kann geheime Geflechte nachvollziehen? Genauso könnten auch Windows und MacOS geheime Hintertüren für die US-Regierung haben? Und Facebook und Google könnten sogar direkte Ausgründungen der NSA sein - denn auf das Geschäftsmodell, alles frei Haus geliefert zu bekommen, müßte eigentlich jeder Geheimdienst kommen ....
So wie es für den Endverbraucher schwierig ist zu entscheiden, wem er vertrauen kann, so ist es zunehmend auch für Regierungen schwierig, welcher ausländischen Software sie vertrauen kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Jan2607 15.05.2018, 14:51
2.

Dass derartige Programme aus Staaten, in denen die Staatsgewalt weite Befugnisse hat, nicht sicher sind (besonders, wenn der Nutzer für die Gegenseite spielt), sollte offensichtlich sein.
Das gilt nicht nur für Programme aus Russland.
Ich finde es äußerst irritierend, wie wenig Wert Regierungen auf die Sicherheit ihrer IT legen. Aber klar, um so was halbwegs sicher zu machen, müsste man ja Geld in die Hand nehmen und vielleicht mal selbst IT-Firmen auf die Beine stellen.
Ich finde es aber gut, dass Kaspersky die Daten nun auslagern möchte. Inwieweit es dabei dann noch Schlupflöcher für die russische Regierung gibt, kann ich jedoch nicht beurteilen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
genugistgenug 15.05.2018, 15:19
3. Weltfremde Politikerentscheidung?!

Denn jeder ITler wird doch mit ALLEN auf dem Markt zur Verfügung stehenden Programmen auf Schadprogramme testen und sich nicht nur auf eines verlassen!
Und wer die Tests ansieht, kennt die Unterschiede und es geht ja auch um ein funktionierendes System, also keine Leistungsbremsen drin plus dauerhafte Update der Schutzprogramme..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
matthias.ma 15.05.2018, 15:20
4. Nicht nur Kaspersky

Die gleiche Situation (rechtliche Rahmenbedingungen, technische Möglichkeiten, große Gefahr der Spionage oder ggf. Sabotage) gilt auch für amerikanische Antivirensoftware.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vitalik 15.05.2018, 15:33
5.

Zitat von Jan2607
Dass derartige Programme aus Staaten, in denen die Staatsgewalt weite Befugnisse hat, nicht sicher sind (besonders, wenn der Nutzer für die Gegenseite spielt), sollte offensichtlich sein. Das gilt nicht nur für Programme aus Russland. Ich finde es äußerst irritierend, wie wenig Wert Regierungen auf die Sicherheit ihrer IT legen. Aber klar, um so was halbwegs sicher zu machen, müsste man ja Geld in die Hand nehmen und vielleicht mal selbst IT-Firmen auf die Beine stellen. Ich finde es aber gut, dass Kaspersky die Daten nun auslagern möchte. Inwieweit es dabei dann noch Schlupflöcher für die russische Regierung gibt, kann ich jedoch nicht beurteilen...
Was meinen Sie mit: besonders, wenn der Nutzer für die Gegenseite spielt. Welche Gegenseite ist dabei gemeint? Wirtschaftsspionage findet sowohl aus Russland aber auch aus den USA und China statt. Die Gegenseite ist hierbei wohl das eigene Land, aber welche Netzwerktechnologie und Betriebssystem kommt aus Deutschland/Niederlanden?
Das Meiste wird in den USA entwickelt und in China zusammengebaut. In einigen Fällen ist es sogar nachgewiesen, dass man in die Geräte Lücken einbaut, die später von den Geheimdiensten ausgenutzt werden. Die letzten Vorkommnisse waren Lücken im Windows Betriebssystem und die Ausnutzung dieser Lücken durch die Trojaner. Angeblich waren die Lücken für die Nachrichtendienste implementiert worden.
https://www.heise.de/security/meldung/Windows-Trojaner-nutzt-NSA-Hintertuer-um-verdeckt-Kryptowaehrungen-zu-schuerfen-3751247.html

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ichliebeeuchdochalle 15.05.2018, 15:38
6.

Zitat von matthias.ma
Die gleiche Situation (rechtliche Rahmenbedingungen, technische Möglichkeiten, große Gefahr der Spionage oder ggf. Sabotage) gilt auch für amerikanische Antivirensoftware.
Nicht nur dafür ... denken Sie an den Programmierer einer Software für Festplatten-Verschlüsselung. Der hat sich entschieden, seine Software einzustellen statt auf politischen Druck eine Backdoor einzubauen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
syracusa 15.05.2018, 15:39
7. alle Russen leiden

Zitat von mgerhard
Das sind sicherlich schwerwiegende Anschuldigungen. Aber der russische Geheimdienst wäre sicher kein russischer Geheimdienst, wenn der mit der entsprechenden Gesetzesvollmacht diese Möglichkeit nicht auch ausnutzen würde. Andererseits: wer kann geheime Geflechte nachvollziehen? Genauso könnten auch Windows und MacOS geheime Hintertüren für die US-Regierung haben?
Jede Software kann solche geheimen Hintertüren haben. Aber in Russland gibt es ein Gesetz, das die Softwareunternehmer dazu **verpflichtet**, die russischen Geheimdienste durch solche Maßnahmen zu unterstützen. IMO gibt es in demokratischen Staaten keinerlei solche Verpflichtungen.

Ja, Kaspersky leidet schon alleine deshalb, weil es eine russische Firma ist. Aber die anderen russischen Bürger leiden ja auch alle unter der Diktatur. Warum sollte Kaspersky da eine Ausnahme sein?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
carranza 15.05.2018, 16:21
8. Alles andere wäre blauäugig

Zitat von matthias.ma
Die gleiche Situation (rechtliche Rahmenbedingungen, technische Möglichkeiten, große Gefahr der Spionage oder ggf. Sabotage) gilt auch für amerikanische Antivirensoftware.
Allein schon der durch Edward Snowden offengelegte weltweite Spionageskandal der NSA untermauert diese Hypothese und selbst eindeutige Gegenbeweise könnten lediglich Zeugnis für die Vergangenheit ablegen und würden keinerlei Sicherheiten für die Zukunft bieten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vitalik 15.05.2018, 16:21
9.

Zitat von syracusa
Jede Software kann solche geheimen Hintertüren haben. Aber in Russland gibt es ein Gesetz, das die Softwareunternehmer dazu **verpflichtet**, die russischen Geheimdienste durch solche Maßnahmen zu unterstützen. IMO gibt es in demokratischen Staaten keinerlei solche Verpflichtungen. Ja, Kaspersky leidet schon alleine deshalb, weil es eine russische Firma ist. Aber die anderen russischen Bürger leiden ja auch alle unter der Diktatur. Warum sollte Kaspersky da eine Ausnahme sein?
Sie kennen wirklich kein anderes Land? Das Gesetzt ist zwar bereits abgelaufen aber:
"Die Bestimmungen des PATRIOT Act erlauben US-Behörden wie dem FBI, der NSA oder der CIA nicht nur den Zugriff ohne richterliche Anordnung auf die Server von US-Unternehmen. Auch ausländische Töchter sind nach dem US-Gesetz verpflichtet, Zugriff auf ihre Server zu gewähren; selbst dann, wenn lokale Gesetze dies untersagen."

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3