Forum: Netzwelt
Computer-Prognosen: Warum eine Rentenversicherung, wenn ich mit 50 sterbe?
TMN

Die Digitalisierung führt zu neuem Wissen, das die Gesellschaft erschüttern kann: So lässt sich vorhersagen, wer zukünftig erkranken oder wer wann sterben dürfte. Auf diesen Wandel sind wir nicht besonders gut vorbereitet.

Seite 1 von 9
Sportsfreund_Elbe 14.06.2017, 12:50
1. Einflussfaktoren kaum kontrollierbar

Es gibt schlichtweg zu viele Parameter, die den Mortalitätszeitpunkt beeinflussen. Es ist daher unmöglich, diesen bei Standardpatienten mit einer Wahrscheinlichkeit von 99% zu prognostizieren. Darüber hinaus gibt es dann noch Faktoren, die einen gegenteiligen Einfluss auf die zeitbezogene Mortalitätswahrscheinlichkeit haben. Kein Zweifel: Bei schwer kranken Intensivpatienten lässt sich die Überlebenswahrscheinlichkeit recht gut vorhersagen. Bei gesunden Menschen, wird dies niemals möglich sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jhea 14.06.2017, 12:57
2. Wenn da nicht 100% steht,...

dann ist es völlig egal was da als Datum rausgeworfen wird. (und 100% wird man nicht erreichen, es sei denn das Gerät steht mit einem Bolzenschussgerät hinter meinen Stuhl wenn Datum X kommt)
Was wenn die Maschine sich irrt, und ich bis 54 in Saus und Braus lebe und mir über Altersvorsorge keine Gedanken mache, aber dann doch 98 werde?
Wer zahlt mir die Differenz von 67 bis 98?
Also eine Hypothese die zwar lustig im Sci Fi stories ist, aber mit der Realität nichts zu tun hat :)

Auch wird nicht mit einberechnet ob ggf. mein Haus brennt oder ich im Straßenverkehr umkomme... von daher *shrugs*
Nicht den Aufwand wert den man da betreibt. Aber wer sonst keine Hobbies hat ;D

Beitrag melden Antworten / Zitieren
genauerschauer 14.06.2017, 12:57
3.

Wir können nicht mal das Wetter vorhersagen. Mehr muss dazu gar nicht geschrieben werden :-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
watch15 14.06.2017, 13:01
4. Wir haben es selbst in der Hand!

Aber solange sich immer mehr Leute ein tolles Fitness-Armbändchen umbinden und aus Naivität Ihre Schlaf, Essens- und sonstigen Gewohnheiten fleißig in die Online-Welt senden, wird die Datensammel- und Auswertungswut bestimmter Unternehmen weiter zunehmen ... mit allen für den Verbraucher eher nachteilhaften Folgen. Dass final jegliche Ethik über Bord geworfen wird und ein Computer final entscheidet ob eine Therapie stattfinden soll oder nicht, passt gut in unsere Gewinn- und Geiz-ist-geil Gesellschaft. "Ich würde ja, aber der Computer verbietet mir ihre Krebstherapie!". Eine traurige Entwicklung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bondurant 14.06.2017, 13:02
5.

Längst gibt es Unternehmen, die anhand öffentlich zugänglicher und käuflicher Daten Prognosen verkaufen, wie oft und wie lange jemand krank werden könnte.

Längst gibt es auch Kampagnen von Regierungen und sich sonst berufen Fühlenden, die "Prognosen" über den Gesundheitszustand bestimmter Mitglieder der Gesellschaft abliefern, die sich nicht systemkonform verhalten und etwa zu viel wiegen oder trinken, gar noch rauchen. Das finden alle ok, warum nicht einen Schritt weiter?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alf58 14.06.2017, 13:03
6. Keine Tatsachen, sondern lediglich Vermutungen...

Vorhersagen über den Einzelnen werden auch in Zukunft nicht möglich sein. Es geht bei "Big Data" immer nur um Kollektive. Schon heute verwenden Versandhändler die Kundenadresse zur Differenzierung. Die "gute Adresse", darf z.B. per Rechnung bezahlen, die "schlechte" nur per Vorkasse. Die wirkliche Gefahr von "Big Data" entsteht durch die Gleichsetzung von Tatsachen und Vermutungen. "Big Data" schafft so Vorurteile, was letztlich zu Ungerechtigkeit führt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hokuspokus 14.06.2017, 13:06
7. Totaler Humbug

Wenn einer bei der Geburt stirbt und sein Zwillingsbruder 100 Jahre alt wird, dann liegt das Durchschnittsalter der beiden laut Statistik bei 50 Jahren. Auf solchem Quatsch werden dann die Prognosen beruhen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hegoat 14.06.2017, 13:10
8.

@ jhea: Ob Sie persönlich den Aufwand, der da betrieben wird, für gerechtfertigt halten, interessiert keinen Menschen. Ihre Versicherung hält den Aufwand allerdings für sehr wohl gerechtfertigt und wird Sie von bestimmten Versicherungen zukünftig ausschließen. Dann können Sie nämlich selbst zusehen, wie Sie mit 55 Jahren (um bei Ihrem Beispiel zu bleiben) eine teure Behandlung bezahlt bekommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hoschi 14.06.2017, 13:11
9. @ genauerschauer:

Stimmt, wir können das Wetter nicht zu 100% genau prognostizieren, aber wenn Regen angesagt ist, nehmen auch Sie einen Schirm mit oder lieber das Auto statt das Fahrrad. Das ist das Problem der Prognose. Nicht die Prognose an sich, sonder die Reaktion auf diese.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 9