Forum: Netzwelt
Bevormundung durch Technik: Die Maschine will doch nur Ihr Bestes
AFP

Künstliche Intelligenz wird bald unseren Alltag durchdringen - und uns viele Entscheidungen abnehmen. Doch wir sollten uns dieser maschinellen Bevormundung nicht allzu dankbar beugen.

Seite 1 von 13
zeichenkette 07.06.2017, 15:33
1. Tja

Menschen tun Dinge und ändern ihre Welt. Das haben sie schon immer getan, vom ersten Werkzeuggebrauch und der Sprache an. Dass wir mit Veränderungen erst einmal zurechtkommen müssen, und dass das Mühe kostet, ist schon klar, aber immer nur Angst vor Veränderungen hat noch nie etwas gebracht. Wir haben heute sehr viel mehr Probleme mit Natürlicher Dummheit als mit Künstlicher Intelligenz.

Beitrag melden
whoispaul 07.06.2017, 15:37
2. Apple?

ich habe nur Sachen von Apple Inc. - diese andere Firma ist unseriös, da ist ja schon der Name gestohlen!

Beitrag melden
mcpoel 07.06.2017, 15:44
3. Es liegt an uns- immer noch!

Wir können entscheiden, ob wir selbstfahrende Autos oder vernetzte Toaster kaufen. Wir können auch die Sprechstunden unserer MdBs aufsuchen und ihnen sagen, was wir wollen- und was nicht. Es liegt an uns, wieviel wir zulassen oder wieviele Vorgaben per Gesetz wir haben wollen.

Beitrag melden
GoranBaranac 07.06.2017, 15:49
4. Naja...

Alles gut und schön was Sie schreiben Herr Lobo. Aber es bleibt immer noch dem einzelnen überlassen diese Dinge zu nutzen - oder auch nicht. Mein Schwager nutzt Clouds, rennt immer dem neuesten Iphone hinterher, postet jeden Scheiß auf fb, ändert täglich sein whattsapp-pb und bestellt auf Amazon Dinge deren Versand er online bis zum Packstation beobachtet.

Er - ich nicht.
Eine Frage der Faulheit? Oder der Fortschrittsverweigerung? Wer meint alle digitalen Möglichkeiten nutzen zu müssen dem bleibt halt auch die schlechte Seite nicht erspart. Klar kann mir das auch auf der Arbeit passieren - aber da verlangt es mein Chef von mir. Privat kann ich immer noch die Finger davon lassen. Zuhause kann ich immer noch entscheiden ob mein Smart-TV ans Internet angeschlossen werden muss. Oder ob ich mit dem Abonnement von Online-Angeboten alle meine Daten preisgebe.
Wird Big brother jetzt Realität? Nur wenn Sie ihm den Durchmarsch bis ins Wohnzimmer erlauben...

Beitrag melden
jojack 07.06.2017, 15:51
5. Debattieren kann man

...nur nützen wird das nichts. So zumindest die Mehrheitsmeinung der Philosophen und Zukunftsforscher, die sich gerade en masse am Thema AI abarbeiten. Zu attraktiv ist AI, als dass gegenwärtig irgend jemand damit aufhören würde, daran zu forschen. Und das wäre ja auch absurd. Nach Jahrzehnten weitgehend praxisferner AI-Forschung und diversen AI-Wintern, sehen wir nun endlich nützliche Dienste. Gerade dann den Stecker zu ziehen, wäre wenig nachvollziehbar.

Und per AI aufgeschlaute Consumer-Dienste sind sowieso nicht das eigentliche Problem. AI entscheidet schon sehr bald über viel handfestere Dinge, als darüber Auskunft zu erteilen, ob Siri mich heiraten will. Stellenbesetzungen werden zukünftig von AI erledigt. Wenn man die mit den gewünschten Zielparametern füttert, kommen vielleicht auch bessere Entscheidungen heraus, als beim Personalchef.

Beitrag melden
jojack 07.06.2017, 15:54
6.

Zitat von zeichenkette
Menschen tun Dinge und ändern ihre Welt. Das haben sie schon immer getan, vom ersten Werkzeuggebrauch und der Sprache an. Dass wir mit Veränderungen erst einmal zurechtkommen müssen, und dass das Mühe kostet, ist schon .....
Das ist die eigentlich schwer zu beantwortende Frage: was, wenn die AI zu einer "Superintelligenz" wird, die grundsätzlich die besseren Entscheidungen trifft?

Beitrag melden
oil-peak-fan 07.06.2017, 15:54
7. Selbst...

denken, analysieren, handeln und nicht in Bequemlichkeit abdriften - dann braucht niemand KI.

Beitrag melden
doitwithsed 07.06.2017, 15:56
8.

Apple Nutzer bekommen ja schon heute Waren für einen höheren Preis angeboten als Nutzer anderer Systeme. Das ist auch weiter verbreitet als viele meinen. Ich habe mal mit Bekannten ein Experiment durchgeführt, drei Leute haben mit drei verschiedenen Endgeräten (iPhone, Android und Windows-PC) und Netzverbindungen zeitgleich ein bestimmtes Produkt bei einem Onlinehändler anschauen lassen. Es ergaben dabei drei verschiedene Preise ...

Aber das Experiment zeigt auch: Die Empörung über die empfundene Ungerechtigkeit von dem Algorithmus war groß, dort kaufen wollte keiner mehr. Empörung ist wohl der einzige Ansatz dieses Verhaltensprofiling zu ersticken und dazu führt nur Aufklärung, Aufklärung und Aufklärung.

Beitrag melden
jujo 07.06.2017, 15:59
9. ...

Zitat von mcpoel
Wir können entscheiden, ob wir selbstfahrende Autos oder vernetzte Toaster kaufen. Wir können auch die Sprechstunden unserer MdBs aufsuchen und ihnen sagen, was wir wollen- und was nicht. Es liegt an uns, wieviel wir zulassen oder wieviele Vorgaben per Gesetz wir haben wollen.
Für dieses Thema habe ich ein simples Beispiel. Wir ließen unser Bad renovieren, es hat ein Fenster. Um aber nach dem Duschen die Feuchtigkeit gut loswerden zu können ohne das Fenster zu öffnen ließen wir einen Ablüfter einbauen. Ich kam gerade rechtzeitig dazu um verhindern beim installieren, das dieser automatisch anläuft wenn das Licht eingeschaltet wird. Der Handwerker war irritiert, ich sagte zu ihm das es ganz einfach sei, ICH(!) würde bestimmen wann der Lüfter läuft und nicht der Lichtschalter.

Beitrag melden
Seite 1 von 13
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!