Forum: Netzwelt
Cambridge-Analytica-Skandal: Britische Datenschutzbehörde kündigt Höchststrafe für Fa
AFP

Facebook habe die Daten seiner Nutzer nicht geschützt - und so gegen das Gesetz verstoßen. Zu diesem Schluss kommt die britische Datenschutzbehörde bei ihrer Untersuchung des Cambridge-Analytica-Skandals.

Seite 1 von 2
jorgeG 11.07.2018, 03:53
1. Höchststrafe

Hui, eine halbe Million Pfund, da wird Facebook aber in die Knie gehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Tharsonius 11.07.2018, 04:10
2. 500.000?

Na wenn die Portokasse damit mal nicht ins Schwitzen kommt. *ironie-off*

Beitrag melden Antworten / Zitieren
touri 11.07.2018, 07:52
3.

Zitat von Tharsonius
Na wenn die Portokasse damit mal nicht ins Schwitzen kommt. *ironie-off*
Auch meine erste Reaktion. Lese in der Überschrift etwas von Höchststrafe und frage mich schon über wieviele 100 Mio €/Pfund wir reden und dann kommt sowas...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
catcargerry 11.07.2018, 08:17
4. Na ja

Zitat von touri
Auch meine erste Reaktion. Lese in der Überschrift etwas von Höchststrafe und frage mich schon über wieviele 100 Mio €/Pfund wir reden und dann kommt sowas...
Ist ja schließlich nicht Auto-VW in America.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
muekno 11.07.2018, 08:29
5. Viel zu wenig

Das zahlen die aus der Portokasee, Verbot in GB wäre richtig

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ayumu 11.07.2018, 08:49
6.

An wen geht das Geld denn? An die Betroffenen wahrscheinlich eher nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
davsc 11.07.2018, 09:30
7. ca. 0,6 cent

sind die Daten der Betroffenen Wert, Dr. Evil wäre da sicherlich beeindruckt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
shardan 11.07.2018, 10:03
8. Nicht viel.

500.000 Pfund ist nicht grade viel für ein Milliardenunternehmen wie FB. Mehr kann die Datenschutzbeauftragte aufgrund der Gesetzeslage in GB aber leider nicht verhängen. FB wird sich natürlich wehren und vor Gericht ziehen, wenn es dazu kommt. Nicht, weil der Geldbetrag so hoch ist, sondern wegen der davon ausgehenden Signalwirkung. Ganz unabhängig vom Betrag halte ich das davon ausgehende Signal "Sie sind angreifbar" für ausgesprochen wichtig. Andere Länder könnten sich ein Beispiel nehmen. Deutschland wird ganz im Sinne der real nichtexistierenden "Transatlantischen Freundschaft" von solchen Aktionen Abstand nehmen und trotzdem weiter Trump's Prügel beziehen, aber es gibt ja noch andere Länder in der EU. Wann werden FB, Google, Amazon und wie sie alle heißen hier angemessen besteuert? Ich muss meine Steuern auch bezahlen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schmiedt 11.07.2018, 10:05
9. Like mich doch am...

Mit der neuen Datenschutzgrundverordnung wäre es teuer geworden, aber so bleibt es ein Witz, und dank Brexit muss es sich in GB nichts ändern. Facebook ist eine Schande, Cambridge Analytica (heute stillschweigend: Emerdata, ja, wie das französische emmerdé: völlige Impunität, sie treiben weiter ihr altes Spiel, als ob nichts gewesen wäre) ebenfalls: http://schumanchu.eu/html/r1/r1_00104.html
Nicht, dass Twitter ein Deut besser wäre... Und unsere Volkvertreter, wie die US-Amerikanischen auch, hinterm Mond, haben von nichts eine Ahnung oder Vorstellung. Kann man gut bei jeder sog. Anhörung beobachten, in der sie von Facebook und deren Rechtsanwälten an der Nase herumgeführt werden.
Die einzige Lösung, wenn überhaupt: verstaatlichen, zerschlagen. Und Gefängnisstrafen für die Manager. Wird leider wohl nicht passieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2