Forum: Netzwelt
BKA-Überwachungssoftware: Der Staatstrojaner bleibt im Dunkeln
Getty Images

Der Staatstrojaner des BKA wird mittlerweile eingesetzt, die Bundesregierung will aber am liebsten gar nichts dazu sagen. Nicht einmal, wer ihn geprüft hat. Die Linken finden das "besonders problematisch".

Seite 1 von 2
grommeck 29.01.2018, 18:42
1. Schnüfflerstaat,

fehlt nur noch die Umbenennung des BND in Stasi2.0. Keiner weiß was diese Typen tun und schlimmer noch, keiner kontrolliert diese „Staatsschützer“.....

Beitrag melden
palef 29.01.2018, 19:49
2. ...das ist nicht nur einfach gruselig...

...hier werden die Grenzen des Grundgesetzes nicht mal interpretiert...sondern einfach überschritten...weil sich niemand wirklich beschwert (LINKE ausgenommen ) SPD? Fehlanzeige, FDP? Fehlanzeige, CDU/CSU mit Begeisterung dabei! AfD? was für Grenzen des Grundgesetzes, außer in den Grenzen von 1939?!
DAS, liebe SPD, ist Eure Aufgabe bei den GROKO Deals! BÜERGERRECHTE und Beschränkung der Maizierischen DatenFressucht!

Beitrag melden
obstroc 29.01.2018, 19:59
3. Missbrauchspotential

Durch das Fehlen einer transparenten Kontrolle wurde hier Tür und Tor für den missbräuchlichen Gebrauch der Zukunft geöffnet. Die kommenden Mauscheleien sind doch abzusehen und zurückdrehen wird die Schraube keiner.

Beitrag melden
Referendumm 29.01.2018, 20:07
4.

Zitat von grommeck
fehlt nur noch die Umbenennung des BND in Stasi2.0. Keiner weiß was diese Typen tun und schlimmer noch, keiner kontrolliert diese „Staatsschützer“.....
Viel schlimmer ist doch, dass a) die Schwerkriminellen sich garantiert nicht über WhatsApp oder was auch immer unterhalten, weil die Schwachstellen solchen Dummfugs bekannt sind; ergo schießen die Schlapphüte mit dem/den Staatstrojaner(n) weit übers Ziel hinaus

und b) Staatstrojaner garantiert nicht über: "Bitte klicken Sie hier, weil..." verwendet und installiert werden, sondern in der Regel über Computer-Schwachstellen z.B. Exploits und damit torpedieren die Staatstrojaner jegliche IT-Sicherheit.

Wie viele Experten schon x-fach erwähnten, ist der Nutzen solcher Staatstrojaner eher gering, der Schaden, den sie allerdings verursachen gigantisch.

Und das unter dem Gesichtspunkt, dass kein Mensch weiß, was BKA & Co. damit überhaupt treiben. Als ob noch nie Kriminelle versucht haben, das BKA zu unterwandern - jetzt mit so einem Staatstrojaner wäre die Unterwanderung eine Goldgrube für jegliche kriminelle Aktivitäten. Und keiner merkts, weil nix kontrolliert wird.

Beitrag melden
Fuxx81 29.01.2018, 20:13
5. My Computer is my Castle

Erst einmal meinen Dank an die Linke, dass sie den dunklen Machenschaften der Bundesrepublik versucht nachzugehen. Das gibt Pluspunkte bei der nächsten Wahl.

Davon abgesehen finde ich es sehr bedauerlich, dass man seine private IT-Infrastruktur nicht nur vor Kriminelle sondern auch vor dem eigenen Staat immer stärker absichern muss. Vor diesem Hintergrund ist dann leider auch den Empfehlungen des BSI u.ä. nicht mehr zu trauen, da ich weiß, dass die Regierung ein Interesse daran hat, dass mein System unsicher bleibt.

Beitrag melden
sponleserin3003 29.01.2018, 22:28
6. richtig so

Es ist gut so, dass die Öffentlichkeit nicht weiß, wie es technisch funktioniert, sonst ist es nicht effektiv. Sind eigentlich die ganzen "Datenschutzbeauftragten" hier im Forum oder auf sozialen Netzwerken die gleichen, die sich beschweren, dass der Staat nichts unternommen hat, wenn wieder was passiert?

Beitrag melden
venividivodka 30.01.2018, 23:31
7. Was...

... was findet die Linke eigentlich nicht problematisch? Also außer Polizisten verdreschen im Hamburg? Ich frage ja nur mal...

Beitrag melden
Velociped 30.01.2018, 00:43
8. Voll daneben

Die Bundesregierung verweigert dem Parlament Antworten mit einer Begründung, die voll daneben ist. Der Staatstrojaner wird auf Rechnern der Überwachten eingesetzt. Damit wird er in kürzester Zeit öffentlich sein. Ich bin mir sicher, dass spätestens nach 12 Monaten wird der CCC den Staatstrojaner haben, ihn analysieren und das BKA vorführen. Daher kann das Geheimhaltungsinteresse des Staates gar nicht so groß sein. Vermutlich wird dann de Maizière nach ein Gesetz vorschlagen, welches es verbietet, offizielle Schadsoftware zu analysieren. Derweil entdecken gerade die Anwälte, dass auch ihre Kommunikation und ihre Rechner unsicher gemacht worden sind. Dabei sind wieder die Firmen, die sich auch sonst um das Einrichten von Abhörschnittstellen für BND & Co kümmern.

Beitrag melden
nite_fly 30.01.2018, 03:03
9. Das ist nucr noch etwas lächerlich und unbeholfen...

Jeder, der heute die gegebenen Möglichkeiten nutzt, um seine Kommunikation zu verschleiern, kann das! Und das heute sogar mit Bordmitteln, ohne dass er sich dazu zusätzliche Software besorgen zu müssen...
Da beißt sich sogar die NSA die Zähne aus: Nicht umsonst gab es erst im letzten Jahr diesen Riesen-Eklat, als man Apple zwingen wollte, der NSA den Zugang auf ein beschlagnahmtes Handy zu gewähren...
Doch wer mit WhatsApp und Konsorten kommuniziert, ist ja sowieso selber schuld!
Für den braucht man auch gar keinen Bundestrojaner: Dessen ganzes Privatleben kann man dann ja sowieso in Facebook nachlesen...
Denn die eigentlichen "Schnüffler" sind heute ja die Werbetreibenden! Denen ist schon lange nichts mehr heilig, und die Leute sind Geil auf bunte Bildchen und Gimmicks, die sie so, anscheinend umsonst, bekommen...
Aber denen ist halt nicht zu helfen!
Man hat Ihnen ein mächtiges Tool in die Hand gegeben, das sie nur zum Gamblen benutzen können.
Was das Ding noch so alles kann, dazu sind die heute oft leider viel zu doof!

Beitrag melden
Seite 1 von 2
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!