Forum: Netzwelt
Bildglättung in TV-Geräten: Schluss mit dem Seifenopern-Effekt beim Fernsehen
Philips

Oft lassen moderne Hightech-Fernseher Blockbuster aussehen, als seien sie mit einem Camcorder gedreht worden. Schuld sind die TV-Hersteller, meint unser Autor - und fordert sie auf, endlich damit aufzuhören.

Seite 1 von 9
rubraton 07.12.2018, 07:19
1. verstehe den Irrsinn nicht

Jeder gängige TV mit neu vorhandener Technik, lässt sich über die Menüsteuerung deaktivieren. Wo liegt das Problem?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tillw 07.12.2018, 07:36
2. Vielen Dank!

Genau das hat mich bei meinem diese Woche gekauften Panasonic tierisch gestört. The Matrix meets GZSZ, einfach fürchterlich und unnütz.
Ich hatte den Effekt zwar selbst schon ausgeschaltet, aber dieser Artikel, auch mit den Beschreibungen wie man ihn abschaltet, ist sehr nützlich. Vielen Dank dafür!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Plasmabruzzler 07.12.2018, 07:43
3.

Wenn flüssigere Bewegungsabläufe angeblich störend seien und abgeschafft werden sollen, muss man dann nicht auch zwangsläufig Kinofilme mit HDR (High Frame Rate) meiden, die ja auch flüssiger erscheinen als Filme mit 24p ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
deacon0815 07.12.2018, 08:09
4. Hdr

Sie meinen HFR, HDR erweitert nur den Farbraum, aber nicht die Bildrate. HFR ist nicht wirklich verbreitet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Leser161 07.12.2018, 08:28
5. Frage

Als relativ anspruchsloser Fernsehgucker interessiere ich mich nicht für die Technik, selbst HD ist mir zu anstrengend, wenn es umsonst kommt meinetwegen, sonst nicht: Ich kaufe nach Preis, Grösse und Gehäusequalität (die Bilder finde ich schwer vergleichbar - ich sehe zwar die Unterschiede aber was ist besser was ist schlechter?).

Wie will man mich mit dieser Technik, sei Sie gut sei sie schlecht erreichen und dazu bringen Geld auszugeben. Oder ist der Effekt doch subtil sichtbar und lässt den Fernseher "besser" auf mich wirken. Ich meine irgendwie müssen ja Technik und Entwicklungsaufwand finanziert werden.

Eine Erklärung der Mechanismen dahinter würde mich interssieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Plasmabruzzler 07.12.2018, 08:29
6.

Zitat von Plasmabruzzler
Wenn flüssigere Bewegungsabläufe angeblich störend seien und abgeschafft werden sollen, muss man dann nicht auch zwangsläufig Kinofilme mit HDR (High Frame Rate) meiden, die ja auch flüssiger erscheinen als Filme mit 24p ?
Korrektur: HFR ist gemeint. Die Buchstaben D und F liegen zu nah beieinander.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ChrisTeam 07.12.2018, 08:29
7. Technisches Unverständnis

Die Zwischenbilder machen das Fernseherlebnis für die meisten Zuschauer besser. Die Minderheit, die sich daran stört und lieber ruckelnde Kameraschwenks bevorzugt kann die Funktion ausstellen. So ist das völlig in Ordnung.
Es stört Sie ja auch nicht, dass in jedem 4K-TV Zwischenpixel in das Bild reingerechnet werden. Das macht genauso Sinn, denn schließlich soll das Bild möglichst groß angezeigt werden, und das geht nunmal nur durch Skalieren und die Qualität der Skaliereinheit des Fernsehers hat viel Einfluß auf die Qualität des angezeigten Bildes.
HDR ist auch cool. Das ist aber High Dynamic Range, ein erweiterter Farbraum und nicht die erhöhte Bildwiederholrate von 48 Bildern in der Sekunde. Die Farben eines Films auf Bluray variien oft schon zwischen den verschiedenen Veröffentlichungen auf der Welt. Und seit je her werden Filme auf DVD etwas zu schnell abgespielt. Und der Ton sollte auch fürs Wohnzimmer neu abgemischt sein. Ein Kinoerlebnis, wie vom Regisseur gewünscht, bekommt man im Kino. Zuhause konsumiert man anders, oder verdunkeln Sie für jeden Film Ihr Wohnzimmer? Die meisten haben ihren Fernseher auch nie farbkalibriert. Viele gucken sogar altes 4:3 Material gestreckt auf 16:9. Aber Zwischenbilder sind Teufelswerk, schon klar.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Steve B 07.12.2018, 08:35
8. Die Interpolation ist das Problem, nicht die Bildrate

Zitat von Plasmabruzzler
Wenn flüssigere Bewegungsabläufe angeblich störend seien und abgeschafft werden sollen, muss man dann nicht auch zwangsläufig Kinofilme mit HDR (High Frame Rate) meiden, die ja auch flüssiger erscheinen als Filme mit 24p ?
Muss man nicht. Stören tut ja nicht die hohe Framerate, sondern die Qualität der interpolierten Bilder.
Die Information darüber, wie das zwischengeschobene Bild wirklich aussehen muss, ist im Film nicht vorhanden. Deshalb steckt in den Geräten Software drin, die mehr oder weniger schlaue Vermutungen darüber anstellt, ob ein Farbwechsel jetzt die Kante eines bewegten Gegenstands ist, die bei voller Kantenschärfe verschoben werden muss, oder ob das eine Farbänderung in der Fläche ist, für die man eine Zwischenfarbe berechnen muss. Das Ganze muss auch noch in Echtzeit passieren, deshalb ha die Software wenig Zeit und liegt mit ihren Vermutungen nicht immer richtig. Ein Videobearbeitungsprogramm könnte sich genauer mit den einzelnen Bildern befassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dbeck90 07.12.2018, 09:10
9. Leser 161

Habe vor sage und schreibe 10!! Jahren für 160euro nen gebrauchten 42“ full HD Fernseher eines bekannten koreanischen Herstellers geholt. Tolles Bild, ich konnte selbst meine Frau zu der Zeit davon begeistern. HD sollte standart sein. Was mich aktuell nur nervt: Der will nicht sterben. Ich darf erst einen neuen haben, wenn der Alte defekte zeigt. Was ich damit sagen will: Es ist von Null-HD zu Full-HD schon ein eindrucksvoller Sprung. Und wenn ich irgendwann einen Weg gefunden habe meinen alten Boliden zu zerstören, ohne das die Frau es mit bekommt, gibt es garantiert schon die ersten gebrauchten 4K in der Preisklasse. Für so wenig Geld, finde ich, ist eine investition absolut lohnenswert. Gibt auch so schon 4K Angebote neu für unter 400€. Bei der CPU Berechnung haben sich die Hersteller zwar vergriffen, aber die Implementierung kostet kein Geld da Rechenleistung eh vorhanden. Und bei denen ist das so (bin selbst hersteller) je mehr zeuch drin ist desto a) mehr Kunden gibt es oder b) teurer kann man es verkaufen. Es geht hier nicht um den Mehrwert der Masse, sondern, auch noch den allerletzten Kunden zu schnappen, auch wenn der Großteil es für überflüssig hält.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 9