Forum: Netzwelt
Apple-Mitgründer: So suchte Steve Jobs mit 18 eine Stelle
REUTERS

Nicht einmal seinen eigenen Namen schrieb Steve Jobs richtig, als er 1973 ein Bewerbungsscheiben ausfüllte. Nun wird das vor Fehlern strotzende Dokument des späteren Apple-Mitgründers versteigert.

chlorid 23.02.2018, 12:47
1.

Wenn es so wäre, dann war es nicht nötig. Das Wortspiel funktioniert auch mit Steve jobs. Dafür hätte er nicht seinen Vornamen falsch schreiben müssen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kunstgriffe 23.02.2018, 13:30
2. Wirklich?

Wenn ich einen Job nicht haben will, würde ich es genauso machen.
Wer glaubt, er hätte es nicht besser gekonnt, ist naiv (und muss weiter Windows benutzen ;).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Dr.Fuzzi 23.02.2018, 22:17
3. Och Joh!

Es zeigt nur eines sehr deutlich: Das niemand perfekt lesen und schreiben muss, um real erfolgreich zu sein - Basiskenntnisse des Rechnens sind allerdings immer wieder sehr hilfreich!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Xberg5 24.02.2018, 01:14
4. Ja!

Jobs wollte den Job haben. Wer glaubt, er hätte es besser gekonnt, ist naiv (und muss weiter Apple-Produkte benutzen).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hausmeister2000 25.02.2018, 08:02
5. Einfach mal ins eigene Archiv schauen

Wäre es wirklich zuviel Arbeit gewesen, noch dazu zu schreiben, dass Steve Jobs ein Legastheniker war? Hat der Spiegel zumindest schon in 2014 geschrieben: http://www.spiegel.de/gesundheit/psychologie/autismus-adhs-legasthenie-psychische-stoerungen-foerdern-kreativitaet-a-961162.html

Beitrag melden Antworten / Zitieren