Forum: Netzwelt
BGH-Urteil: Ärzte müssen sich Online-Bewertungen gefallen lassen

Internetnutzer dürfen Ärzte auf Portalen im Netz bewerten, hat der Bundesgerichtshof entschieden. Ein Mediziner wollte, dass seine Profilseite auf einer Bewertungsplattform komplett gelöscht wird - und scheiterte damit.

Seite 1 von 2
rolie 23.09.2014, 14:45
1. Bewertungstext gelöscht

Ärzte üben Druck auf die Bewertungsportale aus, und diese reagieren sowieso gerne mit vorauseilendem Gehorsam. Ein einem Zahnarzt nicht genehmer Bewertungstext von mir wurde von Jameda einfach gelöscht. Ich wurde zwar informiert und zu einer Stellungnahme aufgefordert. Doch diese ausführliche nochmalige Begründung meiner Bewertung langte anscheinend nicht. Jameda begründete die Löschung des Bewertungstextes mit dem Druck, den der Arzt ausgeübt hätte. Die Bewertungsnoten blieben allerdings immerhin stehen, wenn auch ohne Erläuterung.
Bewertungsportale möchten halt einerseits Plattform für Patienten sein, andererseits aber auch gerne Werbeportal für die Ärzte - beides lässt sich aber wohl nicht unter einen Hut bringen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
swnf 23.09.2014, 15:20
2. Schwieriges Urteil

Ein mir sehr gut bekannter Psychiater hat eine ziemlich miese Bewertung in einem dieser Portale und das kommt hauptsächlich daher, dass ein Großteil seiner "Kunden" psychisch labile Arbeitslose und Drogenabhängige sind, die immer mal wieder falsche Rezepte und Krankschreibungen fordern!
Da der Arzt aber keine krummen Sachen für seine Kunden machen möchte, "bedanken" sich diese bei ihm mit Bewertungen in einschlägigen Portalen!
Sehr schön, dass der BGH jetzt meint, dass der Arzt das so hinnehmen muss...denn es ist doch äußerst schwierig nachzuweisen, dass diese Bewertungen nicht der Wahrheit entsprechen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
smartphone 23.09.2014, 16:06
3. kununu

Auch hier sehen wir leider keine wirklichen AG Bewertungen um es dezent zu formulieren ..........
Gerade bei Ärzten wäre /ist eine nachhaltige Bewertungsstruktur inkl nachrangiger Schadenersatzkultur a la USA dringend erforderlich -schon um die völlig überteuerten KV Beiträge ansatzweise zu rechtfertigen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
davon 23.09.2014, 16:35
4. Schlechter Stil!

Eine anonyme Bewertung abzugeben und sie zu vertreiben ist ein schlechter Stil und nicht Bestandteil unseres hiesigen Ethikverständnisses.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gelul 23.09.2014, 17:07
5. Gleiche Erfahrung

Habe dieselbe Erfahrung wie rolie gemacht. Ein Ohrenarzt wollte eine akute Ohrentzündung nur behandeln, wenn er privat abrechnen dürfte, da er Freitags nur Privatsprechstunde hätte. Habe das ganz nüchtern auf Jameda geschildert, dann kam die (vermutlich automatische) Nachfrage, ob sich das wirklich so zugetragen habe und dann irgendwann die Nachricht, dass sie die BEwertung gelöscht hätten. Vermutlich alles ein Automatismus, sagt aber alles über die Glaubwürdigkeit dieses Portals aus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gt1967 23.09.2014, 18:57
6. Merkwürdig...

Leider wird dieses Thema immer sehr einseitig diskutiert: Klar ist es natürlich eine schöne Sache, sich im Vorfeld eines Arztbesuches anhand von Online-Bewertungen den "richtigen" Arzt zu suchen. Dennoch fallen bei der neutralen Betrachtung oft Bewertungen auf, bei denen schon beim ersten Lesen zumindest die Frage aufkommt, ob hier nciht der Patient etwas über die Stränge schlägt. Natürlich ist jedem Patienten eine schnelle, freundliche und erfolgreiche Behandlung zu wünschen. Dennoch sind die Einträge auf den jeweiligen Bewertungsseite ja nun sehr einseitig und manchmal kommt es einem fast so vor, als hätten sich ggf. ärztliche Mitbewerber dort einen Vorteil verschaffen wollen, um den ungeliebten "Kollegen" zu diffamieren. Auf der anderen Seite fallen oftmals auch übertrieben häufige, sehr positive Bewertungen auf, die in sehr zeitnahem Abstand erfolgten, was ja auch nicht gerade authentisch erscheint. Da liegt der Verdacht "Fake" doch sehr nahe. Das alles bekommt man eben bei anonymen Bewertungen. Ich finde, man sollte dieses System nochmal ordentlich überdenken - in der aktuellen Form ist das Ganze aber äußerst zwielichtig und wenig seriös (egal wen es nun betrifft). Ethisch korrekt ist das wirklich nicht, da gebe ich "davon" (s.o.) völlig recht. Den Beitrag von "smartphone" finde ich allerdings völlig abartig, verfehlt und unnformiert. Was haben die "hohen KV-Beiträge" mit der Sache zu tun? Da hat einer Frust und schlechte Laune und betreibt Ärzte-Bashing auf höchstem Niveau (was letztlich auch keinem einzigen Patienten hilft, nur damit das auch mal gesagt wird).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
smartphone 23.09.2014, 19:44
7. Bashing== uninformiert ?

Sehr geehrter gt1967. Es ist leider Natur der Sache, dass positive Einträge eher selten erfolgen -generell durch alle Branchen . Fakt ist jedoch, daß eine entsprechende Häufung zu Denken geben sollte ........ Sie betreiben einen schlechten Stil , wenn sie offenkundige Kritik gleich abkanzeln und den Schreiber als "Doofi" hinstellen möchten -das ist (zu) bequem ! ! !
Natürlich sind die KV-Beträge zu hoch , auch und wegen eher zwielichtiger Arbeitsmethoden. Wieso wird mit Faktor >3,5 abgerechnet ??? -Geben Sie ( ich unterstelle Sie sind Arzt) bzgl dessen mal eine tragfähige Antwort ........ Eigentlich selbstverständliche Arbeitsleistung wird gesondert gegeben UND honoriert . Der Sachverhalt Kunstfehler wird gerne mit schlechter Heilungsprozeß abgetan , usw.
Das heißt es ist erhöhte Transparenz auf allen Ebenen notwendig weil alles miteinander verwoben in sog. Interdependenz steht ,also Pharmaindustrie +Arzt zu Patient und Bezahler ( also Privat , (P)KV ) . Es gibt halt Dinge, die wollen einige halt nicht wahrhaben und agieren entsprechend .

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spiegelleser85 23.09.2014, 19:47
8. Diese Gossip-Portale

werden überwiegend von den "kleinen Mächtigen" genutzt, um sich zu rächen, wenn man nicht nach ihrer Pfeife tanzt. Für die Kommentare müßte das Presserecht gelten, das die klare Nennung des inhaltlich Verantwortlichen verlangt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gt1967 23.09.2014, 21:02
9. Und es ist doch Bashing, mein Lieber!

Zitat von smartphone
Sehr geehrter gt1967. Es ist leider Natur der Sache, dass positive Einträge eher selten erfolgen -generell durch alle Branchen . Fakt ist jedoch, daß eine entsprechende Häufung zu Denken geben sollte ........ Sie betreiben einen schlechten Stil , wenn sie offenkundige Kritik gleich abkanzeln und den Schreiber als "Doofi" hinstellen möchten -das ist (zu) bequem ! ! ! Natürlich sind die KV-Beträge zu hoch , auch und wegen eher zwielichtiger Arbeitsmethoden. Wieso wird mit Faktor >3,5 abgerechnet ??? -Geben Sie ( ich unterstelle Sie sind Arzt) bzgl dessen mal eine tragfähige Antwort ........ Eigentlich selbstverständliche Arbeitsleistung wird gesondert gegeben UND honoriert . Der Sachverhalt Kunstfehler wird gerne mit schlechter Heilungsprozeß abgetan , usw. Das heißt es ist erhöhte Transparenz auf allen Ebenen notwendig weil alles miteinander verwoben in sog. Interdependenz steht ,also Pharmaindustrie +Arzt zu Patient und Bezahler ( also Privat , (P)KV ) . Es gibt halt Dinge, die wollen einige halt nicht wahrhaben und agieren entsprechend .
Kleinen Moment, ich denke, dass Sie es sind, der uniformiert ist und einseitig kommentiert. Ich habe insgesamt nur geschrieben, dass viel Schindluder getrieben wird und es sicherlich mal an der Zeit wäre, sich die Hände zu reichen und ein vernünftiges und vor allem transparentes System zu entwicklen. Sie hingehen schimpfen über alles, was Ihnen an Ärzten nicht gefällt, bzw. was diese aus ihren Augen so falsch machen. Wie kommen Sie dazu, Ärzten pauschal "zwielichtige Arbeitsmethoden", zu hohe Faktoren und "Kunstfehler" zu unterstellen. Ganz schön unverschämt und wenig evidenzbasiert. Sind Sie vom Fach? Können Sie lange Heilungszeiten von Kunstfehlern fachlich unterscheiden? Klar übertreiben es manche Ärzte mit den Faktoren, aber zu behaupten, dass über die Kasse alles voll und ganz angemessen honoriert wird, ist vollkommen anmaßend. Es soll tatsächlich häufig Sonderfälle mit erhöhtem Aufwand geben. Sie können doch selbst entscheiden, ob Sie sich zu den Bedingungen behandeln lassen möchten: Es gibt doch die freie Arztwahl. Zum Abschluss Ihres Kommentars entlarfen Sie sich als Freund düsterer Legenden und Verschörungen, indem Sie behaupten, dass Ärzte und Pharmaindustrie "unter einer Decke" stecken. Lächerlich. Sie sind es, der keine "tragfähige Antwort" gibt und es ging bei dem Artikel lediglich um Bewertungsportale. Nur damit Sie das nicht vergessen. Es gibt leider immer diejenigen Konsorten, die nur darauf warten eine Chance zu bekommen, wieder ihren zusammengeschusterten Sermon ablassen zu können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2