Forum: Netzwelt
"Counter-Strike: Global Offensive": Oh Baby, baller baller
Medienagentur plassma

Millionen Fans spielen begeistert den Ego-Shooter-Klassiker "Counter-Strike". Mit "Global Offensive" erschien vor Jahren schon eine moderne Fortsetzung. Worum es darin geht, für Einsteiger einfach erklärt.

Seite 1 von 2
andib81 26.08.2018, 21:39
1. Klasse!

eSport ist immer noch auf dem Vormarsch. Die Vision hatten wir ja schon vor über 10 Jahren.

ein ehemaliger ESL Admin

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Rabyzz 26.08.2018, 22:02
2. Streamempfehlungen

Dem Durchschnittsleser die Videos/Streams von moe und dazed zu empfehlen halte ich für vollkommen falsch. Moe war in mehreren Glücksspielskandalen beteiligt und gilt heute als aufmerksamkeitsgeiler C-Promi. Dazed ist ein von Valve quasi lebenslänglich gesperrter Spieler aifgrund von Wettbetrug. Auch er hat heute so gut wie keine Relevanz im Mainstream. Empfehlenswerte Streams sind eigentlich all die, die von derzeitigen Profis stammen. Außerhalb von denen sind u.a. Warowl oder RandomRambo sehnswert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tesla82 26.08.2018, 22:12
3.

Bei Fachbegriffen fehlt noob.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
paradonym 27.08.2018, 01:56
4. mir will seit jeher der Sinn solcher Spiele nicht in den Kopf...

Man liest in der Zeitung über Geiselnahmen und Terror - fast täglich auf Titelseiten - Man fühlt Mitleid, setzt sich hin und tut das gleiche, nur eben auf dem Bildschirm.
Es ist nichts erstrebenswertes zu Lernen, es ist nichts was man wirklich lernen will oder wissen möchte - und trotzdem tun es so viele und finden dabei noch etliche Fans...
Ich kann mir bei weiterem besseres vorstellen als das was tagtäglich in der Zeitung steht auch noch nachspielen zu wollen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Spekulatius Nasenbart 27.08.2018, 09:59
5.

Zitat von paradonym
Man liest in der Zeitung über Geiselnahmen und Terror - fast täglich auf Titelseiten - Man fühlt Mitleid, setzt sich hin und tut das gleiche, nur eben auf dem Bildschirm. Es ist nichts erstrebenswertes zu Lernen, es ist nichts was man wirklich lernen will oder wissen möchte - und trotzdem tun es so viele und finden dabei noch etliche Fans... Ich kann mir bei weiterem besseres vorstellen als das was tagtäglich in der Zeitung steht auch noch nachspielen zu wollen...
Wir Zocker bereiten uns mit dem Spielen von Counter-Strike auf solche Szenarien vor und stehen im Krisenfall den örtlichen Behörden als Berater oder Einsatzkräfte zur Verfügung. Ist aber alles streng geheim. Also bitte nichts verraten!

Darüber hinaus:
Was tesla82 sagt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pagan 27.08.2018, 10:34
6. Frage des Blickwinkels

@paradonym Als leidenschaftlicher "Counter Strike" und "Rainbow Six Siege" Spieler kann ich Ihnen versichern, dass die meisten dieses Spiele nicht unter dem Gesichtspunkt spielen, reale Szenarien nach zu empfinden. Es werden vor allem motorische und taktische Fähigkeiten, welche man dann im kompetitiven spielen vergleicht. Das die Art und Weise der Darstellung fragwürdig ist bleibt außer Frage.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
NauMax 27.08.2018, 10:48
7.

Zitat von paradonym
Man liest in der Zeitung über Geiselnahmen und Terror - fast täglich auf Titelseiten - Man fühlt Mitleid, setzt sich hin und tut das gleiche, nur eben auf dem Bildschirm. Es ist nichts erstrebenswertes zu Lernen, es ist nichts was man wirklich lernen will oder wissen möchte - und trotzdem tun es so viele und finden dabei noch etliche Fans... Ich kann mir bei weiterem besseres vorstellen als das was tagtäglich in der Zeitung steht auch noch nachspielen zu wollen...
Die Szenarien in Counterstrike sind alles andere als realistisch und letztendlich auf den sportlichen Wettkampf zugeschnitten. Man führt als "Terrorist" in Counterstrike auch keine wirklichen Terrorangriffe aus, denn in dem Spiel gibt es von den (unverwundbaren) Geiseln abgesehen keinerlei Zivilisten, die zu Schaden kommen könnten. Die Geiseln selbst können weder von den Terroristen noch von den Spezialeinheiten verletzt oder getötet werden, sondern sind lediglich eine starke Derivation des Spielmodus "Capture the Flag". Statt an reale Geiseldramen und Terroranschläge sollte man Counterstrike viel eher als eine digitale Variante von "Räuber und Gendarm" betrachten - mit klaren Regeln, einer Vielzahl an Taktischen Vorgehensweisen und einer Rundendynamik, die das Spiel selbst für (interessierte) Zuschauer bis zum Schluss überaus spannend gestaltet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
milura 27.08.2018, 10:50
8.

Da ich hier lese das ziemlich auf dem Kommentar von paradonym rum gehackt wird, gebe ich ihm mal eine wirkliche Antwort auf sein Kommentar.
Es geht bei Counter Strike u. Ä. spielen weniger um das Szenario an sich was da gespielt wird sondern mehr um den Wettkampf gegeneinander. Wer hat die besseren Reflexe und die bessere Taktik um den Sieg zu erringen. Das geht in Counter Strike zur Zeit mit am besten da dort sehr auf eine Ausgeglichene Chancen für beide Teams geachtet wird (zumindest auf einigen Maps). Es gibt ja ähnliche Turniere auch mit Spielen wie Fifa in denen mir ein Ball geschossen wird. Alles in allem will ich damit nur sagen: Das Szenario der Spiele ist weniger wichtig als der faire Wettkampf den diese mit sich bringen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hans Dümpel 27.08.2018, 11:39
9. Verteidigung

ist auch sehr wichtig und das ist etwas was hier vergessen wurde! Die AT (Antiterroreinheiten) wie z.B. GSG9 spawnen näher an "A" oder "B" dran als die Terroristen. Das heißt, dass die AT Zeit haben sich zu verschanzen. Da wir 5 Spieler haben, einer also übrig ist können damit verschiedene Szenarien (die man Vorhersehen sollte), gekontert werden. Also: Verteidigen ist auch mega wichtig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2