Forum: Netzwelt
Assange ohne Internet: Was bedeutet die Netzsperre für WikiLeaks?
AP

Ecuadors Regierung hat Julian Assanges Internetzugang in der Londoner Botschaft gekappt. Welche Folgen hat das für die Arbeit von WikiLeaks? Und wie kam es dazu? Die wichtigsten Fragen und Antworten.

Seite 1 von 4
Gurgelhupf 19.10.2016, 15:53
1.

"Er kommt aktuell nicht mehr über den einfachsten Weg - das Botschaftsnetzwerk - ins Internet."

Mit anderen Worten: Er hat mit Sicherheit einen anderen Weg gefunden. Ist ja auch kein Hexenwerk.
Dann ist also eigentlich gar nichts wirklich Wichtiges passiert. Schön, dass es trotzdem schon für 3 Artikel in 2 Tagen gereicht hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Donald Knapp 19.10.2016, 15:58
2. Ich verstehe nicht wieso man diese Plattform nicht vom Netz....

....nehmen kann? Trumpsupporter Assange veröffentlicht Dokumente die illegal beschafft worden. Meist im Auftrag anderer Diktatoren. Das Snowden den gekappten Internetanschluss Zensur nennt sagt auch viel über das Rechtsverständnis dieses Mannes. Aber vielleicht redet ja auch er nur noch im Auftrag seines Herrn Putin.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bloub 19.10.2016, 16:13
3.

Zitat von Donald Knapp
....nehmen kann? Trumpsupporter Assange veröffentlicht Dokumente die illegal beschafft worden. Meist im Auftrag anderer Diktatoren. Das Snowden den gekappten Internetanschluss Zensur nennt sagt auch viel über das Rechtsverständnis dieses Mannes. Aber vielleicht redet ja auch er nur noch im Auftrag seines Herrn Putin.
das mit dem nicht verstehen liegt ganz offensichtlich daran, das sie mit ihren annahmen über wikileaks komplett daneben liegen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
denkdochmalmit 19.10.2016, 16:16
4. unbequem...

Wahrscheinlich ist es Frau Clinton im Wahlkampf nicht wirklich Recht das mal wieder Mails veröffentlicht werden die zeigen das die Wallstreet das Kabinet zusammensetzt und nicht der Präsident ( wie bei Obama geschehen). Assange zeigt damit nur auf das die USA eine Bananenrepublik sind , nicht mehr und nicht weniger..
Das das Trump nutzt sei dahin gestellt, hauptsachen Clinton wird verhindert, das wird hundertausende Leben im nahen Osten retten !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
angst+money 19.10.2016, 16:17
5.

Ich schätze mal, dass Südamerikaner die plötzliche Bruderschaft im Geiste von Assange und Trump gar nicht witzig finden. Eins muss man Assange lassen: da wächst zusammen was zusammengehört. Wo bleibt Frau Petry? Obwohl, für die dürfte es bei den beiden auch nix zu lachen geben...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
caty24 19.10.2016, 16:18
6. Assange hat es nicht verdient.

Die USA schüchtert die halbe Welt ein,wieso soll sie bei
Ecuador eine Ausnahme machen?.Für die Kenner aber , ist Assange ein Held.
Er hat es nicht verdient.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
KlausEiner 19.10.2016, 16:27
7.

Zitat von denkdochmalmit
Wahrscheinlich ist es Frau Clinton im Wahlkampf nicht wirklich Recht das mal wieder Mails veröffentlicht werden die zeigen das die Wallstreet das Kabinet zusammensetzt und nicht der Präsident ( wie bei Obama geschehen). Assange zeigt damit nur auf das die USA eine Bananenrepublik sind , nicht mehr und nicht weniger.. Das das Trump nutzt sei dahin gestellt, hauptsachen Clinton wird verhindert, das wird hundertausende Leben im nahen Osten retten !
ich bin immer wieder erfreut, zu lesen, dass es hier im Forum noch Menschen gibt, die denken können :-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jkbremen 19.10.2016, 16:27
8. Auch ich

habe nicht verstanden wieso sich Wikileaks dafür hergegeben hat ausgerechnet Clintons Wahlkampf zu torpedieren.
Strategisch total dämlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
archivdoktor 19.10.2016, 16:38
9. Quatsch

Zitat von caty24
Die USA schüchtert die halbe Welt ein, wieso soll sie bei Ecuador eine Ausnahme machen?
Rafael Correa ist neben Boliviens Eva Morales und Venezuelas Nicolàs Maduro der entschiedenste US-Gegner in Südamerika. Wieso sollte sich Correa gerade jetzt einschüchtern lassen? Wahrscheinlich geht Assange dem Botschaftspersonal derart auf die Nerven, dass sie ihn so schnell wie möglich loswerden wollen. Aber wohin? Ich hoffe nach Schweden, wo er sich den Vergewaltigungs-Anschuldigungen stellen soll. Oder wird Schweden auch von den USA eingeschüchtert........?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4