Forum: Netzwelt
Chemnitzer Krawalle: Eine Zäsur findet nicht statt
Filip Singer/ EPA-EFE/ REX/ Shutterstock

Die Silvesternacht in Köln sei eine Zäsur gewesen, sagen viele. Das sollte auch für den Augustabend in Chemnitz gelten - wird es aber wohl nicht. Denn hier wird ein strukturelles, gesellschaftliches Nazi-Problem systematisch verharmlost.

Seite 1 von 47
agnetha1962 29.08.2018, 13:57
1. Danke Sascha !!

Sie bringen es auf den Punkt, sehr gut geschrieben.
In Sachsen ist man schon seit der Wende auf dem rechten Auge stockblind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
marthaimschnee 29.08.2018, 14:01
2. die Konservativen fühlen sich von rechts nicht bedroht

Das ist ja auch kein Wunder, sie stehen selber ja nicht weit weg. Zudem betreiben sie eine Politik, die die Menschen nach rechts treibt. Oh nein, nicht explizit, aber wer mit dem System nicht zufrieden ist - und das ist inzwischen eine gewaltig große Menge - und die Wahl zwischen linken, aufwendigen, kostspieligen Lösung und dem rechten, simplen Zusammenknüppeln hat, nimmt normalerweise die einfachere "Lösung". Und das ist die primäre Leistung der vier in den letzten 20 Jahren regierenden Parteien mit ihrem eindeutigen Ziel, das Wohl der Wirtschaft über alles andere zu stellen: sie machen die rechte Ideologie wieder hoffähig. Bravo!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bondurant 29.08.2018, 14:01
3. Woher weiß er das,

Das Perverse ist, dass der Ermordete Daniel H. selbst von den Nazis gejagt würde, die vorgeblich wegen seines Todes "protestieren", denn er war Deutscher mit einem schwarzen, kubanischen Vater.

der Kolumnist? Könnte es evtl. sein, dass er hier seinen Vorurteilen folgt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
muellerthomas 29.08.2018, 14:01
4.

Zitat von agnetha1962
In Sachsen ist man schon seit der Wende auf dem rechten Auge stockblind.
Ne, das rechte Auge ist dort weit auf und sieht scharf wie ein Adler: Alles links von rechts gut im Blick, um hart durchzugreifen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
AFH 29.08.2018, 14:02
5. Konsequenz

Die Nazis sind eine verschwindend kleine Minderheit. Die überwiegende Mehrheit der Bevölkerung Deutschlands, auch Sachsens, sind gesetzestreue Bürger. Man darf jetzt nicht von einigen Nazis auf alle Deutschen und Sachsen schliessen. Verallgemeinerungen und Schnellschüse sind zu vermeiden. Aus einem solchen Vorfall nun politisches Kapital schlagen zu wollen, ist respektlos.

So tönt es doch immer wenn mal wieder ein islamistischer Terrorist einen Anschlag verübt. Warum sollte das auf der Gegenseite nicht auch gleich gehandhabt werden? Warum wird hier mit zweierlei Mass gemessen?
Ich bin dafür, dass sowohl gegen Islamisten als auch gegen Nazis mit aller Härte des Gesetzes vorgegangen wird - aber mit gleichen Massstäben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sportzigarette 29.08.2018, 14:07
6. Leider haben Sie Recht!

Leider ist dem Artikel nichts hinzuzufügen, eine präzise Zustandsbeschreibung unseres Landes. Helfen wir doch alle mit, dass sich das endlich ändert und der braune Sumpf trocken gelegt wird.
Wir werden hier leider gleich wieder Relativierungen lesen müssen, dass der linke Terror ja viel schlimmer und gesellschaftsfähiger sei, woran natürlich die Staatsmedien und die links grüne Presse Schuld ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
claus7447 29.08.2018, 14:09
7. Ausländerhass hat Tradition in Sachsen (und manchen Teilen der Ex-DDR)

Mich wundert es nicht! Jetzt zeigt sich, wie die bisherigen Landesregierungen mit dem Thema Ausländer umgegangen sind - GAR NICHT. Immer schön todschweigen und wegschauen. Hoyerswerda war ein Fanal - aber man wollte ja rasch wieder zurück in die kuschelecke.
2001 - 2010 war ich beruflich oft im Grenzland von Sachsen / Tschechien (ich hatte schon mal geschrieben). Es gab da auf dem Firmengelände ein Gebäude das von der Administration benutzt wurde - mir wurde gleich beim ersten Besuch gesagt: "Das ist der Kanackenbau!" auf Nachfrage kam dann raus, dass zu DDR Zeiten dort Vietnamesen und Kubaner die als "Leiharbeiter" in die DDR kamen dort wohnten.
Es gibt einen minimale Migrationsanteil in den neuen Bundesländern - und gerade dort ist Fremdenhass am ausgeprägtesten. Diese Woche hat ein Uni-Prof, der sich mit diesem Thema lange beschäftigt hat, bestätigt: dort wo nichts ist, ist die Angst vor dem nicht-vorhanden am Größten.

Ich bin froh über meinen türkischen Gemüse Händler und kaufe ab und zu auch beim neuen Iraker ein der ein Lebensmittelgeschäft auf gemacht hat. Mein Leib- und Magen-Frisör ist Libanese und er hat das drauf, was ich bei vielen Deutschen vermisse (sein Vorgänger der altershalber auf gehört hat war Italiener). Was täte ich ohne die kleinen und feinen Italienischen Restaurants.
Aber um es kurz zu machen für die kleinen braunen Denker:
https://dms.licdn.com/playback/C4D05AQEK84uKMvH3Ng/cff3e39b50e843ab95da2bb6409ccc26/feedshare-mp4_3300-captions-thumbnails/1507940147251-drlcss?e=1535634000&v=beta&t=lp75WFvFRKZlVtNqHEpW5 JzCpD3xoRlwJ6PRxk59ImQ

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ruebenkatze 29.08.2018, 14:13
8. Addendum

Die rechtsradikale Gruppe "Pro Chemnitz" (Kleine Kostprobe: "Zunächst: DANKE an alle, die gestern dabei waren und uns unterstützt haben! Wir haben ein deutschlandweites Zeichen gesetzt. Auch wenn die Presse lügt, wir wissen die Wahrheit." Ausserdem wurde von dieser Gruppe auch ein Haftbefehl widerrechtlich veröffentlicht) ruft zu Spenden (steuerabzugsfähig!) auf ein Konto der Sparkasse Chemnitz auf. Kritische Kommentare dazu werden von der Sparkasse Chemnitz gelöscht, sie selbst rechtfertigt sich mit dem Standardtext "Sparkassen als Anstalten des öffentlichen Rechts sind im Bereich der staatlichen Daseinsvorsorge unmittelbar an die Grundrechte (Art. 1 - 19 GG) gebunden. Auch die SPARKASSE CHEMNITZ stellt im Rahmen ihrer politischen Neutralität unter Berücksichtigung des Grundsatzes der Gleichbehandlung mit ihrem Giroverkehr ihre Einrichtungen allen politischen Organisationen, deren Verfassungsfeindlichkeit nicht gerichtlich festgestellt wurde, zur Verfügung." Man muss das einmal tief sacken lassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hans_Suppengrün 29.08.2018, 14:14
9.

Zitat von Bondurant
Das Perverse ist, dass der Ermordete Daniel H. selbst von den Nazis gejagt würde, die vorgeblich wegen seines Todes "protestieren", denn er war Deutscher mit ......
Weil er danach einen Freund von Daniel H. zitiert, der das belegt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 47