Forum: Netzwelt
Daten-Leak: So wollte der Verdächtige seine Spuren verwischen
Getty Images/ Cultura RF

32 Mal hat der mutmaßliche Datendieb seine Festplatte gelöscht, nachdem sein großer Leak bekannt wurde - dann entsorgte er den Rechner beim Recyclinghof. Angeblich war der Mann bereits polizeibekannt.

Seite 1 von 11
g.wessels 10.01.2019, 17:44
1. Leider nicht clever genug ...

… das hätte das Bürschlein aber wissen können, dass man Daten auf Festplatten nur gründlich zerstören kann wenn man die Platte selbst in "krümelgroße" Teilchen "zermahlt". Aber wie gesagt, er ist ja kein IT - Fachmann ….

Beitrag melden Antworten / Zitieren
amon.tuul 10.01.2019, 17:45
2. nun ja

also er hat direkt von dem Ort aus gewirkt an dem seine eigenen Geräte und Speicher stehen. Das ist nicht wirklich clever, eher bequem.

Wer clever ist geht komplett anders vor, auch wenn das umständlich und langsamer ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cindy2009 10.01.2019, 18:06
3. Bewunderung

"----ging er dabei recht sorgfältig vor---" Ja, als guter Bürger hat er das sogar dem Recycling zukommen lassen. Das ist in der Tat sehr sorgfältig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mach999 10.01.2019, 18:07
4.

Zitat von g.wessels
… das hätte das Bürschlein aber wissen können, dass man Daten auf Festplatten nur gründlich zerstören kann wenn man die Platte selbst in "krümelgroße" Teilchen "zermahlt". Aber wie gesagt, er ist ja kein IT - Fachmann ….
Ich bezweifle, dass Ihr Halbwissen Ihre Arroganz rechtefrtigt. Erstens wurde die Festplatte noch gar nicht gefunden, und zweitens reicht ein Wipe völlig aus: https://www.howtogeek.com/115573/htg-explains-why-you-only-have-to-wipe-a-disk-once-to-erase-it/

Im übrigen glaube ich die 32x auch nicht. Standardmäßig sind es 35, und die dauern üblicherweise Tage bis Wochen. Trotzdem wird man von den Daten nichts wiederherstellen können, wenn er mehrere Durchgänge gemacht hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
humble_opinion 10.01.2019, 18:08
5. Relevanz

Angesichts der Tatsache, dass die NSA und andere Geheimdienste mehr oder weniger alles speichern und auswerten, was über das Netz läuft, ist das Vergehen dieses Heranwachsenden doch eher eine Hinterkommastelle. Die eigentliche Gefahr durch Datendiebstahl ist doch die mögliche Erpressbarkeit der Ausgespähten. Ein Politiker, Wirtschaftsboss oder "Prominenter" ist erledigt, wenn z.B. Nacktfotos von irgendwelchen Partys oder schlimmstenfalls Kindern im Zusammenhang mit ihm auftauchen. Man darf davon ausgehen, dass der so Erpresste nahezu alles tut, damit das nicht öffentlich wird.

Wäre das nicht der journalistische Ansatzpunkt, das Thema zu beleuchten? Ob der jetzige Täter seine Platte nun 10, 20 oder 30 mal überschrieben hat, hat doch bestenfalls Relevanz für die untersuchenden Beamten, bringt der Öffentlichkeit auf keinen Erkenntnisgewinn.

Lieber Spiegel: "sagen, was ist" ist ein sehr gutes Motto. Gehört dazu nicht auch, nicht über Dinge zu schreiben, die kaum Relevanz haben?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
GustavN 10.01.2019, 18:09
6. @1

Bereits einmaliges Überschreiben reicht normal völlig aus, um Daten fast unwiderruflich zu löschen. Wer sicher gehen will, überschreibt die Platte vielleicht noch ein zweites und maximal noch ein drittes Mal. Die ewige Mär, dass eine Festplatte hundertfach überschrieben oder mechanisch zerstört werden muss, ist genauso langlebig wie falsch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
michlmeik 10.01.2019, 18:11
7. vieleich wollte er

gar nicht soo clever sein sondern nur den eingebildeten Menschen mal etwas ihre Grenzen aufzeigen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mindbender 10.01.2019, 18:15
8. ...

"Seine Festplatte hat er angeblich 32 Mal gelöscht, [...] Das sagte Holger Münch, der Präsident des Bundeskriminalamtes"

Münch, Sie Laie. Das ist Bullcrap! Er hat 32 mal seine Festplatte gelöscht, was zum Geier soll das denn heissen?
Diesem 20-jährigen traue ich IT-technisch mehr als dem Spon und diesem BKA-Tuppes zu. Was heisst also bitte 32 mal die Festplatte löschen? Mit DBAN? Warum 32 mal?? Und dann zum Recyclinghof bringen??? Was für ein Schwachsinn! Und wie kommt das BKA auf diese Zahl? Ist da ein Zähler auf der HDD wo draufsteht "Ich bin 32 mal gelöscht worden"?
Was für ein absoluter Blödsinnsartikel!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Fragende_Leere 10.01.2019, 18:15
9. Langweilig

Mich würde eher interessieren, WIE er an die Daten kam. Ob tatsächlich gehackt oder Schlamperei der User. Und dann lasst uns doch mal diese Debatte führen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 11