Forum: Netzwelt
Chelsea Manning : "Ich wurde in einem Käfig in der Wüste gefangen gehalten"
REUTERS

US-Whistleblowerin Chelsea Manning lebt seit einem Jahr wieder in Freiheit, nach sieben Jahren Haft. Jetzt spricht sie über ihren schwierigen Weg zurück ins Leben und erklärt, warum Aufgeben keine Option ist.

Seite 1 von 14
Titanus 06.05.2018, 10:33
1. Geheimnisverrat

Geheimnisverrat bzw. Spionage sollten als solches härter geahndet werden. Insbesondere im sensiblen Bereich Verteidigung und Sicherheit sind die Strafen viel zu gering und der interviewte Obergefreite ist sehr glimpflich davon gekommen. Der Begriff Whistleblower suggeriert leider, dass die Personen rechtschaffend sind - das ist falsch: solche Leute handeln in höchstem Maße illegal und gefährden Freiheit und Sicherheit ganzer Länder.

Beitrag melden
elroq 06.05.2018, 10:45
2. Seit Mitte der 90er?

Hm, war der kleine Bradley etwas ein Early Adopter? Wenn das Internet 1994 langsam (gaaanz langsam) öffentlich in Fahrt kam, war Frau Manning dann bereits mit 7 dort aktiv? Gemäß dem Fall, sie wäre 1995 eingestiegen? Waren seine/ihre Eltern dort so früh am Start? Oder wenn, wie? Hätte ich mir mal eine Nachfrage gewünscht. Ansonsten natürlich vollster Respekt.

Beitrag melden
tjo 06.05.2018, 10:46
3. ja/nein vielleicht

Zitat 1 : "Manning: In einem Bereich meines Zuhauses (in Bethesda, Maryland - d. Red.) sind keine elektrischen Geräte oder Smartphones erlaubt. So kann ich besser schlafen und mich konzentrieren."
Zitat 2: "Manning: Ich habe auch verschiedene Spielekonsolen und spiele gerne alte Arcade-Spiele, "Tetris" zum Beispiel. "
Sind die nicht elektrisch?

Zitat 3: Manning: "Ja, nebenbei. Ich arbeite mit Tensorflow (eine plattformunabhängige Open-Source-Programmbibliothek für künstliche Intelligenz, Anmerkung der Redaktion) und spiele gerade mit neuronalen Netzen herum."
Tensorflow wurde ursprünglich von Google entwickelt und später als Open Source freigegeben. Dies drückt einen Teil der von Manning benannten ethnischen und moralischen Verantwortung aus. Google handelt nicht mehr proprietär. Allerdings sollten wir uns nix vormachen, Google kommt auch so an die Daten.

Beitrag melden
OliverKaiser 06.05.2018, 10:47
4. Definition Wistleblower

Es ist schon interessant das das Land welches für seine Außenpolitik den Begriffe Demokratie gepachtet hat nur Defenseweapons hat und nur im Namen der Freiheit Kriege führt so mit den eigenen Staatsbürgern umgeht. Was macht ein Wistleblower denn? Er gibt dem Volk die Informationen welche die Volksvertreter vor selbigen verheimlichen. Mit Demokratie im Sinne Ihrer Gründer hat das politische System in den USA schon lange nichts mehr zu tun auch wenn uns das immer als solches verkauft wird

Beitrag melden
Spiegelleserin57 06.05.2018, 10:48
5.

"Ich wurde in einem Stahlkäfig in der Wüste gefangen gehalten und war für nahezu ein Jahr am Stück allein in einer Zelle. "
und das geschieht in einem Staat wie den USA! AI hat wohl doch Recht!!

Beitrag melden
troka 06.05.2018, 10:50
6. Die Verschiebung der Wahrheit

So, so, weil Manning die Kriegsverbrechen der USA der Öffentlichkeit vor Augen führt, wird sie vom US-Unrechtsstaat zu 35 Jahren Gefängnis verurteilt. Wohlgemerkt für die Veröffentlichung der Wahrheit! Das Spiegel Interview vermittelt aber den Eindruck, es gehe Manning um den Kampf gegen die angeblich totalitären Systeme in Russland und China. Beide haben jedoch nicht unter konstruierten (gelogenen) Vorwänden Irak und Afghanistan überfallen und mehrere hunderttausend Menschen umgebracht, Tausende in Foltergefängnisse eingekerkert, verschleppt und massakriert. Entweder ist das Interview einfach nur journalistisch extrem schlecht oder es leidet unter dem gleichen Realitätsverlust der Mainstream Medien, der sie schon bei den Kriegsverbrechen des Westens in Vietnam, Korea, Libyen...usw usw erfasst hatte. Verschiebung der Wahrheit ist das Wenigste was man dieser Art von Journalismus vorwerfen kann. Gelenkte, gesteuerte Wahrnehmung trifft es eher. Frau Manning wird einen Teufel tun, den Unrechtstaat in dem sie lebt, weiter öffentlich anzugreifen, sie will leben... aber kritisch nachhaken, fragen Frau Gruber, das ist das Mindeste, was man tun sollte.

Beitrag melden
Bueckstueck 06.05.2018, 10:53
7. @elroq

Nur weil du das Internet in den 90ern nicht kanntest, heisst das nicht, dass es nicht da war. Schliesslich hat es nicht mit dem WWW begonnen...

Ja, ich war auch schon Anfang der 90er online unterwegs, vorwiegend natürlich im Usenet.

Beitrag melden
mwroer 06.05.2018, 10:56
8.

Zitat von tjo
Zitat 1 : "Manning: In einem Bereich meines Zuhauses (in Bethesda, Maryland - d. Red.) sind keine elektrischen Geräte oder Smartphones erlaubt. So kann ich besser schlafen und mich konzentrieren." Zitat 2: "Manning: Ich habe auch verschiedene Spielekonsolen und spiele gerne alte Arcade-Spiele, "Tetris" zum Beispiel. " Sind die nicht elektrisch? Zitat 3: Manning: "Ja, nebenbei. Ich arbeite mit Tensorflow (eine plattformunabhängige Open-Source-Programmbibliothek für künstliche Intelligenz, Anmerkung der Redaktion) und spiele gerade mit neuronalen Netzen herum." Tensorflow wurde ursprünglich von Google entwickelt und später als Open Source freigegeben. Dies drückt einen Teil der von Manning benannten ethnischen und moralischen Verantwortung aus. Google handelt nicht mehr proprietär. Allerdings sollten wir uns nix vormachen, Google kommt auch so an die Daten.
Ja die sind elektrisch, die stehen dann in einem anderen Bereich des Hauses. Überlesen dass es nur um einen (!) Bereich geht?

Beitrag melden
Jor_El 06.05.2018, 10:58
9. Ambivalenz

Ihre Tat war moralisch richtig und wichtig, aber illegal. Ihre Verurteilung war somit gerechtfertigt und ihre Begnadigung durch Obama ebenso.

Beitrag melden
Seite 1 von 14
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!