Forum: Netzwelt
BGH-Urteil: Facebook muss Mutter Zugriff auf Nachrichten verstorbener Tochter gewähre
DPA

Erben dürfen auf das Facebook-Konto eines Verstorbenen zugreifen. Dieses Grundsatzurteil verkündete der Bundesgerichtshof in Karlsruhe. In dem Fall ging es um den Tod einer Jugendlichen in Berlin.

Seite 1 von 9
markkram2211 12.07.2018, 11:21
1. Wie weit geht Privatsphäre?

Sollten Eltern überhaupt Zugriff auf Nachrichten und Konten ihrer Kinder haben?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jensrenner 12.07.2018, 11:27
2. Gut so.

Es ist an sich schon eine Frechheit, dass Facebook ein Profil in einen "Gedenkzustand" versetzt, allein auf Grund des Hinweises eines anderen Nutzers. Woher will Facebook wissen, dass das den Tatsachen entspricht?
Anders gesagt, irgendein dahergelaufener User kann veranlassen, dass ein Profilbesitzer oder dessen Bevollmächtigten keinen Zugriff mehr den Account haben. Tolle Strategie!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
uhahn 12.07.2018, 11:27
3. Richtig und Gut

Dieses Urteil schwächt nicht das Fernmeldegeheimnis oder das, was in Zeiten der NSA davon noch übrig ist. Nein, es fordert von Facebook stellvertretend für alle "Sozial" genannten Medien ein sozial verträgliches und humanitär dringend nötiges Verhalten.
Das Facebook strikt dagegen war ist natürlich klar. Es gibt, wenigstens zur Zeit, keine Algoritmen die den Job erledigen können. Das bedeutet, dass Menschen bezahlt werden müssen. In diesem Fall sogar welche die wenigsten andeutungsweise deutsch sprechen. Und das kostet die Aktionäre Geld!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
suplesse 12.07.2018, 11:28
4. Wäre ja auch noch schöner

wenn ein Internetportal sich in die Angelegenheiten zwischen einem Verstorbenen und den Erben. In diesem konkreten Fall der Erbfolge entsprechend den nächsten Hinterbleibenden einmischen könnte und sich hier als höchster Informationsrichter aufspielt. Wo wir doch auch inzwischen wissen, dass es gerade bei Face Book gegen Geld eine gewisse Offenheit mit den persönlichen Daten der User gibt. Da nimmt Face Book es dann plötzlich nicht mehr so genau.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Korken 12.07.2018, 11:34
5. Zwei Dinge

Mich überraschten hier zwei Dinge: Schadenersatzansprüche des U-Bahn-Fahrers? Ich glaube nicht, dass er körperlich verletzt wurde und die seelischen Qualen für die Eltern dürften um ein vielfaches höher liegen als die des Fahrers.
Ebenso: Irgendjemand meldete den Tod des Mädchens, an Facebook, so zeitnah, ja fast sofort, dass es schon komisch erscheint. Im ersten Augenblick sieht mir das eher als einen Versuch der Spurenverwischung aus. Vielleicht ergibt sich doch noch was in den Meldungen auf dem Account. Andererseits, hätte man die Todesmeldung nicht vielleicht als Fake einstufen können und somit wieder zugang zu erlangen? Jedenfalls existiert nun ein höchstrichterliches Urteil. Hoffentlich nicht zu spät wegen eventueller Verjährungen bei gefundenen Mitschuldigen im Account.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Moormann 12.07.2018, 11:36
6.

Zitat von markkram2211
Sollten Eltern überhaupt Zugriff auf Nachrichten und Konten ihrer Kinder haben?
Aber selbstverständlich, sie haben einen Erziehungsauftrag und sind bis zur Volljährigkeit verantwortlich für ihre Kinder.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Phil2302 12.07.2018, 11:36
7. Absolut richtig

Dem gibt es Nichts hinzuzufügen. Was für eine Frechheit, den Eltern das zu verbieten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
srinivasa.r.aiyangar 12.07.2018, 11:36
8.

Jetzt muss nur noch Mark Zuckerberg mitspielen, und der hat schon des Öfteren gezeigt, dass ihn die Rechtslage und Rechtsprechung außerhalb der USA nicht sonderlich interessieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Moormann 12.07.2018, 11:37
9. Eine richtige Entscheidung

Schon vor dem Hintergrund der nicht existierenden Volljährigkeit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 9