Forum: Netzwelt
Besuch im Berliner Löschzentrum: Die Facebook-Müllabfuhr
DPA

Ein Team in Berlin löscht für Facebook unerwünschte Inhalte. Der Konzern schirmte die Einheit hermetisch von der Öffentlichkeit ab - bis jetzt.

Seite 1 von 3
axel_roland 11.07.2017, 14:15
1. Einfache Möglichkeit die Arbeit zu automatisieren

Sehr viel weniger Arbeit hätten die Kontrolleure, wenn automatisch alle Beiträge gelöscht würden, die in mehr als jedem zehnten Wort einen Rechtschreibfehler enthalten. Das trifft schließlich auf 95% aller Hasskommentare, sowie links- und rechtsradikaler Beiträge zu.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
HuFu 11.07.2017, 14:20
2. Mmhhh

Also, wenn ich mir so die Leute auf dem Foto anschaue, scheinen die nicht Jura studiert zu haben - denn anders könnte man eigentlich keine Dinge löschen ohne nicht mit dem Recht in Konflikt zu geraten.
Dazu die Begrifflichkeiten:
-> dediziertes Outsourcing-Team: eine Sub-Firma macht Dinge, die eigentlich die Hauptfirma machen sollte -> Billigere und zum Teil unqualifizierte Arbeitskräfte werden rangekarrt (hinterher kann man es dann auf die Subfirma abwälzen, sollte es zu Problemen kommen)
-> Multi-Skilling -> eine Person muss mehrere Dinge machen, evtl. auch Dinge, für die er nicht ausgebildet ist -> mehr Arbeitsaufgaben werden ihm zugeteilt als eigentlich üblich und möglicherweise ursprünglich vereinbart
-> Prozessoptimierung -> wenige Personen müssen die Arbeit machen, die im Normalfall mehrere Personen machen müssten -> "wie müssen dennoch SLAs einhalten, auch mit xx Personen weniger, dazu kaufen wir natürlich mehr Leistung ein, als eigentlich machbar ist - ihr schafft das schon".

"that's CC speach" ;)
Das ist typische Callcentersprache.

Mich wundert, dass in dem Artikel diese Worte so offen fallen...^^

der Satz "Es läuft gut und immer besser..." ist NUR für die Firma gut, für die Mitarbeiter sind obige Begriffe fast immer ein Dolchstoß, da es fast immer bedeutet -> "tue mehr für weniger Geld!".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
der_seher59 11.07.2017, 14:24
3. Dafür bin ich in den 70ern auf die Strasse gegangen ?

Zu einer Zeit, als wir mit Willy mehr Demokratie wagen wollten. Um jetzt wieder in wilhelminischen Verhältnissen zu leben ? Schlimmer: Die Einführung des Neusprech wie von Orwell vorhergesagt erleben zu müssen.
Es ist eine einzige Schande.
(Ja, und ich weiss, wieviel Müll jeden Tag gepostet wird - ein wahrhaft demokratischer Staat hält das aber aus)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jimbofeider 11.07.2017, 14:32
4. 1984

Diesen Bericht könnte man problemlos als Nachtrag von Orwells Roman 1984 ansehen. Würde er noch leben, er wäre erstaunt wie präzise seine Visionen 2017 Realität werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
adolfo1 11.07.2017, 14:44
5. Facebook ganz abschaffen

brauchen wir überhaupt nicht, ist doch nur eine Errungenschaft der modernen Industriesklaven und Fun Society. Das ist meine persönliche Meinung (hoffe werde deswegen nicht wieder blacklisted).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Nonvaio01 11.07.2017, 15:09
6. was hat man denn auch anderes erwartet

Arvarto ist eine billig Firma, die zahlen am wenigsten, da geht es auch nur um profit und nicht um das wohlfuehlen der Angestellten.
Da sitzen meist studenten, und solche die einfach nur einen Job von 9-5 haben wollen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
markus_wienken 11.07.2017, 15:11
7.

Zitat von HuFu
Also, wenn ich mir so die Leute auf dem Foto anschaue, scheinen die nicht Jura studiert zu haben - denn anders könnte man eigentlich keine Dinge löschen ohne nicht mit dem Recht in Konflikt zu geraten. Dazu die Begrifflichkeiten: -> dediziertes Outsourcing-Team: eine .......
Warum sollten sie Jura studiert haben?
Hier geht es um Hausrecht, da kann Facebook löschen was immer sie löschen wollen..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dirkozoid 11.07.2017, 15:52
8. Facebook ist eine Firma, kein Ministerium

Und löschen kann es, was es will. Das hat mit Orwell rein gar nichts zu tun!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
helmut_s 11.07.2017, 15:57
9.

Zitat von jimbofeider
Diesen Bericht könnte man problemlos als Nachtrag von Orwells Roman 1984 ansehen. Würde er noch leben, er wäre erstaunt wie präzise seine Visionen 2017 Realität werden.
Wenn Orwell über irgend etwas erstaunt wäre, dann die Tatsache, dass man einem nicht kleinen der Menschheit nur ein paar Digitalgismo-Köder vor die Nase halten muss, um unter diesen Leuten eine Selbstentblätterung zu erreichen, wie sie ein Geheimdienst unter Einsatz von Folter, Lügendetektor und was-weiss-ich-was kaum zustande bringt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3