Forum: Netzwelt
Bekämpfung umstrittener Inhalte: 10.000 Kontrolleure sollen YouTube sauber halten
DPA

Pro Minute werden 400 Minuten Videos auf YouTube hochgeladen. Mit normalen Mitteln wären die kaum kontrollierbar. Nun soll eine künstliche Intelligenz helfen, die einem Heer menschlicher Prüfer zuarbeitet.

Seite 1 von 3
ProDe 05.12.2017, 11:10
1. nach wessen Regeln erfolgt die Zensur ??

Wer entscheidet denn was erlaubt bzw. genehm ist und was nicht?
Wie ist das durch die Meinungsfreiheit gedeckt?
Übernimmt Youtube damit doch Verantwortung für Inhalte und ist in Wirklichkeit keine Plattform sondern doch ein Verlag?
Unterliegt Youtube damit auch den gleichen Regelungen wie andere normaler Verlage oder TV Sender?
Darf überhaupt ein Unternehmen entscheiden was veröffentlicht werden darf und was nicht?
Wie bekommt man Transparenz in dieses Verfahren??

Beitrag melden Antworten / Zitieren
geri&freki 05.12.2017, 11:16
2. Augiasstall

Das müssen aber schon hochintelligente Algorithmen und ganze Divisionen an Kontrolleuren werden, um den Augiasstall Youtube wirklich auch nur ansatzweise sauber zu bekommen. Von den Kommentarspalten einmal ganz abgesehen. Denn auch und gerade dort feiert die Extremismus jeglicher Coleur fröhliche Urstände!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Furchensumpf 05.12.2017, 11:30
3.

Zitat von ProDe
Wer entscheidet denn was erlaubt bzw. genehm ist und was nicht? Wie ist das durch die Meinungsfreiheit gedeckt? Übernimmt Youtube damit doch Verantwortung für Inhalte und ist in Wirklichkeit keine Plattform sondern doch ein Verlag? Unterliegt Youtube damit auch den gleichen Regelungen wie andere normaler Verlage oder TV Sender? Darf überhaupt ein Unternehmen entscheiden was veröffentlicht werden darf und was nicht? Wie bekommt man Transparenz in dieses Verfahren??
Noch jemand, der den Begriff "Zensur" nicht verstanden hat. Wirklich traurig.

Zudem besitzt YouTube das Hausrecht. Schon mal was davon gehört?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mrotz 05.12.2017, 11:57
5. Zensur

Zensur. Was sonst?
Aber über China schimpfen...

mfg

Beitrag melden Antworten / Zitieren
holger.heinreich 05.12.2017, 11:58
6. Google ist alles andere als vorsichtig oder unparteiisch

Es langt doch schon ein "Nude" im Titel eines Videos um mit Werbeentzug bestraft zu werden, auch wenn im Video nichts anderes als Atome und Moleküle zu sehen sind. Während Videos, die Männer als Sexisten diffamieren, Kaukasier als geborene Rassisten und Monster und Videospieler als Nazis, Sexisten und Rassisten, Werbung in Unmengen bekommen, bekommen Videos, die solche Dummheiten enttarnen keinerlei Werbung. Videos, die es wagen Religonen aller Art zu kritisieren, als verbrecherisch zu überführen und/oder humorvoll zu bekriegen, verlieren ihre Werbung, während religiöse Propaganda praktisch freie Hand hat, außer es wird der Tod für alle Homosexuellen eingefordert oder werden Muslime kritisiert. Wer gerne über ein aktuelles Thema Videos machen möchte, bekommt in der Regel keine Werbung, außer er ist Teil der normalen Presse, die ohne Einschränkungen über jedes Drama bezahlte Videos machen oder/ und senden darf. Während dem Normale geschrieben wird, daß Google bei Videos über aktuelle Tragödien niemanden Werbung gönnt. Wenn eine KI mir verbieten will, religiöse Irre aller Art damit zu konfrontieren, daß ihr Gott ein Massenmörder wie Hitler ist, immerhin ist ihr Gott für sie so real wie eine Person, die wirklich existierte, und sie selbst nicht besser als Nazis sind, dann soll sie das mal versuchen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Phil2302 05.12.2017, 12:09
7. Über die Türkei schimpfen

Aber letztlich läuft es hier nicht anders. Ich habe bereits einige Videos gesehen, die auf Youtube gesperrt wurden. Da werden nicht (nur) Hassvideos gelöscht, sondern einfach Videos, deren Meinung man nicht gut findet. Übertragen heißt das: Würde man Statistiken, die Sarrazin in seinen Büchern veröffentlicht, als Video bei Youtube reibstellen, so würde das Video gesperrt werden. Man siehe auch den berühmten Islamkritiker Hamed Abdel-Samad. Für mich unverständlich, wie Deutschland sich über andere Länder echauffieren kann, wenn sie selber das NetzDG beschlossen haben. Ich nehme daher Kritik an mangelnder freier Presse in anderen Ländern auch nicht mehr ernst.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
markus_wienken 05.12.2017, 12:56
8.

Zitat von mrotz
Zensur. Was sonst? Aber über China schimpfen... mfg
Nein, Hausrecht.
Es ist ein gravierender Unterschied ob eine Privatperson/Firma Beiträge löscht (Hausrecht) oder ob es seitens des Staates geschieht (Zensur).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
markus_wienken 05.12.2017, 13:24
9.

Zitat von Phil2302
Aber letztlich läuft es hier nicht anders. Ich habe bereits einige Videos gesehen, die auf Youtube gesperrt wurden. Da werden nicht (nur) Hassvideos gelöscht, sondern einfach Videos, deren Meinung man nicht gut findet. Übertragen heißt das: Würde man Statistiken, die Sarrazin in seinen Büchern veröffentlicht, als Video bei Youtube reibstellen, so würde das Video gesperrt werden. Man siehe auch den berühmten Islamkritiker Hamed Abdel-Samad. Für mich unverständlich, wie Deutschland sich über andere Länder echauffieren kann, wenn sie selber das NetzDG beschlossen haben. Ich nehme daher Kritik an mangelnder freier Presse in anderen Ländern auch nicht mehr ernst.
Hier entscheidet aber der Anbieter selbst, was veröffentlicht wird und nicht (wenn Sie Ihr Video nicht bei YouTube veröffentlichen dürfen können Sie es immer noch woanders oder auf Ihrer eigenen Homepage tun), in Ländern wie der Türkei wird das seitens des Staates diktiert und zensiert.
Erkennen Sie den Unterschied wirklich nicht?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3