Forum: Netzwelt Bericht des Rechnungshofs: Regierung soll bei Cybersicherheit eklatant versagt haben
Beitrag melden

Begründen Sie knapp, warum es mit diesem Beitrag ein Problem gibt.

REUTERS Der Bundesrechnungshof wirft der Regierung Versagen beim Aufbau eines sicheren Datennetzes vor. Allein in Thomas de Maizières Innenministerium haben sich nach SPIEGEL-Informationen durch miserables Projektmanagement 50 Millionen Euro "verflüchtigt". zum Artikel Antworten
Seite 1/13
#1 26.10.2014, 11:11 von CyberDyne

Wen wundert es?

Wenn Mutti im Neuland das Festnetz sucht, wundert mich gar nichts mehr.

Hier erweist sich, dass eben nicht ein jeder irgend einen Posten übernehmen kann. Muttis Jungs und Mädels haben einfach keine Ahnung von der Materie, davon aber viel und dies lässt sich auch nicht durch Fachleute im Ministerium kaschieren, denn denen geht es genauso!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
#2 26.10.2014, 11:11 von BettyB.

Wen wundert es?

Der Thomas hat doch schon aktiv in die Verschrottung der Bundeswehr eingegriffen, wieso sollte es da für IT-Qualität sorgen, zumal seine Chefin ja dafür ist, dass die USA überall Zugang haben?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
#3 26.10.2014, 11:11 von shardan

Das ist nicht zutreffend.

Die Regierung kann in Sachen Cybersicherheit nicht versagt haben. versagen kannman nur bei Dingen, die man auch betreibt. Die Regierung hat aktiv gegen die Cybersicherheit gearbeitet, hat NSA und anderen alle Möglichkeiten gegeben zu spionieren. Auch im eigenen Interesse, denn so kam man an Daten, die die eigenen geheimdienste legal nicht erhalten konnte. Nein, die Regierung hat nicht versagt, sie hat seit jahrzehnten ein falsches und rechts- und grundgesetzwidriges Spiel gegen die Bürger betrieben und genau das bekommen was sie wollte, mit vollem Erfolg.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
#4 26.10.2014, 11:11 von michaelXXLF

Wo genau

hat die derzeitigen Regierung bisher noch nicht eklatant versagt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
#5 26.10.2014, 11:14 von logabjörk

wen wundert das?!!!

keinen einzigen Bürger.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
#6 26.10.2014, 11:16 von Persipanstollen

50 Millionen Euro ...

für einen Haufen Netzwerkerfreunde, die ihre Privatkassen füllen. Querulierende Fachkräfte unerwünscht, könnten ja die Wahrheit ans Tageslicht befördern. Statt Innovation und Fortschritt gibts US- und Gier-gesteuerte Volksverblödung.
Die Cybersicherheit gehört in die Hände von Forschungseinrichtungen und Akademiker und nicht in Hände von Laberheinzeln, die gerade ihren Job als Staubsaugertreter verloren haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
#7 26.10.2014, 11:16 von isolde.duschen

Dass sich unter Herrn de Maizière Gelder verflüchtigen, ist ja nun nichts wirklich Neues.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
#8 26.10.2014, 11:16 von hjcatlaw

Was für ein Segen,

dass es sich bei denjenigen, die das Missmanagement zu verantworten haben, um Politiker handelt. Die brauchen nichts zu befürchten oder werden möglicherweise noch weggelobt und steigen die Karriereleiter hoch. Passiert so etwas in der freien Wirtschaft, muss man sich nach derartigem Versagen nach einem neuen Job umsehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
#9 26.10.2014, 11:16 von flusser

De Maizières

Der Herr De Maizières hat ja schon im Verteidigungsministerium mit seinen glänzenden Leistungen für Verschwendung, Chaos, Vertuschung gesorgt. Wann wird dieser völlig unfähige Minister endlich aus dem Amt entfernt, damit dem Deutschen Volke nicht noch weitere Millionenschäden entstehen. Und Nein, ein Wechsel in ein anderen öffentliches Amt kommt nicht in Frage!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1/13