Forum: Netzwelt
Bundestagswahl: Schaffen die Jungen wirklich eine bessere Digitalpolitik?
DPA

In seiner jüngsten Kolumne analysierte Sascha Lobo anhand dreier Tweets die Stimmungslage der Parteien im Wahlkampf. In seinem Podcast geht er auf kritische Leserreaktionen ein.

Seite 1 von 3
wolle0601 11.09.2017, 19:00
1. Will ich wirklich von Kindern regiert werden?

Leicht zu beeindruckende, noch relativ unerfahrene Menschen sollten nicht unbedingt wichtige Entscheidungen treffen. Herr Lobo selbst ist da ein warnendes Beispiel. Ich meine beispielsweise seine streckenweise schon sehr naiven Lobeshymnen auf soziale Medien und die immerhin in letzter Zeit manchmal durchschimmernde Erkenntnis, dass diese Medien hauptsächlich Resonanzkammern und Manipulationsverstärker sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
allessuper 11.09.2017, 19:05
2. OK Herr Lobo.Wir müssen uns nur noch über das Wort "jung" verständigen

der ältere Herr rechts im Bild (FDP) hat sich zwar schön blondierte Strähnchen machen lassen, um sich einen jugendlichen Look zu geben, aber jung? Er träumt immer noch neoliberal und davon, dass jeder alles darf (das wiederum ist eher infantil). Man kann auch nicht nur auf deren "Digitalpolitik" schauen. Was bietet die FDP sonst? Sie beklagt, dass die Energiewende bisher 150 Milliarden Euro gekostet habe und befürchtet eine staatliche Gängelung, propagiert marktwirtschaftliche Anreize, um den Klimawandel zu bekämpfen, klammert die Themen Lebensmittelkennzeichnung und Tierwohllabel komplett aus, beim Tierwohl kommt wieder nur die Befürchtung vor "starren ordnungsrechtlichen Vorgaben oder zu ehrgeizigen Tierwohl-Zertifierungen" und bei der Landwirtschaft fällt denen nur digitale Innovation, Drohnen, Sensoren und "punktgenaue Düngung" ein. So viele Worthülsen. Dass ich nicht lache. Klingt wiederum alles nach Akne, Pubertier und Teenager-Abgrenzungsproblemen. Für eine vernünftige Digitalpolitik braucht man Erwachsene, die etwas davon verstehen. Damit wäre uns schon eher geholfen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
allessuper 11.09.2017, 19:07
3. OK Herr Lobo.Wir müssen uns nur noch über das Wort "jung" verständigen

der ältere Herr rechts im Bild (FDP) hat sich zwar schön blondierte Strähnchen machen lassen, um sich einen jugendlichen Look zu geben, aber jung? Er träumt immer noch neoliberal und davon, dass jeder alles darf (das wiederum ist eher infantil). Man kann auch nicht nur auf deren "Digitalpolitik" schauen. Was bietet die FDP sonst? Sie beklagt, dass die Energiewende bisher 150 Milliarden Euro gekostet habe und befürchtet eine staatliche Gängelung, propagiert marktwirtschaftliche Anreize, um den Klimawandel zu bekämpfen, klammert die Themen Lebensmittelkennzeichnung und Tierwohllabel komplett aus, beim Tierwohl kommt wieder nur die Befürchtung vor "starren ordnungsrechtlichen Vorgaben oder zu ehrgeizigen Tierwohl-Zertifierungen" und bei der Landwirtschaft fällt denen nur digitale Innovation, Drohnen, Sensoren und "punktgenaue Düngung" ein. So viele Worthülsen. Dass ich nicht lache. Klingt wiederum alles nach Akne, Pubertier und Teenager-Abgrenzungsproblemen. Für eine vernünftige Digitalpolitik braucht man Erwachsene, die etwas davon verstehen. Damit wäre uns schon eher geholfen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hackartgs 11.09.2017, 19:16
4. Naja,

ich kann den Podcast leider nicht laden, da meine *Flatrate* meines Mobilfunkanbieters zu langsam ist. Schnelleres Internet ist hier im Dorf kaum zu erwarten, weder Festnetz, noch Mobil. Das ist der derzeitige Zustand der deutschen Digitalisierung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jozu2 11.09.2017, 19:34
5. Wahrheit nicht ignorieren

Herr Lobo, in Sachen "digital" bestreiten Sie ja gerne die wissenschaftlich fundierten Erkenntnisse von Prof. Spitzer (Buch "Digitale Demenz"). Deshalb wundert es mich nicht, dass Sie sich in die Hände von Digital-Fans begeben. Dabei fehlt gerade denen die Erkenntnis, was man eigentlich aufgibt, wenn man sein Gehirn ständig mit Digital-Technik entlastet. In Süd-Korea hat man diese Erkenntnis mittlerweile schmerzlich gelernt und Kinder und Jugendliche bekommen Smartphones nur noch mit einer Software, die u.a. die Nutzungszeit beschränkt. Den Umweg sollten wir nicht gehen und deshalb sind Digital-Junkies keine guten Berater in dieser Hinsicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
grommeck 11.09.2017, 20:10
6. Bessere Digitalpolitik!??

Um neue Geschäftsideen zu generieren, die Verbraucher besser überwachen zu können, ungestraft in die Privatsphäre eindringen zu können, die Meinungsbildung stark zu beeinflussen. Was ist daran besser. Ein Telekom Internetanschluß muß nur ca. 50% der Leistung zur Verfügung stellen die ich eigentlich eingekauft habe, ohne das ich den Konzern regresspflichtig machen kann. Das Leben zu erleichtern und allen Bevölkerungsschichten einen minimalen Wohlstand zu sichern - DAS sollte das Ziel einer solchen Politik sein, aber es geht wohl eher weiter auf der Profitmaximierungsmasche.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sammy95 11.09.2017, 20:20
7. Vielleicht lieber Kompetenz?

Alt oder jung, CDU, SPD oder Grüne sollte hier nicht die Frage sein. Es wäre vielmehr angesagt jemand mit Kompetenz zu dem Thema zu wählen. Egal wie alt und aus welcher Partei. Da ist aus meiner Sicht die Chance am Größten, dass etwas Sinnvolles dabei herauskommt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mueller23 11.09.2017, 20:32
8. Der Netzausbau ist Pflicht,

egal ob von jungen Politikern gefordert oder von den Alteingesessenen.
Die Mieten in den Großstädten gehen durch die Decke, auch gewerbliche Objekte betreffend.
Wenn in einer Region die Anbindung an amtliches Internet realisiert werden kann, bedeutet das, dass sich Firmen ansiedeln können.
Die Mieten sind günstig und auch für die Mitarbeiter sind die Bedingungen ideal, eine Familie zu gründen.

Entzerrung, man muss nicht in der Metropole zu weit überhöhten Mietpreisen leben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Nonvaio01 11.09.2017, 20:40
9. Digital ist nicht nur FB

Zitat von wolle0601
Leicht zu beeindruckende, noch relativ unerfahrene Menschen sollten nicht unbedingt wichtige Entscheidungen treffen. Herr Lobo selbst ist da ein warnendes Beispiel. Ich meine beispielsweise seine streckenweise schon sehr naiven Lobeshymnen auf soziale Medien und die immerhin in letzter Zeit manchmal durchschimmernde Erkenntnis, dass diese Medien hauptsächlich Resonanzkammern und Manipulationsverstärker sind.
Ihre antwort zeigt das Sie nicht viel ahnung davon haben oder extrem naiv sind.

Firmen die nicht gerade in Berlin oder einer anderen Gross stadt sind, verlieren an boden weil es kein vernuenftiges Internet gibt.

Datenbaken, Cloud service, E-mail verkehr, Konferenzen...etc das geht alles Digital. Bestellungen aufgeben, webseiten...etc. das alles ist Digital...nicht nur FB und Google. Eine E-mail mit 10MB anhang sind normal. Wenn man ein angebot in einer broschuere verschicken will z.b.

Wir haben nichteinmal mehr telefone bei uns in der Firma, das geht alles ueber Skype Buisiness, Telefon kosten hat die Firma so nicht mehr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3