Forum: Netzwelt
Daten-Leak: Die Lösung bin ich!
DPA

Die große, deutsche Hilflosigkeit im Digitalen lässt sich an einem schlichten Muster erkennen. Nach dem Daten-Leak meldeten sich viele Leute mit Lösungsvorschlägen zu Wort. Sie empfahlen fast durch die Bank sich selbst.

Seite 1 von 16
cremuel 09.01.2019, 13:25
1.

Sehr guter Kommentar, der aber wieder nur aufzeigt, was Sascha Lobo für mein Gefühl nicht ganz wahrhaben will: Wenn gängige Kommunikationswege für Differenzierung ungeeignet, weil zu kurz, sind und außerdem unsicher und fremdbestimmt, weil kommerziell, wie will man diese dann ernsthaft zur Nutzung empfehlen?

Sascha Lobo sagt zu Recht, dass es für viele, vor allem jüngere Leute keine Alternative zu geben scheint. Wird Twitter oder FB dadurch besser? Ernsthaft "reformierbar"? Ich fürchte nicht.

Der famose Herr Lindner plakatierte so schön: "Digital first, Bedenken second" (oder so ähnlich). Kann sein, dass wir schon einige Klippen hinter uns haben und das Schiff schon ziemlich leck ist. Aber Bedenken sind ja sowas von Achtziger (oder so ähnlich).

Ich sehe für Personen der Öffentlichkeit nur die (Zwischen)lösung: Bessere Plattformen nutzen, solange es sie noch gibt. Eigene Webseiten, Zeitungen, Zeitschriften, zur Not TV, auf jeden Fall Radio. Es gibt (noch) so viele Möglichkeiten, sich differenzierter zu äußern als auf "Social Media" und vor geifernden Nazis etwas weniger belästigt zu werden. "Social Media" sind eigentlich nur so unverzichtbar, wie wir sie machen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Nonvaio01 09.01.2019, 13:25
2. man merkt Lobo ist 100% deutsch

der ganze text schreit wiedereinmal nach dem staat um die eigene verantwortung abzulegen.

Zu sagen Internet ist fuer alle un dmuss sicher sein ist richtig, und wer normal surft hat auch keine probleme. wer sich aber bei social media anmeldet sollte wissen was er macht, man kann nicht hingehen und sagen das es die aufgabe von FB ist fuer das fehlverhalten der user loesungen zu finden.

Lobo will alles vom Staat geregelt haben, Nanni State...dann sollte er nach China umziehen, da ist Internet super sicher und auch vom Staat geregelt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Fricklerzzz 09.01.2019, 13:27
3. Die Lösung ist Datensparsamkeit

Man darf nicht jedem alle Daten anvertrauen. Social Media - Meiden.
Man barucht keiin Facebook Twitter oder Whats App.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fliegender-robert 09.01.2019, 13:32
4. Der Staat soll es richten??

Alles was ich an "Lösungen" lese: der Staat soll es richten.. Echt jetzt, das wars? Ein dezentrales privatwirtschaftliches System! Wollt Ihr Kommunismus einführen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Nania 09.01.2019, 13:34
5.

Zitat von cremuel
Sehr guter Kommentar, der aber wieder nur aufzeigt, was Sascha Lobo für mein Gefühl nicht ganz wahrhaben will: Wenn gängige Kommunikationswege für Differenzierung ungeeignet, weil zu kurz, sind und außerdem unsicher und fremdbestimmt, weil kommerziell, wie will man diese dann ernsthaft zur Nutzung empfehlen? Sascha Lobo sagt zu Recht, dass es für viele, vor allem jüngere Leute keine Alternative zu geben scheint. Wird Twitter oder FB dadurch besser? Ernsthaft "reformierbar"? Ich fürchte nicht. Der famose Herr Lindner plakatierte so schön: "Digital first, Bedenken second" (oder so ähnlich). Kann sein, dass wir schon einige Klippen hinter uns haben und das Schiff schon ziemlich leck ist. Aber Bedenken sind ja sowas von Achtziger (oder so ähnlich). Ich sehe für Personen der Öffentlichkeit nur die (Zwischen)lösung: Bessere Plattformen nutzen, solange es sie noch gibt. Eigene Webseiten, Zeitungen, Zeitschriften, zur Not TV, auf jeden Fall Radio. Es gibt (noch) so viele Möglichkeiten, sich differenzierter zu äußern als auf "Social Media" und vor geifernden Nazis etwas weniger belästigt zu werden. "Social Media" sind eigentlich nur so unverzichtbar, wie wir sie machen.
Natürlich sind Social-Media-Plattformen keine Gott gegebene Sache ohne die der Mensch nicht überlebensfähig ist. Sind Antibiotika, Autos, Flugzeuge und moderne Medizin aber auch nicht.

Sie machen genau das, was Lobo anmerkt: Je nachdem, was für ein Mensch Sie sind, gehen Sie einen anderen Weg. Für den einen kann das heißen, "einfach" nicht mehr ins Netz zu gehen und Nachrichten auf dem althergebrachten Weg (obwohl... auch Zeitungen sind eher eine neuere Erfindung), für den anderen ist das eine Vorstellung, die grauenhaft ist.
Denn wie halte ich Kontakt zu Freunden, die vielleicht gerade weit weg sind? Wie kommuniziere ich mit Personen auf der anderen Seite des Atlantiks? Nicht nur beruflich, vor allem privat?

Social-Media ist in den letzten 10 Jahren mehr geworden als ein reines Freizeitvergnügen. Das mag man kritisieren, ist aber derzeit Realität für - vor allem - die etwas jüngeren Generationen.
Und hier ist die Lösung eben nicht "Abstinenz", hier sind die Anbieter gefragt, bessere Lösungen zur Datensicherheit zu knacken, so dass nicht jemand, der nicht einmal Vollprofi ist, die einfach "hacken" kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gilowyn 09.01.2019, 13:34
6.

“Selbst schuld, warum hast du statt Facebook kein IRC via Tor-Browser auf einem verschlüsselten Linux-Phablet benutzt? ” :) Satz des Tages.... danke!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Nania 09.01.2019, 13:35
7.

Natürlich sind Social-Media-Plattformen keine Gott gegebene Sache ohne die der Mensch nicht überlebensfähig ist. Sind Antibiotika, Autos, Flugzeuge und moderne Medizin aber auch nicht.

Sie machen genau das, was Lobo anmerkt: Je nachdem, was für ein Mensch Sie sind, gehen Sie einen anderen Weg. Für den einen kann das heißen, "einfach" nicht mehr ins Netz zu gehen und Nachrichten auf dem althergebrachten Weg (obwohl... auch Zeitungen sind eher eine neuere Erfindung), für den anderen ist das eine Vorstellung, die grauenhaft ist.
Denn wie halte ich Kontakt zu Freunden, die vielleicht gerade weit weg sind? Wie kommuniziere ich mit Personen auf der anderen Seite des Atlantiks? Nicht nur beruflich, vor allem privat?

Social-Media ist in den letzten 10 Jahren mehr geworden als ein reines Freizeitvergnügen. Das mag man kritisieren, ist aber derzeit Realität für - vor allem - die etwas jüngeren Generationen.
Und hier ist die Lösung eben nicht "Abstinenz", hier sind die Anbieter gefragt, bessere Lösungen zur Datensicherheit zu knacken, so dass nicht jemand, der nicht einmal Vollprofi ist, die einfach "hacken" kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MoorGraf 09.01.2019, 13:38
8. extrem guter Artikel!!!

DANKE!

sehr putzig (und glaubhaft) auch das Eingeständnis, dass Lobo den gleichen ersten Impuls hatte: "mache es so, wie ich es mache" :-)

tatsächlich ist das Problem, dass wir (alle individuell und auch als Gesellschaft) einfach Sachen hinnehmen von den Digitalkonzernen, die nicht hinnehmbar sind, und die zum erheblichen Teil auch gegen deutsche/europäische und auch gegen amerikanische Gesetze sind. Die aber keiner versucht, durchzusetzen (sich traut? oder einfach nur nicht tut?)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
effex 09.01.2019, 13:44
9. Für den Debattencast

bitte auswerten, wie viele Kommentare hier ihr eigenes Verhalten als Maßstab für alle empfehlen :-D
Vielen Dank für die, inzwischen gewohnte, Reflektiertheit, Herr Lobo! Und jetzt sollten wir Möglichkeiten finden, die all diese, meist ja auch berechtigten, Ichs abwägen und endlich eine Kompetenz in der Breite schafft, wie Deutschland sie im Bereich Automobilität hat. Jeder weiß über Spaltmaße und Direkteinspritzrelaismaterialien bescheid, genügt sich aber selber mit der Meinung, es soll halt keiner mehr bei Facebook mit machen, dann gäbe es die Probleme auch nicht. Soll halt keiner mehr Auto fahren, dann brauchen wir auch nicht über Abgase diskutieren. Zu einfach? Ach!?!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 16