Forum: Netzwelt
Bildbearbeitung: So entwickelt man einen Look mit Camera Raw und Lightroom
Docma

In Kooperation mit Calvin Hollywood startet das Fotomagazin "Docma" eine Workshopserie zur Bildbearbeitung. In dieser Folge erklärt der Fotokünstler, wie er den für ihn typischen Look entwickelt.

Seite 1 von 5
Trollfrühstücker 19.10.2014, 12:09
1. Titel

Ich finde, der Titel dieses Artikels sollte eher lauten:

"So verkitscht und verkünstelt man seine Bilder und macht gleichzeitig Reklame für Adobes teure Software."

Genau, so paßt es. Docma ist eben auch nur ein Werbeblättchen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Untertan 2.0 19.10.2014, 12:17
2. Technische Frage

Ich nehme an in diesem Artikel sollen an irgendeiner Stelle Schlüsseltechniken erklärt werden, deshalb steht wohl auch das fettgeschriebene Wort "Schlüsseltechniken" unter dem Fließtext.

Nun ich habe meine Werbeblocker abgeschaltet, spiegel.de das Ausführen von Flash erlaubt und sogar ausnahmsweise Drittanbieter-Cookies zugelassen, trotzdem wird dort nichts angezeigt. Welchen Zaubertrick muss man durchführen, um diese Seite lesen zu können?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mike 09 19.10.2014, 13:53
3. Wenn man von Sachen wie professioneller Bildbearbeitung und Fotografie keine Ahnung hat ...

Zitat von Trollfrühstücker
Ich finde, der Titel dieses Artikels sollte eher lauten: "So verkitscht und verkünstelt man seine Bilder und macht gleichzeitig Reklame für Adobes teure Software." Genau, so paßt es. Docma ist eben auch nur ein Werbeblättchen.
sollte man vielleicht einfach mal die FRE*** / den Mund halten :)

Man kan ja seine Bilder so herrlich ohne Photoshop und Capture One bearbeiten stimmt ? mit vielleicht der Herr ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Afrojüdischer_Sozi-Sinti 19.10.2014, 14:30
4. naja

Zitat von mike 09
sollte man vielleicht einfach mal die FRE*** / den Mund halten :) Man kan ja seine Bilder so herrlich ohne Photoshop und Capture One bearbeiten stimmt ? mit vielleicht der Herr ?
Es gibt da noch den Gimp. Aber natürlich wird jedem angehenden Fotografen so früh wie möglich eingetrichtert er müsse unbedingt die teure Software aus dem Hause Adobe nutzen, welches für Instabilität, Ineffizienz und Unsicherheit seiner Produkte bekannt ist.
Aber gut, ich werde für solche Bilder eh kein Geld ausgeben, sofern es sich vermeiden lässt.
Die sterile Welt des Hochglanzes, Designs und Scheins ist um längen langweiliger wie die des Seins.
Interessant allerdings, dass hier im freiheitlich demokratischen aber auch kapitalistischen Westen stets die künstlichen Traumwelten verurteilt werden, die in totalitären System medial erzeugt werden. Und hier bezahlen Leute dafür Geld, oder "verdienen" es dadurch.
Dem muss man natürlich entgegenhalten, dass man sich hier etwas leichter dagegen entscheiden kann. Aber immer wieder frustrierend zu lesen auf welcher Seite Massenmedien wie der Spiegel in solchen Fragen stehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sachsenimker 19.10.2014, 14:43
5. Mensch, hier ist ein Techniker am Werk.

Der Techniker aber in dieser Bezeichnung war inne Zone so als Dämlack gezeichnet. Hier isses nicht anders.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
xenoxx 19.10.2014, 15:03
6. Tonfall …

Zitat von mike 09
Wenn man von Sachen wie professioneller Bildbearbeitung und Fotografie keine Ahnung hat – sollte man vielleicht einfach mal die FRE*** / den Mund halten :) Man kan ja seine Bilder so herrlich ohne Photoshop und Capture One bearbeiten stimmt ? mit vielleicht der Herr ?
Warum so grob? Darf der Mitforist nicht seine Meinung äussern?

Ihr Beitrag zum Beispiel zeugt von wenig tiefgehenden Kenntnissen der deutschen Sprache - wird Ihnen das hier zum Verhängnis?

Zum Verhängnis aber wird Ihnen vielleicht Ihre Aussage. Auch in den Zeiten vor Photoshop und Co. gab es professionelle Bildbearbeitung und Bildretusche. Ahnung habe ich allemal davon, verdiene mein Geld seit über 35 Jahren in dem Business.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
BPARiedl 19.10.2014, 15:10
7.

Zitat von Afrojüdischer_Sozi-Sinti
Es gibt da noch den Gimp. Aber natürlich wird jedem angehenden Fotografen so früh wie möglich eingetrichtert er müsse unbedingt die teure Software aus dem Hause Adobe nutzen, welches für Instabilität, Ineffizienz und Unsicherheit seiner Produkte bekannt ist. [Linkes-Sozialromantikgequatsche entfernt]
Geil, da kommt ein Beitrag über Photoshop und dann taucht jemand auf, um wieder die bösen Medien, den bösen Kapitalismus und auch alles andere Böse anzuprangern.

Und GIMP ist eine nette Software, aber eben diese ist extrem Ineffizient im Gegensatz zu Photoshop. Photoshop ist übrigens heutzutage so günstig wie nie. Aber man kann natürlich alles aus dem Netz nachplappern.
Kein wirklich ernsthafter Bildbearbeiter wird mit GIMP arbeiten wollen. Nicht weil ihm böse Menschen das indoktriniert haben, sondern weil PS einfach um mehrere Klassen schneller, effizienter und leistungsfähiger ist. Alleine wenn man hunderte RAWs sichten, kategorisieren, die besten entwickeln und in PS nachbearbeiten will, würde man sich mit GIMP aus dem Fenster stürzen.

Für Privatnutzer ist GIMP toll. Wir reden hier aber von Profis, die damit Geld verdienen. Kein ernsthafter Handwerker würde Werkzeuge und Geräte benutzen, die es in jedem Baumarkt gibt. Das Zeug ist für den Privatgebrauch und nicht für langfristige Dauerbelastung ausgelegt.

Und mal ganz persönlich: Ich frage mich, warum die ganzen Antikapital-Sozialismus-derWestenistböse-Romantiker nicht einfach nach Kuba oder China auswandern? Da müsste es doch so ziemlich so zugehen, wie ihr euch das vorstellt?
Wenn alle mal danach handeln würden, wie sie schwätzen, wäre entweder vieles besser, oder einige ihrer Romantik beraubt...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Klugreißer 19.10.2014, 15:37
8. Ich kann den Artikel auch nicht lesen

Zitat von Untertan 2.0
Ich nehme an in diesem Artikel sollen an irgendeiner Stelle Schlüsseltechniken erklärt werden, deshalb steht wohl auch das fettgeschriebene Wort "Schlüsseltechniken" unter dem Fließtext. Nun ich habe meine Werbeblocker abgeschaltet, spiegel.de das Ausführen von Flash erlaubt und sogar ausnahmsweise Drittanbieter-Cookies zugelassen, trotzdem wird dort nichts angezeigt. Welchen Zaubertrick muss man durchführen, um diese Seite lesen zu können?
Mir geht es wie Ihnen. Immer wieder habe ich Probleme, Spiegelartikel auf dem MacBook oder dem PC im Firefox aufzurufen. Sie werden nicht, oder wie hier unvollständig, angezeigt. Ich konnte den Beitrag dann im Firefox auf dem Telefon unter Android lesen. Sehr unbefriedigend! Vielleicht mag einer der wachenden Moderatoren den Fehler an die Techniker weiterleiten?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kaitou1412 19.10.2014, 16:09
9.

Zitat von BPARiedl
Geil, da kommt ein Beitrag über Photoshop und dann taucht jemand auf, um wieder die bösen Medien, den bösen Kapitalismus und auch alles andere Böse anzuprangern. Und GIMP ist eine nette Software, aber eben diese ist extrem Ineffizient im Gegensatz zu Photoshop. Photoshop ist übrigens heutzutage so günstig wie nie. Aber man kann natürlich alles aus dem Netz nachplappern. Kein wirklich ernsthafter Bildbearbeiter wird mit GIMP arbeiten wollen. Nicht weil ihm böse Menschen das indoktriniert haben, sondern weil PS einfach um mehrere Klassen schneller, effizienter und leistungsfähiger ist. Alleine wenn man hunderte RAWs sichten, kategorisieren, die besten entwickeln und in PS nachbearbeiten will, würde man sich mit GIMP aus dem Fenster stürzen. Für Privatnutzer ist GIMP toll. Wir reden hier aber von Profis, die damit Geld verdienen. Kein ernsthafter Handwerker würde Werkzeuge und Geräte benutzen, die es in jedem Baumarkt gibt. Das Zeug ist für den Privatgebrauch und nicht für langfristige Dauerbelastung ausgelegt. Und mal ganz persönlich: Ich frage mich, warum die ganzen Antikapital-Sozialismus-derWestenistböse-Romantiker nicht einfach nach Kuba oder China auswandern? Da müsste es doch so ziemlich so zugehen, wie ihr euch das vorstellt? Wenn alle mal danach handeln würden, wie sie schwätzen, wäre entweder vieles besser, oder einige ihrer Romantik beraubt...
So ein Quatsch. Sehr viel kann man auch mit Gimp und Co. machen, nur man muss auch wissen, wie. Es ist kein Wunder, wenn man dort mit Adobe-Wissen, das einem vom ersten Augenblick der Lehre (egal welcher) und schon davor eingetrichtert wird, nicht weit kommt. ;) Ganz im Gegenteil würde ich sagen, dass derjeneige eher der Profi ist, der auch ohne Adobe-Produkte auskommen kann, denn dazu muss man einfach mehr auf dem Kasten haben als irgendwo nach Schema-F auf die lustigen Knöpfchen der Adobe-Sachen zu drücken. Übrigens: Das Beispielbild ist genauso auch mit Gimp herstellbar, wobei ich persönlich sogar behaupte, dass das Originalbild mit seiner Farbgebung weit besser ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 5