Forum: Netzwelt
Datenklau: Spur des Politiker-Leaks führt zu 19-Jährigem in Heilbronn
imago/ Deutzmann

Ein junger Mann aus Baden-Württemberg soll in Verbindung zu dem Hacker stehen, der private Daten von hunderten Politikern veröffentlicht hat. Die Polizei befragte ihn, beschlagnahmte Geräte und durchsuchte seinen Müll.

Seite 1 von 7
ciconia_nigra 07.01.2019, 07:42
1.

Weil er Kontakt hatte, wird seine Bude auf links gedreht und sein Eigentum beschlagnahmt?
Das sind ja Methoden wie damals im Osten...
Und wie ich hiesige Gerichte kenne, wird dann auch kein Beweisverwertungsverbot verhängt für den 'Beifang'.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fatherted98 07.01.2019, 07:51
2. Erstaunlich...

....mit welchen Aktionismus einem Hacker nachgejagt wird, der ein paar wirklich unwichtige Daten von Bundestagsabgeordneten veröffentlicht hat. Wenn Bankdaten oder Zugänge von Bürger millionenfach gehackt werden, kommt aus Berlin meist nur Achselzucken. Wieder mal ein Beweis dafür wie sehr der Bürger dem Politiker "am Herzen liegt"....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
njäh 07.01.2019, 07:56
3. Bin gespannt, wie das ausgeht

Es wäre nicht das Erste mal, dass die jemanden hopsnehmen, der dann ggf. nur eine TOR-Exit-Node betreibt oder einen Freifunk-Accesspoint bei sich in der Bude stehen hat. Wer solch linksextremen subversiven Hackertätigkeiten nachgeht, muss sich ja nicht wundern für die Inkompetenz des seit Jahren unionsgeführten Innenministeriums bestraft zu werden - und wenn die Strafe nur die Hausdurchsuchung ist; eine Rehabilitation ist ja auch nicht zu erwarten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
niederrheiner123 07.01.2019, 07:57
4. Nicht nur der Täter bleibt unklar

Die Polizei geht also mit Durchsuchungsbeschluss gegen einen Zeugen (also Unverdächtigen) vor und Beschlagnahmt Gegenstände aus seiner Wohnung. Sehr glaubwürdig...
Meiner Ansicht nach wird hier viel zu schnell von Datendiebstahl gesprochen. Ich möchte den Sachverhalt keineswegs beschönigen aber bisher ist nicht dargelegt worden, ob die veröffentlichten Informationen tatsächlich aus gehackten Konten stammen oder ob da nur eifrig jemand gesammelt und zusammengetragen hat, was unsere VIPs so an ich zugänglichen Stellen im Netz hinterlassen haben. Mit entsprechender Software heute auch kein Hexenwerk mehr...
Aber vermutlich ist der Gedanke zu abwegig, mündigen Politikern zu erklären, dass vielleicht gar keine Straftat vorliegt und sie lieber umsichtiger mit persönlichen Daten umzugehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mathmag 07.01.2019, 08:09
5. Wieso sollten sich Zeugen eigentlich melden?

Weil sie meinen, bei der Aufklärung zu helfen? Na, da machen wir doch erstmal eine Hausdurchsuchung und sacken die ganze Technik ein.
Und "die Spur führt"? Nein, der hat selber über Twitter darauf aufmerksam gemacht. Das war kein toller Fahndungserfolg sondern reiner Aktionismus. So wie nach strengeren Gesetzen und mehr Befugnissen gerufen wurde, obwohl noch gar keine Hintergründe aufgeklärt wurden.

Apropos Zeugen und Hausdurchsuchungen, hier noch ein paar Schmankerl:
https://netzpolitik.org/2018/zwiebelfreunde-durchsuchungen-wenn-zeugen-wie-straftaeter-behandelt-werden/
https://www.abendblatt.de/hamburg/article214132847/Blogger-berichtete-vom-Doppelmord-Hausdurchsuchung.html

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Johann Dumont 07.01.2019, 08:21
6. Kindergartenveranstaltung

Das alles hilft bei der Durchsetzung von mehr "Datenschutz" der nur ein Ziel hat - die Oligopole der Verlage zu schützen. Wo kommen wir denn hin - wenn bei uns hier jeder alles veröffentlichen kann - oder seine Meinung publizieren kann. Da kommt so ein Kindergartenhack gerade recht. Wenn quasi alle Daten bei Facebook Whatsapp oder sonstwo nach belieben verkauft werden, oder einfach alle Kontodaten eines solchen Datenriesen geklaut werden - gibt es nur knappe Pressemeldungen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
adissu 07.01.2019, 08:24
7. Abwarten, ...

... was da rauskommt. Sieht so aus, dass mal wieder etwas eigentlich unwichtiges aufgebauscht wird. Das BSI hat den Vorfall bevor es durch die Medien ging ja auch nicht als so kritisch eingestuft. Vielleicht ist am Ende die einfache Antwort, weshalb die AfD nicht vertreten ist, dass die bessere Passwörter und Zwei-Faktor-Authentifizierung verwendet haben und der "Hacker" dann nicht ans Passwort kam. Noch kennt man keine Details, was aber bislang medial kaum erwähnt wird ist, dass vermutlich eben die Schwachstelle vor allem die Passwörter der Betroffenen waren. Jedem ist klar, dass man in eine Haustüre eben kein einfaches Schloss (z.B. für einen Buntbartschlüssel) einbaut. Aber in der IT blickt das viele nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
harronal 07.01.2019, 08:28
8. Wieso ist Jemand für SPON ein "Hacker",..

...wenn noch nicht einmal feststeht, ob derjenige überhaupt irgendetwas gehackt hatte oder nicht einfach nur das einsammelte, was sowieso schon seit Jahren quasi im Weg rumliegt? Medien und die immer wieder versprochene Objektivität, tststs...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
so-long 07.01.2019, 08:29
9. Seltsam

Da werden von ca. 1000(?) bekannteren Personen, besonders von Politikern, Daten veröffentlicht und es wird getan,als ob die Republik am Abgrund steht. Werden 100.000ende Daten von Facebook abgezapft, ist die Aufregung schnell verflossen. Das größte Risiko sitzt vor dem Bildschirm, aber es wird immer nach anderen „Schuldigen“ gesucht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 7